UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Y-Files »UE« → Rubriken-Übersicht → ''Living Underground''-Artikel-Übersicht → "No Sleep 'Til... 4"-Festival-''Living Underground''-Artikel last update: 14.05.2022, 12:10:51  

”Y-Files”-Datasheet

Contents:  "No Sleep 'Til... 4"-Festival-''Living Underground''-Artikel

Date:  03.11.1996 (created), 11.05.2022 (revisited), 11.05.2022 (updated)

Origin:  post-UNDERGROUND EMPIRE 7

Status:  unreleased

Reason:  medium missing

Task:  revitalize

Comment:

''Living Underground''-Titeldesign links''Living Underground''-Titeldesign rechtsMittlerweile ist UNDERGROUND EMPIRE 7 komplett online, so daß wir uns nun den Beiträgen zuwenden, die bereits für die Nachfolgeausgabe entstanden waren. Da diese nie erscheinen sollte, blieben diese Texte bislang unveröffentlicht; lediglich einige wurden für die frühen Online-Ausgaben verwendet. Daß aber wir auch nach UNDERGROUND EMPIRE 7 fleißig waren, zeigen diese Artikel, die nun auf diesem Weg veröffentlicht werden; darunter befinden sich allerdings auch einige Fragmente, die in ihrem unvollständigen Zustand wiederbelebt werden, um einen möglichst genauen Eindruck davon zu vermitteln, wie UNDERGROUND EMPIRE 8 hätte aussehen sollen.

 


 

In UNDERGROUND EMPIRE 8 waren Livereviews geplant, obwohl wir zuvor von einer solchen Rubrik abgesehen hatten, da die Zeit zwischen zwei Ausgaben einfach zu lang war, als daß die Konzertbesprechungen wenigstens noch halbwegs aktuell gewesen wären. Daher sollte die "Living Underground"-Rubrik erst in der Online-Version umgesetzt werden.

Als weitere Namensalternative fungierte der OPUS-Hit ›Live Is Life‹, um anzudeuten, wie "lebenswichtig" Liveshows für die Szene sind. Auch "Der Untergrund lebt" wurde mal als Reubrikentitel erwogen. Doch diese Ideen setzten sich letzten Endes eben nicht durch. Wirklich umgesetzt wurde indes der Plan, bei den Liveberichten links und rechts dem "Living Underground"-Titel links und rechts runterlaufen zu lassen; quasi als Seitenbegrenzung. Dies war in der allerersten Version von ONLINE EMPIRE 1 auch so umgesetzt, bevor dann mit der zweiten Ausgabe alles vereinheitlicht wurde und seither die jeweiligen Rubrikentitel einfach in der Designschrift für die betreffende Ausgabe zu sehen sind. Als nostalgische Anmerkungen soll dieses ursprüngliche Design nun hier zu sehen sein und diesen "Extra-Info"-Standard-Comment links und rechts einrahmen. Schließlich sind die "Y-Files" ohnehin für die etwas spezielleren Fälle zuständig, so daß es auch in Ordnung ist, wenn ein kleines Layout-Special ausgepackt wird.

Wir hatten schon etliche potentielle Livereviews gesammelt, bei denen aber zumeist nur einige Stichworte notiert worden waren, während die Ausarbeitung zu einem vollen Review noch ausstand. Da es nicht klar war, wann UNDERGROUND EMPIRE 8 erscheinen würde, hätte dies auch kaum Sinn gemacht, wenn man dann den Text aus Aktualitätsgründen über Bord geworfen hätte. Dennoch sollen diese Textfragmente nun in den "Y-Files" veröffentlicht werden - allein schon um zu zeigen, daß Livereviews auch im UNDERGROUND EMPIRE durchaus hätten Sinn machen können, da es auch damals endlos viele Konzerte unbekannter Band gab, die dem Status der Acts zu Trotz dennoch großartig und somit berichtenswert waren.

