UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 87 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → ARRET'S ODYSSEY – »Arret's Odyssey«-Review last update: 29.11.2021, 20:53:00  

last Index next
ARRET'S ODYSSEY-CD-Cover

ARRET'S ODYSSEY

Arret's Odyssey

(7-Song-CD-R: € 10,-)

Gut möglich, daß der Name dieser Band auf Anhieb Gedanken wie "Super, da hat sich aber jemand sehr um einen Bandnamen bemüht, den gab's doch schon" aufkommen läßt. Das ist jedoch grundlegend falsch, denn bei ARRET'S ODYSSEY aus Ostfriesland handelt es sich um eine Formation, die schon vor mehr als 15 Jahren aktiv gewesen ist. Sollte also jemand beim Anblick des Logos ein erfreutes "Was? Die gibt's immer noch?" in den Sinn kommen, liegt er definitiv näher an der Wahrheit. Schließlich existierten ARRET'S ODYSSEY zu Beginn dieses Millenniums für einige Jahre, und lieferte 2005 mit einem selbstbetitelten Demo einen überaus respektablen Szene-Einstand ab.

Danach war jedoch offenbar bald Schluß, und es sollte bis 2017 dauern, ehe Gitarrist Stefan Thumann, Keyboarder Jan Ihler und Drummer Jens Helling den Bandbetrieb wieder aufnahmen. Mit Bassist Matthias Eckhoff und Sänger Marijn van Dooren konnte das Line-up inzwischen vervollständigt werden und in dieser Besetzung ging es auch daran, das vorliegende erste Langeisen einzutüten.

Dieses enthält sieben Tracks, von denen einige offenbar noch aus der ersten Existenzphase stammen. Stilistisch hat sich das Quintett dem progressiven Metal verschrieben und weiß diesen auch überaus facettenreich darzubieten. Durch die immer wieder stimmig integrierten derben Gesangspassagen und Growls umweht einige Tracks zwar auch ein Hauch zeitgemäßer Klänge, das Fundament ist aber eindeutig in der traditionellen Gangart auszumachen. Zwar sind die von der Band selbst herangezogenen Vergleiche zu FATES WARNING oder DREAM THEATER ein wenig zu hoch gegriffen, deren Einfluß ist aber auf jeden Fall nachzuvollziehen. Etwa im von einer wirklich feinen und gelungenen Instrumental-Einleitung eröffneten ›Equinox‹ oder dem hymnisch angelegten, achtminütigen ›Battlefield‹ am Ende des Drehers.

In einigen Nummern läßt sich zudem auch die Inspiration diverser Landsleute nicht von der Hand weisen. Allen voran im balladesken ›Broken‹, das von der Melodie her ein klein wenig an BLIND GUARDIAN denken läßt. ›Cosmic Vibrations‹ dagegen suggeriert das Werk diverser, nicht unähnlich loslegender norddeutscher Kollegen. Allen voran die älteren POVERTY'S NO CRIME kommen einem dabei in den Sinn. Da die Scheibe zudem sowohl klangtechnisch wie auch vom optischen Anspruch her in Ordnung geht, sollten sich auf jeden Fall Interessenten in der Prog-Gemeinde für »Arret's Odyssey« finden lassen.

http://www.facebook.com/arretsodyssey/

die Fortsetzung der Odyssey


Walter Scheurer

 
ARRET'S ODYSSEY im Überblick:
ARRET'S ODYSSEY – Arret's Odyssey (Do It Yourself-Review von 2021)
© 1989-2021 Underground Empire



last Index next

Einen Schuß ins Blaue wagen? Zu einer zufälligen Story geht's...
Button: hier