UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 3 → Interview-Übersicht → SECRECY (D)-Interview last update: 03.12.2021, 22:11:49  

”UNDERGROUND EMPIRE 3”-Datasheet

Contents:  SECRECY (D)-Interview

Date:  1990 (created), 21.01.2010 (revisited), 09.10.2010 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 3

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue sold out! Several later issues still available; find details here!

Comment:

Es war ein weiterer Beitrag, den Ralph-Andre unbedingt "loswerden" wollte, gegen den meinereiner sich selbstverständlich nicht wehrte, da ich die SECRECY-Platte gleichfalls göttlich fand.

Damals hatte ich mit Wolfgang, dem Reprofachmann in unserer Druckerei, ein exzentrisches Logo/Photo-Konstrukt gebaut, das ich heuer versucht habe, nachzuempfinden. Ehrlich - mit Scanner und Photoshop ist das viel einfacher als mit Reprokamera und bei Rotlicht...

Supervisor:  i.V. Stefan Glas

 
 

SECRECY [D]-Bandphoto + Logo-Design

SECRECY sind eine aufstrebende junge Band aus Bremen und Umgebung. 1986 aus den Trümmern von SWEET CHEATER entstanden, haben sie 1988 das geniale Demo »Like Burning One's Boat« veröffentlicht, welches ihnen jetzt einen Vertrag mit NOISE eingebracht hat. Die LP wurde vor etwa acht Wochen auf den Markt gebracht, und nun liegt es an Euch, welche Chancen diese Band hat... Wenn Ihr Euch etwas genauer über diese interessante Band informieren wollt, lest doch einfach das folgende Interview mit Steve Kerby, dem Basser...

Steve, wie kam es eigentlich 1986 zum Split von SWEET CHEATER, die doch für damalige Verhältnisse eine relativ hoffnungsvolle Band waren?

Von der damaligen SWEET CHEATER-Besetzung sind nur noch Manny (Meccyca, g) und Alex (Zasso, d) dabei, der Rest wurde gefeuert. Die LP hieß »Immortal Instant« und wurde auf FLAMETRADER veröffentlicht. Aufgrund von musikalischen Problemen - die anderen Mitglieder waren spielerisch einfach nicht auf dem Standard - kam es zum Split. Außerdem hat das Label FLAMETRADER nicht gerade positiv auf die Entwicklung der Band gewirkt. Kurz und gut, es hat drei Jahre gedauert, bis das jetzige SECRECY-Line-up stand. 1987 stieß ich zur Band, 1988 unser Sänger Peter Dartin. In dieser Besetzung haben wir das Demo aufgenommen, welches uns zum Deal verhalf. Kurze Zeit später fiel mir ein, daß ich früher mit Jörg, unserem jetzigen zweiten Gitarristen gespielt hatte, und so kam er in die Band.

Das war die History, danke dafür. Euer Manager ist Frank Hinz, der relativ bekannt ist und sich auch in Funk und Fernsehen (Radio Bremen) engagiert. Es ist definitiv ein großer Vorteil, ihn als Manager zu haben. Wie kam es dazu?

Ja, er ist sehr wichtig für uns. Er kennt sich in diesem Business aus, er kennt viele, und viele kennen ihn. Das ist natürlich ein großer Vorteil. Er ist wirklich ein Profi, obwohl er ja nicht nur managt. Er kam auf uns zu, kurz bevor wir das Demo im Studio aufnehmen wollten. Er hatte die Songs gehört, war dann bei den Aufnahmen im Studio, und es lief zuerst alles auf freundschaftlicher Ebene ab. Erst später hat er sich zu unserem Manager entwickelt.

Ihr werdet im November zusammen mit FATES WARNING und SANCTUARY auf Tour gehen. Das ist eine große Chance für Euch. Wer hat das Ganze in die Wege geleitet, und was erwartet Ihr?

