UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 67 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → DEAD LETTER CIRCUS – Â»Aesthesis«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

DEAD LETTER CIRCUS – Aesthesis

RODEOSTAR/SPV

Zu Hause in Australien hat diese Band bereits Superstarstatus, bei uns ist man davon noch ein ganzes StĂŒck weit entfernt. Wohl deshalb, weil man in der Heimat mit den beiden bisherigen Veröffentlichungen die Charts entern konnte, hierzulande dagegen das Debut »This Is The Warning« nahezu völlig unbemerkt erschienen ist und auch der Nachfolger »The Catalyst Fire« (2013) ĂŒber Geheimtipstatus nicht wirklich hinauskam. Ein Großteil ihrer Bekanntheit dĂŒrfte aber ohnehin eher auf die zahlreichen, wild bejubelten Liveshows zurĂŒckzufĂŒhren sein, wobei die Burschen von Anfang an weder Kosten noch MĂŒhen scheuten und schon vor langer Zeit, als sie lediglich ihre selbstbetitelte, in Eigenregie aufgelegte EP im Talon hatten, auf eigene Faust in Australien auf Tournee gegangen sind. Das hat sich bezahlt gemacht, denn inzwischen durften DEAD LETTER CIRCUS Supportshows fĂŒr GrĂ¶ĂŸen wie HELMET, KARNIVOOL und MUSE absolvieren, und sogar fĂŒr JUDAS PRIEST haben die Burschen bereits das AufwĂ€rmprogramm bestritten. Letztgenanntes Engagement wirkt jedoch eher befremdend, denn mit Metal haben die Australier gar nichts am Hut, wie man auch jene Rockkost fĂŒr die man ihre berĂŒhmten Landsleute schĂ€tzt, im Sound des FĂŒnfers vergeblich sucht.

Nein, auf »Aesthesis« rockt und groovt es nicht wirklich, hier wird eher mit Bedacht losgelegt und auf ein atmosphĂ€risch wirkungsvolles und stimmiges Erscheinungsbild geachtet. Die glasklare, teils sehr hohe Stimme von Frontmann Kim Benzie paßt zum GlĂŒck vorzĂŒglich zu dieser Gangart, wie auch sein auf den ersten Eindruck hin eher dĂŒnn wirkender Vortrag bei genauerer Betrachtung als sehr ordentlich zu bezeichnen ist. Zudem weiß Kim, die AtmosphĂ€re immer wieder zu intensivieren, auch weil es - wider Erwarten - vorzĂŒglich schafft, seine BeitrĂ€ge ohne jedwedes "Gesuder" zu intonieren. Respekt!

Zwar wird man als nicht zwingend in dieser Abteilung beheimateter Musikliebhaber mitunter ein klein wenig Sehnsucht nach mehr Tempo, Rock-Appeal und Druck verspĂŒren, als Entspannungshappen zwischendurch ist die Scheibe aber dennoch zu gebrauchen.

http://www.deadlettercircus.com/

ordentlich 9


Walter Scheurer

 
DEAD LETTER CIRCUS im Überblick:
DEAD LETTER CIRCUS – Aesthesis (Rundling)
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Rockendes Filmreview gefÀllig?
Button: hier