UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 84 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → TOKYO MOTOR FIST – »Lions«-Review last update: 29.01.2023, 21:40:36  

last Index next

TOKYO MOTOR FIST – Lions

FRONTIERS RECORDS/SOULFOOD

Bei aller Euphorie, die das vor drei Jahren veröffentlichte, selbstbetitelte Debut in einschlägigen Fankreisen auszulösen vermochte, schwang dennoch ein klein wenig Skepsis mit. Schließlich wären TOKYO MOTOR FIST nicht die erste Kooperation renommierter Musiker, die nach nur einem Dreher wieder von der Bildfläche verschwindet. Doch für den langjährigen DANGER DANGER-Sänger Ted Poley, TRIXTER-Gitarrist Steve Brown, den früheren BLUE ÖYSTER CULT- beziehungsweise RAINBOW-Drummer Chuck Burgi sowie den ebenso kurzzeitig bei RAINBOW, aber auch für Alice Cooper und Ted Nugent tätigen Bassisten Greg Smith war von Anfang klar, für dieses Unternehmen langlebiges Bestehen zumindest einmal anzustreben und andere Verpflichtungen gegebenenfalls unterzuordnen.

Da Steve nahezu permanent mit dem Schreiben von Songs beschäftigt ist, ging es für ihn und seine Kollegen auch nahezu unmittelbar nach der Veröffentlichung von »Tokyo Motor Fist« mit den Arbeiten für ein zweites Album weiter. Dieses unterscheidet sich demnach stilistisch nur marginal vom Erstling und wirkt in Summe sogar ein wenig gemächlicher angelegt. Verstärktes Augenmerk dürfte dafür auf Hooks und prägnante Melodien gelegt worden sein, weshalb sich festhalten läßt, daß die Ohrwurmdichte auf »Lions« höher ist.

Musikalische Innovationen oder Neuerfindungen braucht man von TOKYO MOTOR FIST ohnehin nicht zu erwarten, dermaßen authentisch gibt aber kaum jemand jenen Sound wider, mit dem etwa DEF LEPPARD in den späten 80ern und frühen 90ern die Szene geprägt hat. Da Ted ohnehin mit einem durchaus mit jenem von Joe Elliot vergleichbarem Timbre gesegnet ist und vor allem der Drumsound schwer nach »Hysteria« klingt, drängt sich ein Vergleich zu den Briten regelrecht auf. Das jedoch dürfte kaum verwundern, schließlich attestierte man auch DANGER DANGER in diesen Tagen eine gewisse Ähnlichkeit.

Wem es also nach einer klangtechnischen Zeitreise in jene Phase gelüstet, der kommt mit »Lions« voll auf seine Kosten. Zudem ist es durchaus denkbar, daß einschlägig orientierte Radiosender auch anno 2020 feinen Melodic Rock-Elaborate wie ›Youngblood‹, potentiellen Hitkandidaten wie ›Monster In Me‹ und ›Around Midnight‹ oder auch den emotionsgeladenen, balladesken Titeltrack ins Programm aufnehmen. Und jetzt ab zum nächsten Drogeriemarkt, um Haarspray zu besorgen (selbst wenn der bloß für den entsprechenden "Duft" im Badezimmer benötigt wird...)

http://www.facebook.com/tokyomotorfistofficial

gut 11


Walter Scheurer

 
TOKYO MOTOR FIST im Überblick:
TOKYO MOTOR FIST – Lions (Rundling-Review von 2020 aus Online Empire 84)
TOKYO MOTOR FIST – Tokyo Motor Fist (Rundling-Review von 2017 aus Online Empire 70)
TOKYO MOTOR FIST – Online Empire 71-Interview (aus dem Jahr 2017)
TOKYO MOTOR FIST – Online Empire 84-Interview (aus dem Jahr 2020)
TOKYO MOTOR FIST – News vom 01.12.2016
© 1989-2023 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here