In diese Tour hat uns Frank hineingebracht, NOISE hat nichts damit zu tun. Natürlich sind wir glücklich, mit solch innovativen Bands auf Tour zu gehen, aber leider sind diese Bands nur einem bestimmten, relativ kleinen Fankreis zugänglich. Ich schätze, die Tour wird gut besucht sein, aber verglichen mit METALLICA... Trotzdem sind wir froh, uns einem größeren Publikum präsentieren zu können, und wir passen genau zu diesen Bands. Wir sind etwas härter als FATES WARNING, aber nicht ganz so abgedreht, aber doch etwas softer als SANCTUARY. Die Leute, die auf diese Bands stehen, können also auch etwas mit unserer Musik anfangen. Die Fans sind sicherlich auch nicht abgeneigt, wenn wir mal ein Pickling spielen.

Wie seid Ihr an den Deal mit NOISE gekommen? Da NOISE nicht den allerbesten Ruf in der Szene haben, wundert es mich etwas...

Das sind alles Gerüchte, ich weiß nicht, ob etwas Wahres dran ist, und es ist im Prinzip auch nicht meine Sache. Walterbach (Chef von NOISE) ist Geschäftsmann, deshalb ist es vielleicht etwas steriler. Wenn man zu einer kleinen Plattenfirma geht, kann man vielleicht eher erwarten, daß der Chef sich auch noch privat Heavy Metal anhört und nicht nur aufs Geld starrt. Walterbach ist da etwas weniger Enthusiast, er hört sich Demos an und sieht das Geld, welches man mit der Musik machen kann.

Siehst Du das als Vorteil an, daß er weiß, wie man Produkte vermarktet? Geht da nicht etwas der Individualismus und die Freude an Innovation als Musiker verloren?

Na ja, auf jeden Fall ist es kein Nachteil, sondern eher ein Vorteil, da er weiß, wie er uns vermarkten kann. Natürlich geht da etwas die Eigenständigkeit der Musiker den Bach runter, aber es ist auf der anderen Seite auch erbauend zu sehen, daß man mit uns und unserer Musik Geld verdienen kann. Auf jeden Fall sind wir bis jetzt mit unserem Fünf-LP-Deal mit NOISE zufrieden.

NOISE hatten OVERKILL und VOIVOD unter Vertrag, die beide nicht den besten Deal hatten. Und WATCHTOWER haben immer noch keinen US-Deal. Außerdem wurde kaum Werbung geschaltet... Und SECRECY zähle ich eher zu jenen Bands, als zu RUNNING WILD oder KREATOR, die stark gepusht werden.

Nun, für uns wurde bisher sehr viel Werbung geschaltet, außerdem ist echt was getan worden mit der Tour und den vielen Interviews in der letzten Zeit. Ich persönlich sehe die Firma NOISE nicht so schlecht, da sie solche Bands wie WATCHTOWER unter Vertrag genommen haben, obwohl es Musik für Randgruppen ist. Sie sind praktisch der Aufbauer dieser Bands... (Darüber läßt sich streiten ... - Red.)

SECRECY (D)-Bandphoto 1

Anscheinend ward Ihr mit dem Demo sehr zufrieden, anders kann ich mir nicht erklären, daß Ihr fast alle Songs übernommen habt... Wieviel habt Ihr eigentlich verkauft?

Von unserem Demo haben wir etwa 600 Kopien verkauft, aber genau weiß ich das nicht. Wir sind wirklich immer noch sehr zufrieden mit dem Demo, und auch die aufwendige Verpackung hatte ihren Grund. Da wir beabsichtigten, uns auch bei größeren Plattenfirmen vorzustellen, sollte schon die Verpackung auffallen. Denn Du weißt ja, daß bei Majors täglich waschkörbeweise die Demos ankommen. Durch die anspruchsvolle Verpackung sollte man eher auf uns aufmerksam werden. Wir haben deshalb so viele Stücke auf die LP übernommen, da wir mit der Tour und der LP das erste Kapitel der Bandgeschichte abschließen wollen. Manche Songs sind schon über drei Jahre alt, so daß wir sie verewigen wollten und einen Schlußstrich ziehen. Auf der zweiten LP werden nur neue Songs verwandt werden.

