UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 85 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → CATS IN SPACE – »Atlantis«-Review last update: 10.06.2024, 23:20:47  

last Index next

CATS IN SPACE – Atlantis

CARGO RECORDS UK/HARMONY FACTORY/SOULFOOD

Die Entwicklung dieser Formation ist bemerkenswert. Im Gegensatz zu vielen anderen geht diese Truppe aus dem UK nämlich einen unkonventionellen, um nicht zu sagen völlig gegensätzlichen Weg. Während andere Stil und Technik durch das erworbene Know-How an den Instrumenten von Album zu Album zu verfeinern, haben CATS IN SPACE den ursprünglich intonierten ProgRock inzwischen nahezu völlig hinter sich gelassen. Stattdessen kredenzt das Sextett aus West Sussex auf seinem mittlerweile vierten Studio-Langeisen eine fein säuberlich arrangierte, pompös arrangierte Melange, die sich aus unterschiedlichsten Zutaten (unter anderem Classic Rock, Pop/Rock, Melodic Rock und AOR) zusammensetzt. Daß man dafür etwas vom Songwriting verstehen muß, ist klar. Das jedoch stellt kein Problem dar, denn die Briten wissen in der Tat, was es braucht, um den Zuhörer mitzureißen.

Entsprechende Handwerkskunst ist dafür zwar auch nötig, CATS IN SPACE haben es aber längst nicht mehr nötig, diese angeberisch zur Schau zu stellen. Wozu auch? Wer eine dermaßen großartige Anzahl an locker-flockigen Ohrwürmern vom Stapel läßt, aus denen die Essenz des Schaffens von Granden wie QUEEN, Alan Parsons und E.L.O. ebenso herauszuhören ist wie die 80er Phase von YES und AOR-Heroen wie BOSTON, muß schließlich ein begnadeter Musikus sein. Das steht bei »Atlantis« auch außer Frage, denn ein solches Sammelsurium an potentiellen Chartbreakern hat man wahrlich schon lange nicht mehr zu Gehör bekommen.

Davon haben CATS IN SPACE in der Tat einige auf Lager, und das noch dazu in völlig unterschiedlichen Ausrichtungen. Es spricht für die Kompetenz dieser Band mit knackigen Rocknummern wie ›Spaceship Superstar‹ (klingt irgendwie als ob DEF LEPPARD irgendwann Mitte der 80er mit Elton John kooperiert hätte) oder ›Queen Of The Neverland‹ (durchaus als Freddie Mercury-Tribut denkbar) ebenso für beste Unterhaltung sorgen zu können wie mit Pop-Epen in bombastischer Manier.

Doch auch davon gibt es einiges, ausnahmslos feinstes Material auf »Atlantis« zu hören. Allen voran ›Listen To The Radio‹, das man wohl auch von Meat Loaf in ähnlicher Form goutieren würde, oder ›Marionettes‹, das vom Groove und von der Umsetzung her an die größten Hits von Robbie Williams denken läßt. Respekt!

Hier will wohl jemand die ganz große Rockbühne entern. Das Zeug dazu haben CATS IN SPACE definitiv!

https://www.catsinspace.co.uk/

super 14


Walter Scheurer

 
CATS IN SPACE im Überblick:
CATS IN SPACE – Atlantis (Rundling-Review von 2020 aus Online Empire 85)
CATS IN SPACE – Atlantis (Rundling-Review von 2020 aus Y-Files)
CATS IN SPACE – Diamonds - The Best Of (Rundling-Review von 2021 aus Online Empire 88)
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here