UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 36 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → INNERFIRE – »Of Legends & Allegiance«-Review last update: 24.10.2021, 19:38:38  

last Index next

INNERFIRE – Of Legends & Allegiance

PAINKILLER RECORDS (Import)

Ein ungemein abwechslungsreiches und facettenreiches Album haben die Belgier INNERFIRE mit »Of Legends & Allegiance« abgeliefert. Das Quintett mit Sitz in Liege weiß auf seinem dritten Album mit Klängen aufzuwarten, die man zwar sehr wohl in Worte fassen kann, zum Thema "stilistische Beschreibung" aber doch ein wenig weiter ausholen muß. Als Basis ist zwar Death Metal herauszuhören, diesen haben die Jungs in den acht Kompositionen aber in völlig unterschiedlichen Varianten anzubieten. Schon im Opener ›Bloodred Failure‹ wird deutlich, daß sich INNERFIRE zwar sehr wohl in der derb-deftigen Version mit Blastbeats und mächtig Wumms wohlfühlen, doch darüber hinaus wird auch erstmals deutlich, daß diese Burschen wesentlich mehr in petto haben. Das Quintett, dessen Entstehungsgeschichte einst quasi in Rumänien seinen Beginn nahm, als sich der, mittlerweile ehemalige, Gitarrist Alin Petrut dazu entschied, nach Belgien auszuwandern und dort zusammen mit Keyboarder Florian Lysy im Jahre 2002 INNERFIRE zum Leben erweckte, hat neben deftigem Todesmörtel (vorwiegend in Tradition der alten Florida-Schule) jede Menge an atmosphärischen Passagen, sowie dunkle und düstere und mitunter gar pechschwarze Elemente in ihren Nummern anzubieten. Zudem läßt das Zusammenspiel von Keyboard und Gitarren phasenweise eher an Dark Metal denken, durch die permanenten Tempowechsel decken INNERFIRE das gesamte Spektrum vom Uptempo-Brecher bis hin zum elegischen Doom-Death ab. Vor allem in den langsamen Passagen wissen INNERFIRE, mit einer fast schon bedrohlichen Intensität aufzuwarten, weshalb die Blastbeats für den Zuhörer zu Teil regelrecht wie Befreiungsschläge wirken.

Das Riffing reicht von brutal bis hin zu griffig und Thrash Metal-lastig, die Rhythmusfraktion arbeitet solide und verliert auch durch unzählige Breaks niemals den Faden. Einzig Sänger Dahl bleibt über die gesamte Spielzeit bei seiner angestammten Gesangsrichtung, die im tiefen Keller angesiedelt werden kann, weshalb mich INNERFIRE entfernt an die Herren von DEAD EMOTIONS erinnern, auch wenn deren atmosphärische Dichte nicht ganz erreicht werden kann.

Die Gefahr, die Atmosphäre durch dermaßen viele Wechsel zu killen, konnten INNERFIRE entkräften, da die Arrangements ungemein straff ausgefallen sind, und nicht zuletzt deshalb ist »Of Legends & Allegiance« auch zu einer Fundgrube für den Death Metaller jedweder (nur die Grindcore-Abteilung geht leider leer aus) Couleur geworden.

http://www.innerfire.info/

gut 10


Walter Scheurer

 
INNERFIRE im Überblick:
INNERFIRE – Of Legends & Allegiance (Rundling)
INNERFIRE – News vom 02.03.2008
INNERFIRE – News vom 03.02.2014
INNERFIRE – News vom 02.11.2014
INNERFIRE – News vom 04.11.2014
andere Projekte des beteiligten Musikers Patrick di Venti:
ACKROS – News vom 17.10.2009
ACKROS – News vom 29.03.2011
ACKROS – News vom 29.03.2011
ACKROS – News vom 17.06.2012
ACKROS – News vom 17.06.2012
ACKROS – News vom 16.01.2013
ACKROS – News vom 16.01.2013
MYSTICA (B) – News vom 09.10.2009
MYSTICA (B) – News vom 09.10.2009
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Ein geniales, superwitziges Buch, das jeder Metaller kennen muß!
Button: hier