UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Y-Files ┬╗UE┬ź → Review-├ťberblick → Demo-Review-├ťberblick → FEED – ┬╗Demo '95┬ź-Review last update: 13.05.2021, 16:09:35  

”Y-Files”-Datasheet

Contents:  FEED-Demo-Review: ┬╗Demo '95┬ź

Date:  1995 (estimated, created), 23.11.2008 (revisited), 02.12.2017 (updated)

Origin:  post-UNDERGROUND EMPIRE 7

Status:  unreleased

Reason:  medium missing

Task:  publish

Comment:

Um nochmal auf die Ex-CHANNEL ZERO-Problematik zur├╝ckzukommen, die ich im Review dann v├Âllig aus den Augen verloren habe, sei gesagt, da├č der FEED-Manager mir im Begleitbrief erl├Ąuterte, da├č die Band rund um den ehemaligen CHANNEL ZERO-Gitarristen Peter I. aufgebaut worden w├Ąre, aber es ist mir leider nicht m├Âglich - selbst vom ersten Demo ab - diesen Namen irgendwo bei CHANNEL ZERO auszumachen. Anyway - die restliche FEED-Besetzung lautete: John Roan (v), Carlo V.B. (b) und Stef S. (d), und keiner der Musiker sollte anschlie├čend nochmal von sich reden machen, denn dieses FEED-Tape war meines Wissens der einzige Output der Combo.

P.S.: Mittlerweile ist bekannt, da├č es sich bei Peter I. um Peter Iterbeke, der 1992 f├╝r wenige Monate zu CHANNEL ZERO stie├č, aber immerhin auf dem zweiten Album ┬╗Stigmatized For Life┬ź zu h├Âren ist.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

last Index next

FEED-Logo

Demo '95

FEED-Bandphoto

Etwas verwirrt blickte ich auf beiliegenden Flyer, der mir FEED als "Ex-CHANNEL ZERO" verkaufen will. Schlie├člich ist unl├Ąngst die dritte Platte der belgischen Copy-Kings erscheinen, die auf ihrer ersten Platte total nach FORBIDDEN beziehungsweise auf der zweiten Scheibe extrem nach PANTERA geklungen hatten. FEED dagegen k├Ânnen von sich behaupten, da├č sie eigenst├Ąndig klingen, auch wenn S├Ąnger John Roan verdammt nach PEARL JAMs Eddie "Depro" Vedder t├Ânt. Musikalisch haben FEED absolut nichts mit Seattle'schen Granschorgien zu tun, sondern sind eher in die Hardcore-Ecke einzuordnen, auch wenn man aufgrund des Gesangs immer wieder in Richtung der ehemaligen Trend-City in Amerikas Nordwesten assoziiert. Allerdings gibt's von FEED keinen Brachial-Core, sondern eher geh├Ąrteten Alternative-Core mit gebremsten Stapfrhythmen. W├╝rde man mich nun zu einem Vergleich n├Âtigen, so w├╝rde ich in meiner Ratlosigkeit zu den langsamen, etwas monotoneren BODY COUNT-St├╝cken greifen. Meist also eher slow mit Durchschlagskraft, wenngleich man manchmal mit dem Tempo anzieht, k├Ânnen FEED ├╝berzeugen und d├╝rften Freunde der corigen Kl├Ąnge jeglicher Coleur faszinieren.


Stefan Glas

 
FEED im ├ťberblick:
FEED – Demo '95 (Demo)
andere Projekte des beteiligten Musikers Peter "I." Iterbeke:
COWBOYS & ALIENS – Language Of Superstars (Rundling)
┬ę 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Ein geniales, superwitziges Buch, das jeder Metaller kennen mu├č!
Button: hier