UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 33 → Review-Ăśberblick → Rundling-Review-Ăśberblick → ACTION (US) – Â»Action«-Review last update: 18.06.2018, 09:24:20  

last Index next

ACTION (US) – Action

FRONTIERS RECORDS/SOULFOOD

Diese Band aus den Staaten existierte bereits vor mehr als 20 Jahren und durfte unter anderem als Opener für damals schwer angesagte Truppen wie QUIET RIOT, SLAUGHTER oder ROUGH CUTT Shows in der Heimat eröffnen. Aufgrund der in Folge eintretenden Hard Rock-Flaute in den 90ern war von ACTION logischerweise ebenso wenig zu vernehmen, wie von unzähligen anderen Truppen, die sich jener Art von Musik verschrieben haben. Deshalb dauerte es wohl auch bis zum Jahr 2006, ehe Mastermind, Bandgründer und Gitarrist David "Chip" Ramos erneut Lust auf ACTION - im wahrsten Sinne des Wortes - verspürte. Mit Jack Marques (v), Chris Sutherland (b) und Ruben Demello (k) waren schnell Mitstreiter gefunden und für die anstehenden Aufnahmen zur selbstbetitelten Comeback-Scheiblette konnten Mark Duane und Chris Longo für die Schlagzeugarbeit gewonnen werden, darüber hinaus Dave Wilding und Dave Choquette als weitere Sänger. Das Ergebnis ist eine melodiöse, zum Großteil dem AOR zugeneigte Scheiblette in der Tradition von US-Helden wie JOURNEY. So weit, so gut, doch leider ist es ACTION nicht wirklich gelungen, ihre fraglos kompetent vorgetragenen und auch stilistisch entsprechend supersauber produzierten Tracks mit zwingenden Hooks auszustatten. Deswegen bleibt auch nach einigen Durchläufen nur sehr wenig vom Songmaterial hängen. Das an sich sehr gelungene, aber leider mit schrecklichen "Uhuhu"-Chören im Refrain ausgestattete ›Someday‹ muß trotz dieses Makels dazu gezählt werden. Weiters erwähnenswert erscheint das in der Einleitung noch erdig rockende, in Folge aber mit zu den poppigsten Tracks dieses Albums zählende ›Destiny‹, mit dem es ACTION auch anno 2007 gelingen sollte, sämtliche Radiostationen in der Heimat auf sich aufmerksam zu machen. Meinen Geschmack treffen ACTION dafür mit dem wahrlich gut ins Ohr laufenden Melodic Rocker ›Feel The Fire‹, der sich als absolutes Highlight dieses Silberlings entpuppt.

Gut gemacht, aber doch zu sehr verwässert kommen in Summe die Songs von ACTION aus den Boxen, weshalb man als Fazit diese Scheibe nur an jene Musikliebhaber empfehlen kann, deren bevorzugte Klänge hinsichtlich des Härtegrades irgendwo im Bereich von FOREIGNER bis JOURNEY liegen.

ordentlich 9


Walter Scheurer

 
ACTION (US) im Ăśberblick:
ACTION (US) – Action (Rundling)
© 1989-2018 Underground Empire


last Index next

Impressum, Haftungsausschluß, Datenschutzerklärung
Button: hier