UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 30 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → ABANDON HOPE – »The Endless Ride«-Review last update: 21.02.2024, 21:16:40  

last Index next

ABANDON HOPE

The Endless Ride

(11-Song-Digipak-CD: € 10,- plus Porto & Verpackung)

Auch wenn es zunächst mehr als nur ein wenig vermessen klingt, wenn eine Band ihr erstes vollständiges Album unter anderem mit folgenden Worten bewirbt: "Wir meinen, daß eine vergleichbare Qualität in Deutschland bei ungesignten Metal-Bands nur sehr selten zu finden ist und daß es sich somit lohnt, hier genauer hinzuhören", kann man diesem aus Münster stammenden, vermeintlich überheblich agierenden Quartett, nach eingehender Begutachtung von »The Endless Ride« nicht einmal widersprechen.

Eher im Gegenteil, denn nicht nur in Deutschland existieren unzählige Truppen, die bei renommierten Labels unter Vertrag stehen und bei weitem nicht an die Klasse von ABANDON HOPE herankommen. Allerdings muß man auch erwähnen, daß es sich bei dieser Band nur teilweise um Newcomer im eigentlichen Sinne handelt. Während Bassist Max Knemeyer und Drummer Alex Salaj erst auf die 25 zugehen und ABANDON HOPE ihre erste nennenswerte Band darstellt, haben sowohl Sänger Michael "Hommel" Homborg, als auch Gitarrist Jörg Holzhauer bereits mehrjährige Erfahrung in diesem Business sammeln können. Zusammen waren sie bereits vor gut zehn Jahren mit NUKE-O-RAMA aktiv, Jörg war zuvor auch noch bei SUICIETY (erinnert sich noch jemand an diese Truppe? - ich sach' nur ›Brother Hate - Sister Pain‹ und Nacken plus Tanzbein beginnen zu vibrieren) und auch auf deren einzigem Album »The Strategy Of Hate« im Jahre 1993 mit von der Partie.

Was ist es nun, daß dieses Debut, dem lediglich ein 4-Tracker mit dem Titel »Existance« vorangegangen war, ausmacht? Zum einen mit Sicherheit die Tatsache, daß ABANDON HOPE keinerlei Scheuklappen hinsichtlich des Stils haben, sondern schlicht und ergreifend wirklich beeindruckende Songs vorweisen können. Von den Einflüssen her scheint man ebenso wenig limitiert zu sein, denn vom groovebetonten Thrash und Power Metal der letzten Jahrzehnte lassen sich ebenso Anleihen ausmachen, wie von einigen jener Truppen, die mit ihrem schweißtreibenden und brachialen Sounds die Gegend rund um New Orleans in der Metal-Szene bekanntgemacht haben. Zudem darf man auch aus angesagteren Stilformen wie dem sogenannten Stoner Rock diverse Zitate hören, wodurch die eigenwillige Mischung von ABANDON HOPE zu einer sehr leckeren geworden ist. Eine Schubladisierung oder Bezeichnung dieser Klänge ist aber hier ebenso nebensächlich, da ABANDON HOPE in erster Linie eines machen: nämlich rocken und das gehörig und immerzu!

Ähnlich mannigfaltig wie die Einflußquellen nun einmal sind, tönen im Endeffekt auch die Songs dieser Band, und zudem hat Sänger "Hommel" eine sehr einprägsame Stimme, die zwar mitunter ein wenig an LIFE OF AGONY-Frontmann Keith Caputo erinnert, aber dennoch über reichlich Eigenständigkeit verfügt, so daß sogar die zunächst völlig unpassend erscheinende Coverversion des alten JETHRO TULL-Gassenhauers ›Locomotive Breath‹ klingt, als ob Ian Anderson bereits damals wußte, für wen er diesen Song einmal schreiben sollte. Kurzum: Die einschlägige Meinung, daß in Infozettelchen zu aktuellen Veröffentlichungen übertrieben wird, sei hiermit definitiv angezweifelt.

ABANDON HOPE kann man zudem nur wünschen, daß die Suche nach einem geeigneten Businesspartner nicht zu »The Endless Ride« wird, mit Songs wie diesen elf besteht allerdings nicht der geringste Zweifel, daß wir von dieser Band schon sehr bald mehr zu hören bekommen werden!

http://www.abandon-hope.de/

hommel@abandon-hope.de

The Endless ROCK


Walter Scheurer

 
ABANDON HOPE im Überblick:
ABANDON HOPE – Settle The Score (Rundling-Review von 2014 aus Online Empire 60)
ABANDON HOPE – The Endless Ride (Do It Yourself-Review von 2007 aus Online Empire 30)
ABANDON HOPE – News vom 07.01.2008
ABANDON HOPE – News vom 24.01.2010
© 1989-2024 Underground Empire



last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here