UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 36 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → ANIMA (D) – »The Daily Grind«-Review last update: 21.02.2024, 21:16:40  

last Index next

ANIMA (D) – The Daily Grind

METAL BLADE RECORDS/SPV

Auch wenn es dieser Formation mit ihrem Debutalbum »Souls Of The Decendents« gelingen konnte, mächtig Staub aufzuwirbeln und Band und Album bereits durchaus bekannt sind, muß ich gestehen, daß »The Daily Grind« meinen Erstkontakt mit diesem Quintett aus dem Osten Deutschlands darstellt. Die wohl nicht nur dem Augenschein nach noch blutjungen Burschen legen damit ein dermaßen heftiges Album vor, daß man wahrlich die Meinung vertreten kann, es würde sich vielmehr um alteingesessene Routiniers handeln, die hier am Werke sind. Dem eventuell aufkeimenden Kritikpunkt, daß die Spielzeit mit knapp 34 Minuten nur sehr dürftig ausgefallen wäre, muß mit dem Verweis gekontert werden, daß mehr an dermaßen rabiat intonierten Brutalo-Sounds ohnehin nicht konsumierbar ist. Immer wieder prügeln sich die Jungs förmlich durch ihre Tracks, haben aber ihre Instrumente dabei verdammt gut unter Kontrolle, so daß noch nicht einmal im Ansatz von Chaos gesprochen werden kann. ANIMA kredenzen uns eine ungemein intensive Variante von Metal der modernen Art, wissen aber vorwiegend mit brachialem Deathcore zu punkten, sorgen aber durch vereinzelte Grooveattacken sehr wohl auch für "Verschnaufpausen". Das Riffing kommt nicht zuletzt durch fette Produktion von DEADLOCK-Cheffe Sebastian Reichl sehr überzeugend aus Boxen, die Breakdowns sitzen punktgenau, und auch Fronter Robert Horn vermag mit seinem Organ zu den Kompositionen zu passen. Von gutturalen Lauten, über derbstes Bellen, bis hin zum Keifen mit dezenter Schwarzmetall-Anleihe weiß dieser Knabe zu gefallen und fügt sich gut ins Gesamtbild ein.

ANIMA werden mit diesem Album nicht nur in ihrer "Altersklasse" (ganz und gar nicht böswillig gemeint) mit zu den wohl zukunftsträchtigsten Newcomeracts gedeihen. Man darf gespannt sein, was uns diese Band in den nächsten Jahren zu bieten haben wird. Die Meßlatte haben sie sich mit "The Daily Grind" selbst verdammt hoch gelegt!

http://myspace.com/animamusic666

gut 11


Stefan Glas

 
ANIMA (D) im Überblick:
ANIMA (D) – The Daily Grind (Rundling-Review von 2008 aus Online Empire 36)
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here