UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 37 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → DEFLORATION – Â»Necrotic Nightmares«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

DEFLORATION – Necrotic Nightmares

REMISSION RECORDS/SOULFOOD

Nicht nur im Underground und in einschlĂ€gigen Death Metal-Kreisen, sondern lĂ€ngst auch darĂŒber hinaus, sind die ThĂŒringer DEFLORATION eine feste SzenegrĂ¶ĂŸe geworden. Nach ihren ersten beiden Demos konnte mit einem Sieg in der Landesausscheidung fĂŒr den "Wacken Metal Battle 2005" ein erster namhafter Erfolg verbucht werden, und fĂŒr ihre beiden Langeisen »Dripping With Blood« (2006) und »The Bone Collection« im letzten Jahr, ernteten die Jungs aus der Umgebung von Jena zumindest pressetechnisch jede Menge an Lob. ArbeitswĂŒtig und ĂŒberaus ambitioniert scheinen die fĂŒnf Jungs ebenfalls zu sein, denn ihren Ein-Jahres-Rhythmus zwischen den Veröffentlichungen haben sie erneut eingehalten und tischen uns nun eine weitere Schlachtplatte mit dem Titel »Necrotic Nightmares« auf. Diese enthĂ€lt, wie nicht anders zu erwarten, deftigen Death Metal in US-Manier und zeigt sich darauf zwar in erster Linie brutal, aber dennoch technisch versiert, ja mitunter sogar dezent komplex. Die Einflußquellen und Vergleichsmöglichkeiten haben sich offenbar kaum verĂ€ndert, durch die Referenzformationen CANNIBAL CORPSE und SUFFOCATION kann man sich in etwa ein Bild davon machen, was den Hörer auf einem Longplayer von DEFLORATION erwartet. Von einem Plagiat zu sprechen ist hier aber dennoch keinesfalls angebracht. Die insgesamt zehn auf »Necrotic Nightmares« verewigten Tracks sind nĂ€mlich allesamt durch ein gewisses Maß an EigenstĂ€ndigkeit gekennzeichnet, das nicht zuletzt durch die wirklich einzigartige gutturale Stimme von Fronter Uwe Rödel entsteht. Aber auch seine Kollegenschaft kann fĂŒr Akzente sorgen. Vor allem das Duo Bertram Tischendorf und Sebastian Lau an den Klampfen weiß durch technische Finessen zu glĂ€nzen, lĂ€ĂŸt gleichzeitig aber auch die BrutalitĂ€t nicht zu kurz zu kommen. Die alte Weisheit von wegen "leise Töne machen laute erst so richtig laut", scheint sich auch bei DEFLORATION herumgesprochen zu haben, und siehe da, im Rauschmiß â€șBlasphemic Intercourseâ€č kommen unverhofft gefĂŒhlvolle, akustische GitarrenklĂ€nge zum Einsatz und lassen nicht nur diese Nummer zu einem der Highlights des Albums gedeihen, sondern auch besagten Spruch abermals in vollem Umfang korrekt erscheinen.

Zum Durchbruch auf internationaler Ebene fehlt dieser Band wohl nur noch die Möglichkeit, ihren zugĂ€nglichen, aber dennoch brutalen Death Metal den Fans auch von den BĂŒhnen aus direkt ins Antlitz zu knallen. DrĂŒcken wir den Burschen die Daumen, daß sich dazu eine Gelegenheit ergibt.

http://www.defloration-deathmetal.de/

info@defloration-deathmetal.de

ordentlich 9


Walter Scheurer

 
DEFLORATION im Überblick:
DEFLORATION – Necrotic Nightmares (Rundling)
andere Projekte des beteiligten Musikers Uwe Rödel:
IMPENDING DOOM (D) – News vom 28.03.2009
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

UNDERGROUND EMPIRE vor zehn Jahren!
Button: hier