UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 28 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → MANITOU (SF) – »Deadlock«-Review last update: 29.02.2024, 16:30:54  

last Index next

MANITOU (SF) – Deadlock

METAL HEAVEN/SOULFOOD

Offenbar haben die Finnen MANITOU nun endlich auch einmal Glück mit ihren Businesspartnern. Nachdem ja das Debut »The Mad Moon Rising« seinerzeit bei RAGE OF ACHILLES veröffentlicht wurde und aufgrund des Bankrotts besagten Labels so gut wie nicht zu erhalten war, konnte man in FIREBOX einen neuen Partner finden, um eben jene Scheibe als Re-Release endlich in Umlauf bringen zu können. Um das vorliegende Nachfolgewerk »Deadlock« auch über die Grenzen der Heimat hinaus in größerem Rahmen in die Läden zu stellen, haben sich die Macher von FIREBOX zu einer Lizenzierung von »Deadlock« an METAL HEAVEN hinreißen lassen. Der geneigte Fan sollte nun problemlos an das Album herankommen, ohne in irgendeiner Form "Lieferschwierigkeiten" in Kauf nehmen zu müssen. Obwohl es MANITOU Wert sind, auch mit derartigen Mühen konsumiert zu werden, hoffe ich für die Band nur das beste und zumindest verkaufstechnisch scheint mir die derzeitige Lage optimal für die Finnen zu sein.

Nach der Veröffentlichung von »The Mad Moon Rising« verließ Keyboarder Jukka Perälä die Band und wurde nicht wieder ersetzt. Das bedeutet, daß MANITOU nun eben ohne Tasteninstrumente auskommen, aber keineswegs wesentlich an Härte zugelegt haben. Viel mehr schaffen es die Gitarristen Markus Vanhala und Antti Lauren durch ihr gefühlvolles Spiel, das fehlende Keyboard perfekt zu kompensieren. MANITOU stehen noch immer für dezent verspielten, leicht angeproggten Melodic Metal ohne Kitsch und Schnörkel. Die Herrschaften wissen in erster Linie durch eingängige Melodiebögen zu gefallen, die noch dazu von Sänger Markku Pihlaja perfekt in Szene gesetzt werden können. Fernab von jedweden Anbiederungen an berühmte Landsleute wie STRATOVARIUS oder SONATA ARCTICA zelebrieren MANITOU ihren Metal in einer eigenen Nische. Man hat sich zwar von IRON MAIDEN ebenso beeinflussen lassen, wie von älteren DREAM THEATER (man höre und bestaune den ›Psychoracer‹), aber in Summe überwiegt die Eigenständigkeit. Vor allem Markku ist es, der mit seinen Shouts auch immer wieder den guten alten US-Metal in bester Melodic-Traditon aufleben läßt und für mächtig Dampf sorgt. Für mich sind und bleiben MANITOU ein Geheimtip der finnischen Szene, wahrscheinlich nicht zuletzt deshalb weil man kaum "unfinnischer" klingen kann.

http://www.manitouband.com/

info@manitouband.com

beeindruckend 13


Walter Scheurer

 
MANITOU (SF) im Überblick:
MANITOU (SF) – Deadlock (Rundling-Review von 2006 aus Online Empire 28)
MANITOU (SF) – Machine Mind (Do It Yourself-Review von 2002 aus Online Empire 11)
MANITOU (SF) – The Mad Moon Rising (Re-Release-Review von 2005 aus Online Empire 24)
MANITOU (SF) – The Mad Moon Rising (Rundling-Review von 2004 aus Online Empire 20)
MANITOU (SF) – Online Empire 21-Interview (aus dem Jahr 2004)
MANITOU (SF) – News vom 21.07.2009
Soundcheck: MANITOU (SF)-Album »Deadlock« im "Soundcheck Heavy 93" auf Platz 13
Soundcheck: MANITOU (SF)-Album »No Sign Of Wisdom« im "Soundcheck Heavy 104" auf Platz 33
Soundcheck: MANITOU (SF)-Album »The Mad Moon Rising« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 77" auf Platz 23
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here