UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 7 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → ORO-ERECTUS – Â»Stones May Fly«-Review last update: 16.10.2021, 22:12:52  

”UNDERGROUND EMPIRE 7”-Datasheet

Contents:  ORO-ERECTUS-Do It Yourself-Review: »Stones May Fly«

Date:  23.04.1994 (created), 28.09.2021 (revisited), 28.09.2021 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 7

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue sold out! Several earlier issues still available; find details here!

Comment:

Alle Anstrengungen, die ORO-ERECTUS unternahmen, um aufzufallen, fruchteten nicht, denn heute ist die Band fast unbekannt. Noch nicht mal in den ĂŒblichen Datenbanken ist sie eingetragen, eine Google-Suche nach dem Bandnamen und dem Albumtitel bleibt ohne Ergebnis.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

last Index next
ORO-ERECTUS-CD-Cover

ORO-ERECTUS

Stones May Fly

(9-Song-CD: 10 US-Dollar)

Himmel, meine Hormone! Bei dem heutigen GedrĂ€nge auf dem Musiksektor muß man sich schon etwas einfallen lassen, um aufzufallen. ORO-ERECTUS wĂ€hlten die Strategie der Provokation, die hundertprozent aufging, denn das Trio hatte binnen Sekunden nach Erhalt des »Stones May Fly«-Promopacks meine ungeteilte Aufmerksamkeit. Allein schon das ultracoole Cover (um Euch die Möglichkeit der eigenen Beurteilung zu geben, seht Ihr das Teil hier abgebildet! - Red.) warf mich einfach nur um, und alles weitere, was da folgen sollte, gab mir kaum mehr StabilitĂ€t. Nach etwas genauerem Begutachten von Musik sowie Begleitmaterial war mir eines hundertprozentig klargeworden: jenes böse, böse Wörtchen mit seinen drei Buchstaben und dem großen "s" an Anfang und dem noch grĂ¶ĂŸeren "x" an Ende ist bei ORO-ERECTUS ein fester Bestandteil der Musik. Nicht allein, weil SĂ€ngerin Dia auf beliegendem Promofoto mehr als nur tiefe Einblicke gewĂ€hrt und auf den anderen pictures auch kaum mehr als dezente Dessous trĂ€gt oder weil aus gleichem PromopĂ€ckchen ein Regenmantel aus Paris 'rauskullerte, der als Zusatz einen Button mit dem Spruch "No Glove, No Love" mit sich fĂŒhrte. Eben jenes Wörtchen hat diese Frau auch in geballter Form in ihrer Stimme und das wiederum auch nicht nur, weil sie stĂ€ndig so herz-und-mehr-erweichend-beziehungsweise-sicher-nicht-erweichend stöhnt (Schmerzen?), sondern weil jeder Ton, der ihr entweicht, auch einem jener Movies der Kategorie "ab 18" entstammen könnte. Doch soviel "Drumherum" birgt die Gefahr in sich, die Musik zu erdrĂŒcken, zum Statisten zu degradieren. Um dem entgegenzuwirken, will ich nun endlich den großen Schwenk weg von den Äußerlichkeiten hin zum wirklich wichtigen unternehmen.

ORO-ERECTUS sind ein unbeschreibliche musikalische Mutante, deren Basics sicherlich in den Siebzigern zu suchen sind. Aber mal abgesehen davon findet man auch Funk, Rock'n'Roll, Blues, Rhythm and, Alternative und stellenweise auch mal nur gepflegten Krach in unterschiedlichen Dosen, Variationen und AusprĂ€gungen. Es stellt sich nahezu zwangslĂ€ufig die Frage nach bewußter Chaos-Wirtschaft oder konzeptlosem Wirr-Warr. Einerseits interessant, andererseits vielleicht auch etwas zu sehr verwirrend. Anyway - der Stoff hat Energie, Power, Drive, Zucker. Geht ab und wird denjenigen gefallen, die auf hemmungslose Töne in lockerem old-fashioned Kleid stehen. Andererseits gibt es auch Tracks wie â€șGoing Downâ€č oder der Titelsong, die gekonnte stilreine, bluesige Balladen darstellen, die dank jener Stimme ihren ganz besonderen Flair erhalten. Wenn jedoch diese Stimme einige Augenblicke spĂ€ter wieder anfĂ€ngt, von einer â€șLow Dead Gunâ€č zu singen und man nicht viel Fantasie braucht, um zu merken, daß es nicht so sehr um eine niedrige, tote Knarre geht, sondern daß man es vielmehr mit einem Undercover-Wortspielchen zu tun hat, ist es mit der Herrlichkeit vorbei, und man wird wieder in diesen faszinierenden Trubel aus verschiedensten EinflĂŒssen gestĂŒrzt. So ist es letztendlich gut möglich, daß Steine fliegen werden, geworfen von den HĂŒtern der Moral in Amiland, die sich bei diesem Release gewiß ĂŒberschlagen werden, sofern er jemals ihre geheiligten Schreibtische entjungfern wird.

6 + 6=


Stefan Glas

 
ORO-ERECTUS im Überblick:
ORO-ERECTUS – Stones May Fly (Do It Yourself)
© 1989-2021 Underground Empire



last Index next

Ein geniales, superwitziges Buch, das jeder Metaller kennen muß!
Button: hier