UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 73 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → QUAYDE LAHÜE – »Day Of The Oppressor«-Review last update: 08.03.2021, 19:00:37  

last Index next

QUAYDE LAHÜE – Day Of The Oppressor

HIGH ROLLER RECORDS/SOULFOOD

So eigenwillig (und unaussprechlich) dieser Bandname auch klingen mag, diese Formation aus dem US-Bundesstaat Washington sorgt damit vom Start weg für einen verdammt hohen Wiedererkennungswert. Das trifft auch auf das Cover ihres Erstlings zu, jedoch keineswegs im Positiven. Ein Glück, daß das von Sängerin Jenna Fitton angeführte Quintett aus dem CHRISTIAN MISTRESS-Umfeld weit mehr von seinem Handwerk versteht als dieser sogenannte "Künstler".

Zwar gibt es traditionellen Rock mit Dame am Mikro inzwischen in mannigfaltigsten Versionen, dermaßen intensiv mit der Frühzeit der britischen Rockszene (und offenkundig auch an der damaligen Sound-Qualität) hat sich aber bislang noch kaum jemand auseinandergesetzt. Allerdings muß man schon ein Faible für die damals noch schwer vom Space Rock beeinflußte, erst allmählich immer härter werdende Gangart mitbringen, um von QUAYDE LAHÜE mitgerissen zu werden.

gut 10


Walter Scheurer

 
QUAYDE LAHÜE im Überblick:
QUAYDE LAHÜE – Day Of The Oppressor (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Rockendes Filmreview gefällig?
Button: hier