UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 72 → Review-Ăśberblick → Rundling-Review-Ăśberblick → GENTLE KNIFE – Â»Clock Unwound«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

GENTLE KNIFE – Clock Unwound

BAJKAL RECORDS/BROKEN SILENCE

Zwar wurde GENTLE KNIFE an sich erst 2014 gegründet, einige der Musiker kennen sich allerdings schon viel länger und haben zum Teil schon zu Beginn der 90er Jahre gemeinsam Musik gemacht und studiert. An spieltechnischer Kompetenz mangelt es nicht zuletzt daher auch keiner der involvierten Damen oder Herren, im Gegenteil, das elfköpfige Ensemble scheint eher vor der Entscheidung gestanden zu haben, welches der Instrumente in welcher Komposition die tragende Rolle übernehmen darf. Das kann man sich nur zu gut vorstellen, bei diesem Instrumentarium, das sich wie ein Besuch beim gutsortierten Fachhändler liest.

»Clock Unwound« wird zwar nicht als Konzeptalbum tituliert, ein thematischer Zusammenhang, der grob vom Altern beziehungsweise dem Ablaufen der Zeit handelt, ist jedoch sehr wohl vorhanden. Und auch nachvollziehbar, nicht zuletzt, weil die NorwegerInnen ihre Kompositionen in gewisser Weise zunächst eher "juvenil" angelegt und mit dem locker-flockig verspielten Titeltrack einen fast schon unverschämt frech tänzelnden Einstieg gewählt haben. Das Szenario steigert sich im Verlauf der Spielzeit hin zu einer deutlich schrofferen Ernsthaftigkeit, ehe mit dem schwer melancholischen ›Resignation‹ ein entsprechend "altersgrantiger" Downer das Ende der Scheibe zelebriert wird. Der instrumentale Vortrag ist dabei zwar klar im ProgRock der eher traditionell-britischen Machart fundamentiert, wird aber immer wieder in Richtung lockerer Jazz- und Fusion-Sounds gedreht und durch schräge Synthie-Sounds, Trompeten, diverse Flöten sowie ein (mitunter fast schon zu freigeistig eingesetztes) Saxophon weiterhin aufgepeppt. Ebenso varianten- und abwechslungsreich zeigt sich GENTLE KNIFE auch in Sachen Gesang. Veronika Horven Jansen und Hakon Kavli ergänzen einander nicht nur vorzüglich, die beiden verstehen es auch, die Songs entsprechend atmosphärisch umzusetzen. Speziell der soulige Unterton von Veronika verleiht den "angejazzten" Passagen wunderbares Flair und verursacht immer wieder Gänsehaut.

Ein edles Teil, das allen Proggies, speziell aber jenen mit erhöhter Affinität zu eher unkonventionellen und auch "un-rockigen" Sounds ans Herz gelegt sei!

http://www.gentleknife.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
GENTLE KNIFE im Ăśberblick:
GENTLE KNIFE – Clock Unwound (Rundling)
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

† Wir gedenken Casey Calvert, heute vor 13 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung über das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier