UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Heavy Metal Made In Germany → Rubriken-Übersicht → Special-Übersicht → AMOREEN-Special last update: 21.02.2024, 21:16:40  

”Y-Files”-Datasheet

Contents:  AMOREEN-Special

Date:  1998 (estimated, created), 18.07.2022 (revisited), 18.07.2022 (updated)

Origin:  IRON PAGES-Verlag

Status:  published

Task:  from paper to screen

Comment:

Dieser Artikel gibt natürlich nur den Stand der Dinge bis zum Anfang des Jahres 1998 wider, als ich ihn verfaßte und das Buch dann im IRON PAGES-Verlag veröffentlicht wurde.


AMOREEN waren wohl eine der kleinsten Bands in diesem Buch. Da ihre Wurzeln allerdings relativ weit zurückreichten und schon frühzeitig ihre EP veröffentlicht hatten, wurden sie dennoch in "Heavy Metal Made In Germany" berücksichtigt.

Ob es sich bei PRO:JECT CYBERDEMON um die gleiche Band unter einem anderen Namen handelt oder es vielmehr eine neue Band mit zwei Ex-AMOREEN-Musikern war, läßt sich heuer trefflich streiten. Allerdings hatte ich damals mit den Musikern konferiert, die nicht gegen die Einschätzung oponierten, daß es die Fortführung der Band unter neuem Namen war; allerdings äußerten sie den Wunsch, daß PRO:JECT CYBERDEMON auch noch als eigenständige Band erwähnt wird. Ob dies vielleicht im zweiten Buch hätte passieren können, wäre bestenfalls eine müßige Mutmaßung.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

Amoreen

Lui (v)
Stephan Leitner (g)
Peter Schulz (g)
Markus Meder (b)
Volker Besier (d)

AMOREEN stammen aus der wunderbaren Domstadt Mainz am Rhein und sind heute noch aktiv - wenngleich unter anderem Namen, mit neuem Line-up und unter leicht veränderten musikalischen Vorzeichen.

Die Ursprünge der Band sind jedoch im Dezember 1987 zu suchen. Zu seiner ersten Veröffentlichung kam das Quintett, als man ausgewählt wurde, zu dem »Mayence Rock '89«-Sampler einen Song beizusteuern. Der nächste Höhepunkt der Bandkarriere ist 1990 zu verzeichnen: AMOREEN gingen ins Studio, um ein 2-Song-Demo aufzunehmen. Jedoch geraten die Studioaufnahmen so vorzüglich, daß man vier Songs auf Band bringen konnte. Daher wagten AMOREEN den Schritt, auf eigene Kosten eine EP zu veröffentlichen. Was heute schon zum Standard gehört, war seinerzeit noch ein gigantisches Projekt: Studio- und Preßkosten waren damals um einiges höher als heute, wo die Preise für professionelle Tapekopien und das Pressen einer CD sich nur um Pfennigsbeträge unterscheiden. Zudem hatten AMOREEN sich noch um ein ansprechendes Äußeres ihrer Mini-LP »Welcome, My Name Is...« bemüht: Ein vielleicht etwas kitschiges, aber gekonnt ausgeführtes Gemälde zeigt eine junge Frau, die jedermann einlädt, die Welt von AMOREEN zu betreten. Die Musik war solider Melodic-Stoff, der den Mainzern jedoch keinen Deal bescherte.

Es wurde still um die Combo, und es schien als hätte man das Zeitliche gesegnet. Doch in Wirklichkeit klammerten sich AMOREEN stets an den letzten Strohhalm und blieben am Leben. Das Line-up wird generalüberholt, so daß zu guter Letzt nur Sänger Lui, Gitarrist Peter und Drummer Volker an Bord bleiben. Mit neuer Mannschaft (Jens König an der zweiten Gitarre und Sebastian Ritter am Baß) sorgt man 1994 wieder für Aktivitäten und spielt im bandeigenen Studio das Demo »Trust In What You See« ein. Mittlerweile huldigt man dem kraftvollen Power Metal und erhält in den einschlägigen Publikationen viel Lob. Dennoch sind bei AMOREEN erneut Umbesetzungen angesagt: In Stephan Hirsch erbt man von den aufgelösten Mainzer Lokalmatadoren ROUGH (mehr zu der Formation in "German Metal Vol. 2") einen neuen Sänger. Da man in der Zwischenzeit die Musik etwas modernisiert hat und die alte Powermucke mit groovigeren Arrangements und eingestreuten Soundeffekten belebt hat, liegt eine Umbenennung nahe. Dies alles läßt sich auf der 1997 erschienen Eigenproduktion »netEscape« bestaunen, die man unter dem neuen Bandnamen PRO:JECT CYBERDEMON veröffentlicht. Doch das ist bislang das letzte Lebenszeichen des PRO:JECTs gewesen, während Basser Sebastian einige Zeit später bei den Mainzer Local Heroes FRACTURE auftaucht.


Stefan Glas

Mini-LP:

»Welcome, My Name Is...« Private Pressing 1990

CD:

»netEscape« Private Pressing 1997 (released under the name of PRO:JECT CYBERDEMON)

Unreleased Sampler-Track:

›Scarlet Woman‹ auf »Mayence Rock '89« LP ppm-Records 1989

 

AMOREEN im Überblick:
AMOREEN – Trust In What You See (Demo-Review von 1994 aus Metal Hammer 11/94)
AMOREEN – Underground Empire 4-"German Metal"-Artikel (aus dem Jahr 1991)
AMOREEN – Y-Files-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 1996)
AMOREEN – ''Heavy Metal Made In Germany''-Special (aus dem Jahr 1998)
Playlist: AMOREEN-Vinyl-EP »Welcome My Name Is...« in "Playlist Heavy 110" auf Platz 3 von Stefan Glas
© 1989-2024 Underground Empire


AMOREEN im Überblick:
AMOREEN – Trust In What You See (Demo-Review von 1994 aus Metal Hammer 11/94)
AMOREEN – Underground Empire 4-"German Metal"-Artikel (aus dem Jahr 1991)
AMOREEN – Y-Files-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 1996)
AMOREEN – ''Heavy Metal Made In Germany''-Special (aus dem Jahr 1998)
Playlist: AMOREEN-Vinyl-EP »Welcome My Name Is...« in "Playlist Heavy 110" auf Platz 3 von Stefan Glas
© 1989-2024 Underground Empire


PRO:JECT CYBERDEMON im Überblick:
PRO:JECT CYBERDEMON – Y-Files-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 1996)
PRO:JECT CYBERDEMON – ''Heavy Metal Made In Germany''-Special (aus dem Jahr 1998)
PRO:JECT CYBERDEMON – Online Empire 2-"German Metal"-Artikel (aus dem Jahr 2000)
© 1989-2024 Underground Empire


Stop This War! Support The Victims.
Button: here