UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 84 → Interview-Übersicht → TOKYO MOTOR FIST-Interview last update: 26.03.2023, 22:35:51  

TOKYO MOTOR FIST-Logo

Bei aller Euphorie, die das vor drei Jahre veröffentlichte, selbstbetitelte Debut auslöste, schwang dennoch ein klein wenig Skepsis mit. Schließlich wären TOKYO MOTOR FIST nicht die erste Kooperation renommierter Musiker, die nach nur einem Dreher wieder von der Bildfläche verschwindet. Doch für den langjährigen DANGER DANGER-Sänger Ted Poley, TRIXTER-Gitarrist Steve Brown, den früheren BLUE ÖYSTER CULT- beziehungsweise RAINBOW-Drummer Chuck Burgi sowie den ebenso kurzzeitig bei RAINBOW, aber auch für Alice Cooper und Ted Nugent tätigen Bassisten Greg Smith war von Anfang klar, für dieses Unternehmen langlebiges Bestehen zumindest einmal anzustreben und andere Verpflichtungen gegebenenfalls unterzuordnen.
Daran hielt sich das Quartett bislang überraschend konsequent, weshalb Steve auch regelrecht Feuer und Flamme war, als er uns für das in Kürze zur Veröffentlichung anstehende zweite Album »Lions« Rede und Antwort stand.

TOKYO MOTOR FIST-Bandphoto 1

Es scheint, als ob Ihr mit den Reaktionen auf Euer Debut nicht nur zufrieden gewesen seid, sondern Euch diese zusätzlich motiviert hätten, richtig?

Das kann man auf jeden Fall so stehen lassen. Ehrlich gesagt waren wir sogar komplett aus dem Häuschen, als wir erfahren haben, wie gut die Scheibe angekommen ist. Schließlich ist ja nun wahrlich nicht so, daß sich der Rockmusik-Fan im Moment über mangelnde Auswahl beklagen müßte. Natürlich hat es seinen Vorteil für eine neugegründete Formation, wenn man Größen wie DANGER DANGER, TRIXTER, RAINBOW, BLUE ÖYSTER CULT und Alice Cooper als Referenzen anführen kann, dadurch ist das Interesse vorprogrammiert. Nicht aber der Erfolg, für den muß man selbstverständlich immer kämpfen.

Wann ging es denn mit dem Schreiben der Songs los?

Gute Frage, denn so genau weiß ich das ehrlich gesagt nicht mehr. Da ich aber im Prinzip ständig am Komponieren bin, dürfte unmittelbar nach dem Erscheinen des ersten Albums nicht ganz falsch sein. Definitiv weiß ich, daß ich als erste Nummer den Opener ›Youngblood‹ fertiggestellt hatte. Ab diesem Zeitpunkt war mir klar, daß eine zweite TOKYO MOTOR FIST-Scheibe mit Sicherheit auf den Markt kommen wird. Zunächst war es aber noch nicht sicher, ob dieser Track auch tatsächlich verwendet werden würde, denn an sich hatte ich geplant, ihn mit Eric Martin aufzunehmen. Da Eric aber nicht die Zeit hatte, mit mir zusammenzuarbeiten, stand fest, was ich mit dem Titel anfangen werden und wie es weitergehen sollte.

TOKYO MOTOR FIST-Headline

Gibt es eine Vorgabe oder einen Plan, wie Songs klingen müssen, um bei TOKYO MOTOR FIST verwendet zu werden?

Überhaupt nicht! Es kommt einfach nur jene Musik zu Einsatz, die uns am meisten zusagt. Dadurch ist es für mich auch kein Problem, wenn mir jemand sagt, meine Songs würden zu stark nach den 80er Jahren klingen. Na und? In dieser Zeit bin ich verwurzelt, schließlich habe ich damals gelernt, Songs zu schreiben. Außerdem liegt mir Melodic Rock mit feinen Hooks und knackigen Refrains einfach am Herzen.

Habt Ihr von Eurem Label irgendwelche Vorgaben dazu erhalten, oder war sogar jemand von FRONTIERS in den Songwritingprozeß involviert?

Weder, noch. Serafino, der Labelchef, hat uns lediglich wissen lassen, daß er ein melodisches Hard Rock-Album von uns möchte. Klar doch, etwas anderes wäre für mich auch überhaupt nicht denkbar, denn genau das ist meine Musik! So gesehen haben wir unserem Chef dann doch genau das geliefert, was er wollte.

Schlaue Entscheidung. Zumal nicht jeder in der glücklichen Lage ist, einen solchen Boß zu haben.

Das ist korrekt. Wir konnten tatsächlich schalten und walten, wie wir wollten, und es war auch kein Problem, uns Kollegen als Gäste ins Studio zu holen. Wir sind wirklich stolz darauf sein, daß Dennis DeYoung einige Keyboardpassagen und Mark Rivera mit seinem Saxophon einen Beitrag beigesteuert haben. Außerdem war es überhaupt kein Problem, einige meiner Kollegen von RUBIX KUBE, der 80er Tribute-Band, bei der ich mitspiele, ins Boot zu holen. Dafür bin ich sehr dankbar und könnte zufriedener nicht sein.

TOKYO MOTOR FIST-Bandphoto 2

Auch wenn die Frage in Zeiten wie diesen eigenwillig anmuten mag, erlaube ich mir diese zu stellen. Besteht denn eventuell doch irgendwann einmal die Chance, TOKYO MOTOR FIST auf europäischen Bühnen zu sehen?

Irgendwann, wird sich die momentane Situation ja hoffentlich wieder beruhigt haben und dann sollte es kein Problem mehr sein. Du kannst mir glauben, daß wir uns riesig freuen würden, unsere Songs endlich auch einmal bei Euch live darbieten zu können. Vielleicht nicht 2021, denn es macht kaum noch Sinn, jetzt erst eine Tournee dafür zu planen, wo doch erst einmal alle für in diesem Jahr verschobenen Gigs nachgeholt werden müssen. Aber 2022 sollte tatsächlich realisierbar sein!

Wir drücken Euch dafür ganz fest die Däumchen und erfreuen bis dahin an den feinen Melodie-Happen, die Ihr uns auf »Lions« serviert.

http://www.facebook.com/tokyomotorfistofficial

Vorbereitung, Interview & Bearbeitung:
Walter Scheurer

Photos: Ron Akiyama

TOKYO MOTOR FIST im Überblick:
TOKYO MOTOR FIST – Lions (Rundling-Review von 2020 aus Online Empire 84)
TOKYO MOTOR FIST – Tokyo Motor Fist (Rundling-Review von 2017 aus Online Empire 70)
TOKYO MOTOR FIST – Online Empire 71-Interview (aus dem Jahr 2017)
TOKYO MOTOR FIST – Online Empire 84-Interview (aus dem Jahr 2020)
TOKYO MOTOR FIST – News vom 01.12.2016
© 1989-2023 Underground Empire


Stop This War! Support The Victims.
Button: here