UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 81 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → BELL BARONETS – »Tied Up In Red«-Review last update: 13.05.2021, 16:09:35  

last Index next

BELL BARONETS – Tied Up In Red

BLACK PIKE FAVORITES (Import)

"Fuzz is not a buzz, it's destiny!" nennt dieses Trio aus dem schweizerischen Aargau sein Motto, und ja, nimmt man lediglich die Verzerrung der Gitarre als Maßstab dafür, geht das auch klar. Allerdings ist das im Endeffekt trotzdem nur ein - wenn auch durchaus essentieller - Bestandteil der stilistischen Vielfalt, von der »Tied Up In Red« lebt. Diese wird auf dem zweiten Album der zumindest dem Augenschein nach noch recht jungen Burschen, die BELL BARONETS 2011 aus der Taufe gehoben haben und mit »The Strong One« ein zumindest in der Heimat mehr als nur wohlwollend aufgenommenes Debut vorgelegt haben, nämlich in wahrlich üppiger Fülle zelebriert.

Weder Genre- noch Epochengrenzen scheinen BELL BARONETS etwas zu kümmern, weshalb man sowohl tief in den 70er Jahren verankertes Material in puristisch intonierter Form zu hören bekommt, aber auch zeitgeistige R'n'B-Einsprengsel und jede Menge dazwischen. Als "roter Faden" ist den zehn Tracks ein erdiger, oftmals schwer bluesiger Unterbau sowie die hingebungsvolle Vortragsweise von Sänger und Gitarrist Silvan Gerhard und seinen Kumpels Michael Kühni (b) und Claudius Ammann (d) anzumerken. Ebenso die Tatsache, daß jeder einzelne Track wohl in der Livesituation noch ein wenig besser zur Geltung kommen wird. Das ist insofern erwähnenswert, da die drei Burschen an der Livefront offenbar überaus emsig tätig sind und die Eidgenossenschaft schon nach ihrem Debut großzügig mit Konzerten versorgt haben. Anzunehmen also, daß BELL BARONETS an dieser Vorgehensweise auch festhalten und weiterhin für schweißtreibende Shows sorgen werden.

Mit Krachern wie dem erdigen ›Closer‹, dem von der Heftigkeit her an RIVAL SONS und Konsorten heranreichenden ›It's Not Because Of You‹ (nein, kein WITCHCRAFT-Cover!) oder dem Soul-infiltrierten ›Inked‹, das durchaus auch aus dem Repertoire von Rag'n'Bone Man stammen könnte, hat das Trio jedenfalls reichlich Material am Start um jeden Club zum Toben zu bringen.

Kurzum, ein prima Album, das verdammt gute Laune macht!

http://www.bellbaronets.com/

gut 10


Walter Scheurer

 
BELL BARONETS im Überblick:
BELL BARONETS – Tied Up In Red (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Wir gedenken Akihiro "Yoko" Yokoyama, heute vor 7 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung über das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier