UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 69 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → Burak Ozmucur – »A Distant Light«-Review last update: 03.02.2023, 18:16:54  

last Index next

Burak Ozmucur

A Distant Light

(4-Song-Digital-Release: Gratis-Download)

Seine bereits fünfte Veröffentlichung kredenzt der an sich aus Istanbul stammende, jedoch seit längerer Zeit schon in New Jersey beheimatete Burak Ozmucur mit »A Distant Light«. Während er auf den ersten beiden EPs offenbar noch ausschließlich akustisch intoniertes Liedgut anzubieten hatte, offerierte er 2013 auf »Long Until Gone« zum ersten Mal "elektrisch unterstützte" Musik. Imposant an der Geschichte ist, daß der Kerl offenbar ein wahres Multitalent ist, denn er scheint erst gar nicht versucht zu haben, sich mit anderen Musikern zusammenzutun, und auch Gäste wurden keine angeheuert, ebensowenig bedurfte es eines Außenstehenden für die Produktion.

Zwar besteht bei derlei Alleingängen mitunter durchaus Grund zur Skepsis, nicht aber bei »A Distant Light«. Zum einen, weil Burak ein offenbar überaus talentierter Soundtüftler ist, und - was noch wichtiger ist - er ein wirklich begnadeter Songschreiber ist. Die vier Tracks lassen zwar allesamt in gewisser Weise die Quellen erkennen, an denen sich der junge Mann orientiert hat, doch da diese ebenso unterschiedlich sind wie die Songs mannigfaltig ausgeführt wurden, ist Burak diesbezüglich nichts vorzuwerfen.

Mit dem eröffnenden Titeltrack stellt der Kerl gleich einmal seine Vorliebe für ALICE IN CHAINS unter Beweis, wobei vorwiegend der Gesang und die Atmosphäre an die Seattle-Ikone denken lassen. In ›Closer‹ kommen dann typische TOOL-Rhythmen in Kombination mit PINK FLOYD'scher Gitarren-Ästhetik zum Vorschein, ehe uns mit ›The Illusion‹ die härteste Nummer der Scheibe erwartet. Zwar ist auch diese von Layne Stayley-Gedächtnis-Gesängen geprägt, die Gitarren legitimeren aber auch diverse moderne Progster als Referenzen. Seiner einfühlsamen, emotionalen Seite läßt der "Alleinunterhalter" zum Schluß in ›Expectations‹ freien Lauf und beeindruckt auch damit. So in etwa würde man sich wohl auch eine Co-Produktion von TESSERACT und Steve Wilson vorstellen, auch wenn man von einer solchen deutlich längere Songs erwarten würde.

Keine Ahnung, ob das Album auch an diverse Labels übermittelt wurde, um sich von den Elaboraten dieses Künstlers überzeugen zu lassen, verdient hätte er es sich auf jeden Fall.

Prog-Fetischisten sollten sich den Gefallen tun und auf der Bandcamp-Seite vorbeischauen, um sich ein Bild zu machen.

http://burakozmucur.bandcamp.com/

Prog-Alleinunterhalter


Walter Scheurer

 
Burak Ozmucur im Überblick:
Burak Ozmucur – A Distant Light (Do It Yourself-Review von 2016 aus Online Empire 69)
© 1989-2023 Underground Empire



last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here