Ein Entstehungsdatum für die jeweiligen Live(teil)reviews anzugeben, ist quasi unmöglich, da alle Livebeiträge in einer einzigen Datei gesammelt wurden; vermutlich war es relativ zeitnah zu dem jeweiligen Konzerttermin. Doch wir haben stattdessen hier ein gesichertes Datum gewählt, nämlich jener Zeitpunkt, an dem besagte Textdatei zum letzten Mal abgespeichert wurde.

 


 

 

Nach dem letzten (geplanten) Livereview sollte eine lange Pause folgen, doch ein Jahr später gab es wieder ein Konzert, zu dem ich mehr notiert hatte, was aber auch zugleich den letzten Beitrag für diesen Bereich darstellt. Es handelte sich um eine über die Jahre in Mainz sehr populär gewordene Veranstaltungsreihe.

 


 

Abschließend soll eine Frage gestellt werden: Ob eine solche Live-Seite in einem gedruckten UNDERGROUND EMPIRE wirklich Sinn gemacht hätte, weil eben alles doch etwas kleinkarriert und - gezwungenermaßen - lokal ausgerichtet war, sei mal dahingestellt. Aber wenn vielleicht auch Holger und Gerald Konzerte aus ihrer Gegend besprochen hätten, wäre die Sache vielleicht schon runder geworden. Aber wie man sieht, wurde die Idee nie so richtig forciert umgesetzt, denn es entstand kein einziges komplettes Livereview. Das hatte sicher damit zu tun, daß sich nach und nach immer deutlicher abzeichnete, daß es bei UNDERGROUND EMPIRE kein "weiter wie zuvor" geben würde - was sich dann ja auch bewahrheitete, denn im Oktober 1998 ging es dann online weiter.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 


Eine Erklärung zur ungewöhnlichen Form dieses Artikels ↑
erhaltet Ihr durch Anklicken des "Extra-Info"-Buttons oben. ↑
 

"No Sleep 'Til... 4"-Festival
mit

SCAPEGOAT (D. Mainz)
PRO:JECT CYBERDEMON
PIT
SHARKRAGE
SNOW DONIA

Töngeshalle, Mainz-Ebersbach

02.11.1996

das Festival hat eine lange Tradition

erstmals ohne die mittlerweile aufgelösten FRACTURE

daher weniger Licht

erstmals fünf Bands → jede ca. 40 Minuten gespielt

leider nur wenige Zuschauer (die Hälfte gegenüber sonst)

Opener SNOW DONIA verpaßt, laut der Anwesenden deutlich gesteigert gegenüber letzten Gigs

Nachfolger SHARKRAGE: neue Band mit ehemaligen RACES-Musikern

uneinheitliches Outfit: SCORPIONS-Shirt versus Styling, bei dem selbst Lord Dracula noch einen Abgang gekriegt hätte.

Amboß

RACES-Tribute: ›Seed Of Aggression‹

dazu passend: aggressives Auftreten, gegen Ende zu tumultartige Szenen auf den Bühne

die nächste Band mit Ex-RACES-Musikern: PIT, von denen es die unvermeidliche ›Ace Of Spades‹-Zugabe gab

Und noch eine Neuformierung: PRO:JECT CYBERDEMON, die aus AMOREEN hervorgegangen sind.

Outfit: Beinschienen und Robocop-mäßiges Blinklicht vor den Augen bei Basser

Musik sehr AMOREEN-haltig, Gesang etwas moderner, jedoch ohne das Resultat trendy werden zu lassen.

Sänger mit weit ausholenden athletischen Bewegungen

Mit SCAPEGOAT fand der Abend seinen schwarzmetallischen Ausklang

nicht die Frei-Metaller aus Speyer, sondern die ehemaligen SADISTIC FEAST aus Mainz mit neuem Namen (und wann kommt der nächste neue Name...?

meist highspeed


Stefan Glas


››››› weitere Artikel über PIT ›››››

››››› weitere Artikel über PRO:JECT CYBERDEMON ›››››

››››› weitere Artikel über SCAPEGOAT (D. Mainz) ›››››

››››› weitere Artikel über SHARKRAGE ›››››

››››› weitere Artikel über SNOW DONIA ›››››


 

Bands! Interested in a review? Send your promopackage containing CD and info to the editorial office. Adress & infos
Button: hier