UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 87 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → BODOM AFTER MIDNIGHT – »Paint The Sky With Blood«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

BODOM AFTER MIDNIGHT – Paint The Sky With Blood (CD-EP)

NAPALM RECORDS/EDEL

Es sollte ein Neubeginn sein, doch traurigerweise ist es nun ein Abschied geworden: Als CHILDREN OF BODOM sich Ende 2019 auflösten, gründete Alexi Laiho seine neue Band BODOM AFTER MIDNIGHT - ganz ohne die Freunde von einst, mit denen er von Kindesbeinen an Musik gemacht hatte; lediglich der 2016 hinzugekommene Daniel Freyberg sollte auch in dieser neuen Band mitwirken. Bekanntlich verstarb Alexi aber zum Jahreswechsel 2020/2021, doch als kleiner Trost war zu diesem Zeitpunkt glücklicherweise schon diese EP fertiggestellt worden. »Paint The Sky With Blood« zeigt deutlich, daß Alexi sich mit seiner neuen Band klar der frühen CHILDREN OF BODOM-Tagen besinnen wollte, denn man entdeckt viele Elemente, die in ähnlicher Form auch auf den ersten COB-Platten zu finden waren. So könnte nämlich der Opener und Titelsong durchaus auf einer dieser Scheiben stehen und kommt auch einigen der frühen BODOM-Hits durchaus nahe. Aber leider eben nur nahe; man spürt nämlich, daß Alexis einstige musikalische Partner, mit denen er sich quasi blind verstanden hatte, fehlen. So merkt man hier am deutlichsten die Abwesenheit von Keyboarder Janne Wirman, mit dem sich Alexi ein ums andere Mal hervorragend in immer neue Höhen getrieben hatte. Wir denken dabei nur an beispielsweise ›Everytime I Die‹ oder ›In Your Face‹. Ich war schon immer der Meinung, daß die beiden Jungs so etwas wie die Neuauflage des Pärchens Ritchie Blackmore und Jon Lord für die Moderne waren, die natürlich ganz anders operiert hatten, aber eben zum Gewinn der Songs immer wieder hervorragend miteinander harmoniert und gekämpft haben. Der zweite Song, ›Payback's A Bitch‹, ist eine nette Standardnummer, bei der die Gitarrenarbeit das stärkste Merkmal darstellt. Als Abschluß folgt die DISSECTION-Nummer ›Where Dead Angels Lie‹, wo die Band beweist, daß der Black Metal à la BODOM das Original locker in den Schatten stellt.

Alles in allem also ein würdiger Abschied für Alexi, denn »Paint The Sky With Blood« ist stärker als alles, was CHILDREN OF BOROM nach »Are You Dead Yet« gemacht haben, und gehört demzufolge sicherlich ins obere Drittel seiner Diskographie, was den Verlust gleich um so schmerzlicher macht.

http://www.facebook.com/bodomaftermidnightofficial

super 15


Stefan Glas

 
BODOM AFTER MIDNIGHT im Überblick:
BODOM AFTER MIDNIGHT – Paint The Sky With Blood (Rundling-Review von 2021)
BODOM AFTER MIDNIGHT – News vom 17.03.2020
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here