UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 33 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → DELTA – »Black & Cold«-Review last update: 10.04.2019, 06:10:39  

last Index next

DELTA – Black & Cold

RISESTAR MUSIC INTERNATIONAL (Import)

Im Jahre 2003 fanden sich in Santiago (Chile) ein Gitarrist mit Namen Rodrigo Guerra und Keyboarder Nicolas Quinteros zusammen, um fortan mit einer neoklassischen Metal-Band für Furore zu sorgen. Da man zunächst nicht wirklich die rechten Mitstreiter finden konnte, sollte es aber einige Zeit dauern, ehe DELTA, wie die Formation getauft wurde, über ein stabiles Line-up verfügen sollten. Im Jahre 2004 erschien das Debut der Band mit dem Titel »Apollyon Is Free«, es folgten einige Live-Dates in der Heimat, doch international wollte so gut wie nichts passieren. Erst nach weiteren Umkrempelungen der Besetzung - aus der "Gründerzeit" ist heutzutage nur noch Mastermind Nicolas mit von der Partie - und einer Kooperation mit der rührigen Agentur RISESTAR scheint sich aber doch etwas bewegen zu lassen. Denn mit ihrem zweiten Album »Black & Cold« werden die Jungs, die in der Zwischenzeit als Sextett loslegen, nun endlich auch hier bei uns vorstellig. Den neoklassischen Metal, den die Herrschaften seit Beginn ihrer Laufbahn von sich geben, hört man auch in den insgesamt elf Songs des vorliegenden Albums ganz deutlich heraus. Allerdings orientieren sich DELTA nicht nur an den üblichen Verdächtigen aus der neoklassizistischen Schule, sondern scheinen darüber hinaus auch ein Faible für progressiven Metal zu haben. In der Heimat durfte man auch bereits Shows für SYMPHONY X eröffnen, ein Fakt, der eine deutliche Sprache spricht, denn die Amis haben ihren Support persönlich auserwählt!

Auch auf ihrem neuen Album ist die Klasse dieser Truppe nicht zu überhören. Über 45 Minuten lang wissen die Chilenen mit ihren Songs zu beeindrucken, wobei man sehr wohl heraushören kann, daß hier der Keyboarder das Zepter in der Hand hält. Doch Nicolas läßt seinen Mitstreitern ausreichend Platz, um sich in die Kompositionen einzubringen. Zudem muß auch erwähnt werden, daß sämtliche Musiker auf ausschweifende Solo-Eskapaden verzichten und DELTA in erster Linie im Kollektiv zur Sache gehen. Auch wenn mitunter Erinnerungen an DREAM THEATER oder ähnlich agierende Formationen auftreten, läßt »Black & Cold« keineswegs die nötige Eigenständigkeit vermissen. Instrumental sind die Jungs über jeden Zweifel erhaben, die Songs selbst sind immerzu auf hohem Niveau und wissen nicht nur spieltechnisch sondern eben in erster Linie als wahre Kompositionen zu gefallen. Zudem schafft es Sänger Felipe Del Valle mit seiner regelrecht durch Mark und Bein gehenden Stimme, den Tracks das Sahnehäubchen aufzusetzen und diese zu einem immerwährenden Genuß zu machen.

Interessant zu erwähnen ist zum Abschluß auch noch der Umstand, daß DELTA im Moment schon wieder damit beschäftigt sind, neue Songs zu komponieren.

Gute Idee, denn so kann gewährleistet werden, daß der Anschluß an international agierende Formationen definitiv nicht verpaßt wird.

http://www.deltachile.com/

beeindruckend 13


Walter Scheurer

 
DELTA im Überblick:
DELTA – Black & Cold (Rundling-Review von 2007)
DELTA – Crashbreaker (Do It Yourself-Review von 2009)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Einer Eurer Lieblingsartikel im letzten Jahr (Platz 7):
Button: hier