UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Thrash 01/1992 → Review-Überblick → Demo-Review-Überblick → FLAMING ANGER – »Humaniced«-Review last update: 05.12.2021, 22:14:01  

”Y-Files”-Datasheet

Contents:  FLAMING ANGER-Demo-Review: »Humaniced«

Date:  18.02.1992 (created), 07.12.2021 (revisited), 07.12.2021 (updated)

Origin:  METAL HAMMER-Sonderheft: THRASH

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue possibly still available, check here!

Comment:

Das selbstgewählte Konzept, diese Doppelseite möglichst abwechslungsreich zu gestalten, führte dazu, daß FLAMING ANGER mit ihrem progressiv angehauchten Thrash ebenfalls im THRASH-Sonderheft landeten.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

last Index next

FLAMING ANGER-Logo

Humaniced

Wollen wir den Blick noch ein zweites Mal nach Deutschland wenden, denn da hat die Band FLAMING ANGER in »Humaniced« ein Demo veröffentlicht, das ich Euch keineswegs vorenthalten möchte!

Vielleicht wird der ein oder andere mit dem Namen FLAMING ANGER noch etwas anfangen können, denn die Band konnte mit ihrem 1988 veröffentlichten Demo »Fall Of Pnom Penh« eine Menge Lob einheimsen. Leider jedoch konnte die Bands diese nicht als Zündfunken für eine Karriere benutzen, denn "innerbetriebliche Schwierigkeiten" brachten das Bandleben bald zum Erliegen. So löste man sich dann 1990 auf. Doch Baßmann und Sänger Frank Wittke hauchte der Band Ende letzten Jahres in völlig neuer Besetzung wieder Leben ein. Um zu beweisen, daß man dem alten Line-up in nichts nachsteht, hat man gleich mal vier Songs auf Band gebracht, welche ein absolut schlagkräftiges Argument sind.

Beeindruckend ist das Demo gleich von Beginn an, denn für das Vierfarbcover hat man ein echt tolles Motiv gewählt, welches den passenden nobelen Rahmen zu diesem Spitzendemo gibt. Musikalisch sind FLAMING ANGER ihrer Linie treugeblieben und sind nach wie vor der Thrashecke zuzuordnen. Allerdings verzichtet man auch anno 1991/'92 nicht auf komplexe Songstrukturen, viele verschiedene Riffs pro Song, teils ungewöhnliche Breaks und ähnliche bemerkenswerte Kleinigkeiten. Man könnte dies alles also leichthin einfach als "progressiv" betiteln, was ich aber nicht tun will, sondern eher als Früchte des Willens, stets originell zu klingen, ansehen.

Und so will ich schon wieder zum Ende kommen, indem ich Euch auch dieses Demo empfehlen möchte, sofern Ihr Euch von vorangehender Beschreibung angesprochen fühlt. Das Demo kostet 10,- DM bzw. 6 US-Dollar und ist erhältlich bei folgender Adresse:


Stefan Glas

 
FLAMING ANGER im Überblick:
FLAMING ANGER – Humaniced (Demo-Review von 1991)
FLAMING ANGER – Humaniced (Demo-Review von 1992)
FLAMING ANGER – UNDERGROUND EMPIRE 3-"Demoklassiker"-Artikel
FLAMING ANGER – UNDERGROUND EMPIRE 6-Interview
FLAMING ANGER – News vom 24.09.1991
andere Projekte des beteiligten Musikers Volker Rummel:
DAILY REIGN – News vom 29.11.1998
DAILY REIGN – News vom 29.11.1998
DAILY REIGN – News vom 29.11.1998
DAILY REIGN – News vom 03.09.2000
THE VERY END – Mercy & Misery (Rundling-Review von 2011)
THE VERY END – ONLINE EMPIRE 33-"Known'n'new"-Artikel
THE VERY END – News vom 16.03.2007
THE VERY END – News vom 17.12.2010
THE VERY END – News vom 28.07.2012
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Eine der von Euch meistgelesenen Newsmeldungen im letzten Quartal (Platz 10):
Button: hier