Wieso habt Ihr zwei Bonussongs auf die CD gepackt, und was erwartet Ihr von der LP?

Auf eine LP paßt leider nicht soviel drauf, ohne daß der Sound leidet und außerdem heißen wir nicht QUEENSRŸCHE oder METALLICA, die sich eine Doppel-LP leisten können... Ich bin absoluter CD-Hasser, aber auf der anderen Seite wollten wir doch die Songs ›Acting Of Interlect‹, übrigens ein Song, der damals auch aufs Demo sollte, und ›Himitsu‹, welcher früher ›Secrecy's Order‹ hieß und auf dem Demo war, veröffentlichen. Von der LP erwarten wir eigentlich nicht so viel, sie soll eine Art Aufbauscheibe werden. Wir erwarten nicht, daß sie sich wie AXXIS verkauft, etc. Auch andere momentan angesagte Bands, beispielsweise RUNNING WILD etc., haben von Debutscheiben eher bescheidene Anzahlen verkauft. Außerdem werden wir kein Video aufnehmen, sondern das Geld lieber in eine Tour investieren, wie wir es getan haben.

Okay, nun zu einem anderen Thema. Wie siehst Du im Moment die Szene?

Metal hat sich verändert. Es ist nicht mehr das Independant-Ding, welches es vor sechs bis acht Jahren war. Es wird ausgeschlachtet, was auch verständlich ist, denn es ist ein Massenkonsumartikel geworden, und die Bands die nachvollziehbare Musik machen, sind besonders angesagt, da ein Großteil der Hörer keine Musiker sind. Sehr viel Metal wird heute nebenbei konsumiert, sei es auf Feten oder sonstwo. Da achtet man auch nicht so genau auf die Musik. SECRECY könnte man theoretisch auch nebenher laufen lassen, aber es wird wahrscheinlich nicht gemacht, da die Musik den Leuten zu neu ist. Es ist das gleiche wie mit IRON MAIDEN vor zehn Jahren: Damals wußte niemand, was die eigentlich spielen. Wir hoffen aber, daß wir trotz oder gerade wegen unseres Sängers, der kaum nach Heavy Metal klingt, trotzdem akzeptiert werden. Vielleicht kostet es uns am Anfang einige Fans, am Ende werden wir mehr haben, als mit einem grunzenden Etwas am Mikrophon. Wir hoffen natürlich, ein breiteres Publikum anzusprechen und nicht nur die Thrasher. Es wäre schön, wenn uns alle hören würden, aber ich glaube, sagen zu können, daß es definitiv Metal bleiben wird, was wir spielen werden...

Kannst Du Dich denn auch noch mit der Szene identifizieren? Was hörst Du privat?

Hm... Schwierige Frage! Nun, privat höre ich RUSH, ANNIHILATOR, MEGADETH etc. Ich höre eigentlich noch am meisten Metal von uns allen. Ich distanziere mich also im allgemeinen nicht von der Szene, aber die Auswüchse des Vandalismus, besonders bei Konzerten, können mich schon traurig stimmen. Mit der Szene geht es im Prinzip bergab, Heavy Metal ist eine Musik für Randgruppen. Und zum überwiegenden Teil gehören diese Randgruppenmitglieder der unteren sozialen Schicht an, deshalb gibt es halt öfters Konflikte und Reibereien. Ich distanziere mich also nicht von den Fans als solchen, sondern von der kleinen Gruppe der Randalierer. Nach der Schweinerei in Schweinfurt bei den "Monsters" fand ich den Lösungsansatz in Bochum sehr gut, wo Personenkontrollen durchgeführt wurden, und kein Betrunkener Einlaß fand. So etwas unterstütze ich, und wie man sieht, geht es auch. Ich befürworte Kontrollen vor den Konzerten, denn wenn die Leute nicht selbst auf sich aufpassen können, müssen es andere für sie übernehmen. Bei manchen Konzerten, die ich heutzutage besuche, möchte ich am liebsten ein Schild mit der Aufschrift "Ich gehöre nicht dazu!" hochhalten.

