UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 47 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → HELHORSE – Â»For Wolves And Vultures«-Review last update: 19.09.2021, 21:27:20  

last Index next

HELHORSE – For Wolves And Vultures

MIGHTY MUSIC/SOULFOOD

"Wer geistert so spĂ€t durch Nacht und Wind? Es sind sechs DĂ€nen und machen ordentlich Wind." So Ă€hnlich könnte man im ĂŒbertragenen, literarischen Sinne das erste Album der Burschen von HELHORSE (deutsch: "Geisterpferd") beschreiben.

GegrĂŒndet vor gut fĂŒnf Jahren unter dem Namen DØDNING (dt: "Geist") begann sich nach und nach, das aktuelle Line-up herauszukristallisieren, einhergehend damit erfolgte auch die Umbenennung in den aktuellen Bandnamen. Schon zu Beginn der musikalischen Laufbahn war es den DĂ€nen wichtig, fĂŒr Abwechslung zu sorgen, und von daher lĂ€ĂŸt es sich auch gut nachvollziehen, daß als musikalischer Hintergrund Metal, Punk, Hardcore und Rock'n'Roll erwĂ€hnt werden.

An direkten Inspirationen lĂ€ĂŸt sich auf »For Wolves And Vultures« ein ebenso breites, wie mannigfaltiges Spektrum vernehmen, denn neben elegischen, dreckigen Doom/Sludge-Fragmenten und deftigen Hardcore-Eruptionen, sind sogar vertrĂ€umte, fast schon "finnisch-melancholische" Passagen, aber auch Thrash Metal-Brecher der Neuzeit zu vernehmen. Selbst verspielten Progressive Rock kann man ab und an entdecken, wie auch Verweise an die ganz alte Schule des harten Rocks, die vor allem im beherzten Gitarrenspiel des Duos Jakob Mogelvang/Stephan Krabsen deutlich herauszuhören ist. Einmal mehr bestĂ€tigt wird im Endeffekt die alte Weisheit von Paracelsus, daß "die Dosis das Gift macht", denn HELHORSE wissen ihre "Giftspritzen" im Sinne von zornigen Momente dermaßen brachial zu intonieren, daß man wahrlich Angst bekommen könnte, die Jungs wĂŒrden den Zusehern niedermĂ€hen. Auf der anderen Seite offerieren die DĂ€nen aber auch anschmiegsame, verspielte Momente, wodurch »For Wolves And Vultures« zu einem wahren Wechselbad der GefĂŒhle - die dĂ  lauten Wut, Zorn, AggressivitĂ€t, Melancholie, Traurigkeit und Einsamkeit - gedeihen konnte.

Genau darin liegt dann aber auch der Knackpunkt dieses Albums, denn von HomogenitĂ€t sind HELHORSE in etwa so weit entfernt wie die österreichische Nationalmannschaft von der Euro 2012. Will sagen, mitunter klingt das Material der DĂ€nen noch viel zu unstrukturiert und verworren, so daß man phasenweise auch als Zuhörer den "roten Faden" verliert. Ein Selbsttest ist also dringend empfohlen, weil ganz so einfach ist diese "Geisternuß" weder zu knacken, noch zu genießen.

http://myspace.com/helhorseband

ordentlich 9


Walter Scheurer

 
HELHORSE im Überblick:
HELHORSE – For Wolves And Vultures (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

UNDERGROUND EMPIRE vor zwanzig Jahren!
Button: hier