UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 45 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → THEE ORAKLE – »Metaphortime«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

THEE ORAKLE – Metaphortime

RECITAL RECORDS (Import)

Mit überaus eindringlichen, atmosphärischen Klängen eröffnen die PortugiesInnen von THEE ORAKLE den Reigen und verlassen diese Gangart die gesamte Spielzeit über kaum. Ihr zu gleichen Teilen aus Doom und Gothic Metal zusammengesetzter Stil versteht es vor allem, durch ergreifende Elemente zu imponieren, wobei diese zum Großteil dem Zutun von Frontdame Micaela Cardoso zuzuordnen sind, während Pedro Silva als Kontrapunkt für gen Todesblei tendierende Gesangsbeiträge sorgt. Doch anstelle uns Genre-typische "Beauty vs. Beast"-Vorträge zu liefern, verstehen sich die beiden scheinbar eher als Teile eines Gesamtwerkes, das ohne ihren Beitrag wesentlich geringer an Essenz wäre. Will sagen, THEE ORAKLE scheinen verstärkt auf die Band als Kollektiv zu setzen und haben ihre Kompositionen weniger direkt auf die Gesangsbeiträge zugeschnitten als es in jenem Genre Usus ist. Von daher ist es im Endeffekt auch die Atmosphäre von »Metaphortime«, die dieses Album zu einem Kunstwerk gedeihen läßt. Einen kleinen Beitrag dazu liefern übrigens auch einige Gastmusiker ab, wie beispielsweise ORPHANED LAND-Gitarrist Yossi Sa'aron, der zu ›Alchemy Awake‹ die Bouzouki erklingen läßt. Was den instrumentalen Vortrag betrifft, kann man dem Septett weiters attestieren auch reichlich Progressive Metal im Angebot zu haben, und zudem scheinen die Portugiesen die Essenz von Formationen wie den neueren KATATONIA regelrecht verinnerlicht zu haben. In den gitarrentechnisch heftiger angelegten Passagen kommen vereinzelt Erinnerungen an so manche Gothic/Doom/Death-Helden der Frühzeit dieses Genres hoch, doch THEE ORAKLE wissen sich immer, gewieft freizuschwimmen und sich keineswegs zu offensichtlich an Vorbildern zu orientieren.

Die Chose ist in Summe auch überraschend kitschfrei gestaltet worden und verursacht deshalb auch jede Menge an Gänsehaut. Liebhaber von atmosphärischen Klängen jeglicher Art wissen hoffentlich, was zu tun ist.

http://www.theeorakle.com/

theeorakle@hotmail.com

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
THEE ORAKLE (vorhergehende Besetzung) im Überblick:
THEE ORAKLE – Metaphortime (Rundling-Review von 2010)
THEE ORAKLE – Smooth Comfort False (Rundling-Review von 2012)
THEE ORAKLE – News vom 01.02.2011
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here