UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 36 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → ANNOTATIONS OF AN AUTOPSY – Â»Before The Throne Of Infection«-Review last update: 07.12.2018, 16:45:36  

last Index next

ANNOTATIONS OF AN AUTOPSY – Before The Throne Of Infection

SIEGE OF AMIDA/FERRET MUSIC/PLASTIC HEAD MUSIC DISTRIBUTION Ltd.

Erst seit gut zwei Jahren lÀrmen die Briten von ANNOTATIONS OF AN AUTOPSY zusammen und mit »The Throne Of Infection« lassen sie uns nun ihren brachialen Sound auch in Form eines Langeisens zu Ohren kommen. Dieses darf in erster Linie als musikgewordene Dampfwalze betrachtet werden, und von daher macht die Truppe auch alles andere als den Eindruck eines Newcomers. Mit der EP »Welcome To Sludge City« ist bereits ein erstes Lebenszeichens aus dem letzen Jahr in Umlauf und aufbauend auf den damals eingefahrenen ersten Lorbeeren, legt die Truppe nun eine fette Ladung rabiat-brachialer KlÀnge nach.

Das Quintett scheint sich spieltechnisch bereits auf einem recht hohen Level zu befinden, denn gerade in ihrem Metier, dem "multiplen" Death Metal war (und ist) es nicht immer Usus, auch mit dermaßen anspruchsvollen Zutaten aufzuwarten. Aber genau das gelingt den Briten, auch wenn das Gesamtklangbild ganz klar auf Todesmörtel basiert, der in erster Linie von der alten Schule beeinflußt zu sein scheint. Mit unzĂ€hligen technischen KabinettstĂŒcken garniert, kredenzt uns die Formation einen Rundumschlag mit zahlreichen Querverweisen an Todesmörtel von frickeliger Variante bis hin zur Dampframmen-Ausgabe. DarĂŒber hinaus haben die Jungs auch Elemente aus dem Grindcore in petto und wissen zudem auch mit tempomĂ€ĂŸig gemĂ€ĂŸigteren Passagen aufzuwarten, wodurch die Burschen von ultra-hurtig bis hin zu gutturalen Lavasounds auch geschwindigkeitstechnisch alles abdecken, was das Genre hergibt. Vor allem die Wechselwirkung der pfiffigen, teilweise abgefahrenen Riffs und der nicht gerade geringen Anteile von extrem langsamen Passagen lassen »Before The Throne Of Infection« zu einem ungemein abwechslungsreichen Album gedeihen.

Das Werk lebt aber in erster Linie doch von seiner "Walzenwirkung", die das Quintett in jedem Geschwindigkeitsbereich auf den Zuhörer ausĂŒbt. Aber nicht nur instrumental ist hier zum Großteil extreme und derbe Kost angesagt, auch SĂ€nger Steve Regan vermag mit seiner gutturalen und immerzu fies klingenden Stimme einen nicht unerheblichen Beitrag zur genannten Wirkung zu leisten.

Musikalische Feinspitze sind hier nicht unbedingt an der richtigen Adresse, wer dagegen gerne einmal mit dem Kopf gegen BetonwĂ€nde (allerdings auf gepflegte Art und Weise) donnert, erhĂ€lt hiermit die ultimative "Hintergrundbeschallung" dafĂŒr.

http://www.aoaametal.co.uk/

annehmbar 7


Walter Scheurer

 
ANNOTATIONS OF AN AUTOPSY im Überblick:
ANNOTATIONS OF AN AUTOPSY – Before The Throne Of Infection (Rundling)
ANNOTATIONS OF AN AUTOPSY – News vom 06.08.2008
ANNOTATIONS OF AN AUTOPSY – News vom 25.03.2009
ANNOTATIONS OF AN AUTOPSY – News vom 28.09.2009
ANNOTATIONS OF AN AUTOPSY – News vom 02.12.2009
ANNOTATIONS OF AN AUTOPSY – News vom 25.07.2010
© 1989-2018 Underground Empire


last Index next

Impressum, Haftungsausschluß, DatenschutzerklĂ€rung
Button: hier