UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 29 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → PANZERCHRIST – »Battalion Beast«-Review last update: 04.12.2022, 22:09:47  

last Index next

PANZERCHRIST – Battalion Beast

NEUROTIC RECORDS/TWILIGHT

13 Jahre sind mittlerweile vergangen seit Drummer Michael Enevoldsen bei ILLDISPOSED seinen Abschied einreichte, um PANZERCHRIST zu gründen. 2006 legt die Truppe ihr fünftes Studioalbum vor und kann sich immer noch nicht bedeutend mehr als einen Insiderstatus auf die Fahnen schreiben. Die Gründe dafür kann man nur mutmaßen, aber der behämmerte Bandname nebst dem Faible für "kriegerische" Lyrics und Coverdesigns waren vermutlich nicht allzu förderlich, zumal man dies bei der 2001er Scheibe »Soul Collector«, auf der in Gestalt von Bo Summer ein weiterer ILLDISPOSED-Mucker zu PANZERCHRIST stieß, so weit trieb, daß sich die Scheibe nicht nur um den zweiten Weltkrieg drehte und einen Panzer auf dem Cover zeigte (was man seither beibehalten hat), sondern daß die Texte gar in Deutsch verfaßt waren, was der ein oder andere gewiß in den falschen Hals bekommen hat. Auch die unzähligen Besetzungswechsel haben sicherlich nicht dazu beigetragen, die Truppe nach vorne zu bringen; so ist Michael schon längst das einzige verbleibende Gründungsmitglied und ist selbst vor etwa fünf Jahren von den Drums an den Baß gewechselt, so daß gewissermaßen keine Position bei PANZERCHRIST unverändert geblieben ist. Doch immerhin haben die Dänen es geschafft, ihr Line-up vom 2003er Album »Room Service« für den Neuling »Battalion Beast« konstant zu halten, wobei lediglich die einstige Bassistin Karina Bundgaard mittlerweile für die Tastenarbeit zurückgekehrt ist. Und so präsentieren sich PANZERCHRIST als eingespieltes Team, das ihr bisheriges Meisterstück vorlegt: »Battalion Beast« enthält äußerst abwechslungsreichen Death Metal, der meist rasend schnell und powervoll ist, auch mal bis in Black Metal-Gefilde vordringt, aber auch mit Groove und Melodie zu dienen weiß. Den endgültigen Kick bekommt die Platte aber durch das sensationelle Drumming von Reno Killerich, der trotz aller affenartigen Geschwindigkeit eine spielerische Leichtigkeit an den Tag legt, die schlicht unfaßbar ist - der Dave Lombardo des Death Metal! Kein Wunder, daß Reno, der mit 850 Doublebass-Anschlägen pro Minute derzeit als der schnellste Drummer der Welt gelten darf, schon seine Fähigkeiten bei Bands wie DIMMU BORGIR, VILE oder OLD MAN'S CHILD einsetzen durfte.

»Battalion Beast« ist ohne Zweifel eines der besten Extremalben des Jahres, so daß für PANZERCHRIST nun hoffentlich mal ein deutlicher Aufwärtstrend zu verzeichnen sein sollte!

http://www.panzerchrist.com/

motorfred@ocarroll.dk

überragend 17


Stefan Glas

 
PANZERCHRIST im Überblick:
PANZERCHRIST – Battalion Beast (Rundling-Review von 2006)
PANZERCHRIST – Himmelfartskommando (Re-Release-Review von 2008)
PANZERCHRIST – Regiment Ragnarok (Rundling-Review von 2011)
PANZERCHRIST – Six Seconds Kill (Rundling-Review von 1997)
PANZERCHRIST – News vom 18.04.2005
PANZERCHRIST – News vom 08.09.2005
PANZERCHRIST – News vom 07.02.2006
PANZERCHRIST – News vom 06.03.2006
PANZERCHRIST – News vom 14.12.2006
PANZERCHRIST – News vom 03.03.2008
PANZERCHRIST – News vom 30.04.2008
PANZERCHRIST – News vom 25.05.2010
PANZERCHRIST – News vom 23.10.2011
PANZERCHRIST – News vom 17.07.2012
PANZERCHRIST – News vom 30.11.2012
PANZERCHRIST – News vom 15.01.2013
Playlist: PANZERCHRIST-Album »Battalion Beast« in "Jahrescharts 2006" auf Platz von Stefan Glas
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here