SECRECY (D)-Bandphoto 2

Okay, abschließend noch einmal zurück zur LP. Ihr habt sie im "Music Lab" in Berlin mit Harris Johns aufgenommen. Deine Meinung zu Harris, und erzähl doch noch etwas über die Aussage der Songs.

Nun, Harris ist ein netter Kerl, der super gearbeitet hat und toll produziert. Ob wir aber auch die nächste LP bei Ihm aufnehmen, weiß ich noch nicht. Die Texte schreibt bei uns eigentlich jeder, der einen guten Einfall hat. ›Trisomie XXI‹ zum Beispiel handelt von Mongolismus. Die betreffende Person kann klar denken, sich aber nicht artikulieren. Sie denkt, daß sie auch normal behandelt werden will, wie jeder normale Mensch auch. Der Song ist von unserem Sänger geschrieben worden, der in einem Behindertenkindergarten gearbeitet hat. Ich habe beispielsweise ›Coroner's Inquest‹ geschrieben. Es handelt sich dabei um eine fiktive Story, in der ein alter Mensch sein Leben an sich vorbeiziehen läßt. Dabei reflektiert er seine Jugend, und es fallen ihm dauernd Leute ein, die versucht haben, ihn zu beeinflussen. Er dachte lange Zeit, er könne diesen Beeinflussungen widerstehen, mußte aber feststellen, daß er schon lange verändert worden war... Am Ende seines Lebens hat er keine Freunde mehr. Alle unsere Songs haben eine Aussage, also lest Euch am besten das Textblatt durch.

Ich hoffe, Ihr befolgt Steves Rat, da er nicht verkehrt sein kann. Ansonsten checkt die LP, sie ist wirklich hörenswert.

http://www.secrecy-music.de/

Vorbereitung, Interview & Bearbeitung:
Ralph Andre Klockow

Photo: Martin Becker [Photo 2]

SECRECY (D) im Überblick:
SECRECY (D) – Art In Motion (Rundling-Review von 1990)
SECRECY (D) – Like Burning One's Boats (Demo-Review von 1989)
SECRECY (D) – UNDERGROUND EMPIRE 3-Interview
SECRECY (D) – ONLINE EMPIRE 3-"Shirt Story"-Artikel
SECRECY (D) – ONLINE EMPIRE 10-"Remember"-Artikel
SECRECY (D) – ONLINE EMPIRE 36-"Living Underground"-Artikel
SECRECY (D) – News vom 22.06.1990
SECRECY (D) – News vom 18.10.1994
SECRECY (D) – News vom 11.02.2008
Soundcheck: SECRECY (D)-Album »Art In Motion« im "Soundcheck Metal Hammer 19-20/90" auf Platz 9
Playlist: SECRECY (D)-Album »neue Songs« in "Cavelist Metal Hammer 07/92" auf Platz 3 von Stefan Glas
unter dem ehemaligen Bandnamen SWEET CHEATER (D):
SWEET CHEATER (D) – ONLINE EMPIRE 10-"Remember"-Artikel
andere Projekte des beteiligten Musikers Steve Kerby:
KEROSENE (D, Bremen) – News vom 20.12.2008
TALK – Deal With The Consequences (Do It Yourself-Review von 1996)
THE RAMDO CONNECTION – News vom 15.06.2007
andere Projekte des beteiligten Musikers Sascha "Alex Zasso" Trödel:
KEROSENE (D, Bremen) – News vom 20.12.2008
THE RAMDO CONNECTION – News vom 15.06.2007
siehe auch: Sascha "Alex Zasso" Trödel verstirbt im November 2014
© 1989-2021 Underground Empire


UNDERGROUND EMPIRE old school!
Button: hier