UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 7 → Review-Überblick → Demo-Review-Überblick → JACK-A-DANDY – »Best Of«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

”UNDERGROUND EMPIRE 7”-Datasheet

Contents:  JACK-A-DANDY-Demo-Review: »Best Of«

Date:  1994 (created), 30.01.2019 (revisited), 22.01.2022 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 7

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue sold out! Several earlier issues still available; find details here!

Comment:

Die gesammelte Erfahrung der DANDYs war wohl auch der Grund, warum sie die Eier respektive -stöcke in der Hose hatten, um ihr erstes Demo gleich mal als »Best Of« zu titulieren. Allerdings sollte es meines Wissens auch die einzige Aufnahme der im Frühjahr 1993 gegründeten Band bleiben.

P.S.: Als kleiner optischer Gag hatten wir im gedruckten Heft die Bindestriche im Bandnamen durch fette Punkte ersetzt - was wir uns heuer aber geschenkt haben.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

last Index next

JACK-A-DANDY-Logo

Best Of

JACK-A-DANDY-Bandphoto

In JACK-A-DANDY stellt sich eine weitere neue Band in der Kaiserslauterer Szene vor, die sich nach dem großen Bandkuddelmuddel der letzten beiden Jahre aus Musikern anderen Bands formiert haben. So sang Andrea Bauer vormals bei RAGDOLL, wo Michael Jurkat den Baß bedient hatte, wie er es auch schon zuvor bei PACE getan hatte. Drummer Michael Schläfer stammt von ZOFF, der einstmaligen westpfälzischen Antwort auf U2. Schließlich komplettiert Jürgen Walzer an der Gitarre das Line-up, der früher bei SUPERIOR spielte und sich nun anderer Musik widmen wollte. Das tut er nun auch, denn JACK-A-DANDY spielen definitiv keinen Metal, sondern eher bluesigen Rock. Dies ergibt sich allein schon durch Sängerin Andrea, die eine herrliche blue Stimme hat und schreit, schluchzt, wimmert, explodiert..., einfach zwischen Hysterie und Melancholie das gesamte Schattenspiel der Emotionen perfekt beherrscht. Sie prägt das Erscheinungsbild von JACK-A-DANDY entscheidend und verleiht den Songs Profil. Diese kommen locker rüber, grooven, swingen, rocken ohne Ende. Gewiß nicht meine absolute Lieblingsmusik, aber JACK-A-DANDY ziehen ihre Schiene dermaßen überzeugend durch, daß ich echt beeindruckt bin!


Stefan Glas

 
JACK-A-DANDY im Überblick:
JACK-A-DANDY – Best Of (Demo-Review von 1994)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here