UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 78 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → Eric Gales – Â»The Bookends«-Review last update: 12.07.2020, 17:48:54  

last Index next

Eric Gales – The Bookends

PROVOGUE/ROUGH TRADE

Als der inzwischen 45-jĂ€hrige Eric Gales im Jahr 1991 das selbstbetitlete Debut der nach ihm benannten Band veröffentlichte, waren sich Presse und Fans schnell einig, darauf den neuen Jimi Hendrix bei der Arbeit zugehört haben zu dĂŒrfen. Auch fĂŒr die Veröffentlichungen danach sowie fĂŒr seinen Auftritt mit Carlos Santana beim 1994er "Woodstock" gab es ausnahmslos Lobeshymnen zu hören. Kurz, man war sicher, daß Eric das Talent besitzt, um zu den ganz Großen seiner Zunft zu zĂ€hlen. Doch der US-Amerikaner konnte in weiterer Folge dem Ruf als Gitarrenwunderkind nur bedingt gerecht werden. Zwar kamen alle seiner Alben durchaus gut an, diverse Drogeneskapaden sowie ein Absturz ins Kriminelle (Gales mußte wegen illegalem Waffenbesitz sogar kurzzeitig eine Haftstrafe absitzen) stoppten die Karriere des lĂ€ngst gelĂ€uterten und offensichtlich in jeder Weise gereiften KĂŒnstlers immer wieder.

Sein letzter Dreher »Middle Of The Road« brachte ihn sogar aus ĂŒberaus erfreulichem und positivem Grund in die Schlagzeilen, schließlich wußte er darauf, als Gitarrist, SĂ€nger und Songwriter brillieren. Das scheint ihn auch gehörig motiviert zu haben, denn »The Bookends« schließt in vielen Bereichen direkt daran an.

Sein Gitarrenspiel wirkt zwar auf den ersten Höreindruck entspannt und leicht, ist dabei aber sehr wohl fokussiert und auch durchweg zwingend. Möglich, daß ihn die im Anschluß an die letzte Scheibe gestartete Tournee (auf der er unter anderem zusammen mit GOV'T MULE, Beth Hart sowie Gary Hoey auftreten konnte) sogar insofern weiter inspiriert hat, da er nun noch mehr Wert auf Hooks zu legen scheint. Tatsache ist jedenfalls, daß sich die Nummern durch die Bank - und seien diese auch noch so ruhig und fast schon andĂ€chtig vorgetragen - ihren Weg ins LangzeitgedĂ€chtnis bahnen.

Zusammen mit seinen Kollegen Mono Neon am Baß und Aaron Haggerty am Schlagzeug hat Eric fĂŒr »The Bookends« insgesamt elf Kompositionen eingespielt. Das emotionale Spektrum reicht dabei von fordernd und mitreißend (mit â€șWhatcha Gon' Doâ€č könnte sich Eric Gales sogar wieder fĂŒr diverse Rockradiosender interessant machen) bis hin zu vertrĂ€umt-melancholisch (â€șSouthpaw Serenadeâ€č mit Doyle Bramhall II als Gast ist schlicht wunderschön) und kommt zu jeder Sekunde ehrlich aus den Boxen. Auch fĂŒr Abwechslung ist gesorgt, denn stilistisch hat es offenbar keinerlei Grenzen fĂŒr das Trio und seine GĂ€ste gegeben. Dadurch geht es auf »The Bookends« auch sowohl in geradlinig rockender Machart zur Sache, als auch funkig tĂ€nzelnd und vertrĂ€umt. Letzte Nummern sind zudem mit reichlich Soul angereichert und werden immer wieder von LaDonna Gales mit gediegenen Background Vocals veredelt. Den auffĂ€lligsten, beeindruckendsten aller GastbeitrĂ€ge liefert allerdings eine andere Dame: die einzigartige Beth Hart. Die von ihr gemeinsam mit Eric eingespielte Version von â€șWith A Little Help From My Friendsâ€č hat auf jeden Fall das Zeug dazu, im Radio Einsatz zu finden und selbst ein abermaliger Charteinstieg des Tracks in dieser Version wĂ€re denkbar.

Well done, Mister Gales!

http://www.ericgalesband.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
Eric Gales im Überblick:
Eric Gales – Middle Of The Road (Rundling)
Eric Gales – The Bookends (Rundling)
andere Projekte des beteiligten Musikers Eric Gales:
Gary Hoey – Neon Highway Blues (Rundling)
SUPERSONIC BLUES MACHINE – Califonisoul (Rundling)
SUPERSONIC BLUES MACHINE – West Of Flushing, South Of Frisco (Rundling)
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Where am I? What is this place? A few details about the history of the magazine you just stranded in:
Button: here