UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 67 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → Van Wilks – »21st Century Blues«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

Van Wilks – 21st Century Blues

TEXAS 51 RECORDS (Import)

Bei uns bislang wohl nur in eingeschworenen Kennerkreisen bekannt, dürfte der gute Mann in der Heimat schon eine ganz große Nummer zu sein. Anders läßt sich seine Aufnahmen in die "Texas Music Hall of Fame" nämlich nicht erklären.

Allerdings scheint Van Wilks ohnehin deutlich mehr Wert auf Bühnenpräsenz zu legen als auf sonstiges Zeug und hat sich sogar was Veröffentlichungen angeht, bisher eher rar gemacht. In zwanzig Jahren gerade einmal fünf Studioscheiben an den Start gebracht zu haben, zeugt nun mal nicht unbedingt von Übermotivation. Erst recht nicht, da seit seinem letzten Album inzwischen sogar schon zehn Jahren in die Lande gezogen sind. Man kann sich also gut vorstellen, daß Van andere Prioritäten hat.

Schade eigentlich, denn mit »21st Century Blues« liefert der als Sänger und Gitarrist aktive Van Wilks einen äußerst beseelten und mit reichlich Hingabe dargebotenen Mix aus deftigem Texas-Blues der Stevie Ray Vaughn-Schule und blues-infiltriertem Rock in heftiger wie auch akustischer Variante. Darüber hinaus ist Van auch ein begnadeter Slide-Gitarrist, wodurch so manche Nummer - wie beispielsweise ›Drive By Lover' - nach einer gemeinsamen Jamsession der jungen ZZ TOP (interessantes Detail am Rande: Billy Gibbons lieferte in dieser Nummer einen Gastauftritt) und Sonny Landreth klingt. Doch nicht nur die Gitarre darf nach Lust und Laune aufjaulen, auch die Orgel bekommt ihre Zeit im Rampenlicht. So etwa in ›Just Walk Away‹, in dessen Instrumentalpassagen sich die Klampfe und der Tasten-Kasten zum Duell in erlesener Southern-Manier auffordern und sich gegenseitig zu Höchstleistungen anstacheln. Chapeau!

Ausfälle sucht man dagegen vergeblich, Van Wilks liefert vielmehr ein Sammelsurium an gelungenen Tracks, die stilistisch ebenso variantenreich wie von Grunde auf solide umgesetzt werden konnten und fein ins Ohr gehen.

Fazit: Dieses Album wird keinen Freund von erdigen, handgemachten Blues-Rock-Tönen enttäuschen!

http://www.vanwilks.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
Van Wilks im Überblick:
Van Wilks – 21st Century Blues (Rundling-Review von 2016)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here