UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 68 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → ASTRAKHAN (S) – »Adrenaline Kiss«-Review last update: 22.01.2023, 19:09:57  

last Index next

ASTRAKHAN (S) – Adrenaline Kiss (CD-EP)

DEAD END EXIT RECORDS/ROUGH TRADE

Von den Schelander-Brüdern Per (der zuvor unter anderem kurzzeitig als Bassist bei ROYAL HUNT engagiert war) und Jörgen (dessen Keyboard-Figuren unter anderem auf »Roll The Dice«, dem 1991er Output der Szene-Ikone OZ, eine tragende Rolle spielten) aus Spaß am gemeinsamen Musizieren aus der Taufe gehoben, entwickelte sich im Laufe der letzten Dekade das ambitionierte Vorhaben, unter dem Banner ASTRAKHAN Musik zu erschaffen, die Fans von "alten Hasen" gleichermaßen erfreut wie die Anhängerschaft der zeitgemäßen ProgRock-Generation.

Dieses Unterfangen haben die beiden Musiker zusammen mit Marcus Jidell (aus welchen Gründen auch immer der bei SOEN und AVATARIUM aktive Marcus lediglich als Gastmusiker zur Formation gezählt wird, konnte zwar nicht in Erfahrung gebracht werden, immerhin konnte er von ASTRAKHAN aber erneut verpflichtet werden) an der Sechssaitigen, Sänger Alex Lycke und Martin Larsson am Schlagzeug schon auf ihrem ersten Album »Retrospective« vor gut drei Jahren ordentlich gelöst und auch für den vorliegenden zweiten Dreher läßt sich attestieren, daß die "Operation" gelungen ist. Denn auch »Adrenaline Kiss« läßt - die eigentliche Intention der Gebrüder Schelander berücksichtigend - weder stilistisch noch qualitativ Wünsche offen, wenn auch nicht durchweg mit Hilfe von eigenständigen Beiträgen. So hört man immer wieder Inspirationen von DEEP PURPLE (nicht zuletzt durch furiose Orgel-Beiträge!) ebenso wie von LED ZEPPELIN heraus, aber auch Anleihen bei Prog-Ikonen der Kategorie GENTLE GIANT sind zu vernehmen. Das stört jedoch nicht wirklich, da die Chose absolut überzeugend umgesetzt werden konnte und man mit dem Musical-erfahrenen Alexander Lycke (der unter anderem schon in diversen Aufführungen von "Jesus Christ Superstar" sowie "Les Miserables" auf Bühnen in verschiedenen Ländern Europas glänzen konnte) zudem eine für den Posten am Mikro geradezu ideale Besetzung rekrutieren konnte.

Die kurzweilig klingenden, lässig gezockten Tracks und der in allen Belangen mit seiner ausdrucksstarken Stimme glänzende Frontmann (ganz groß: die Performance in der Ode an die Heimat ›Stockholm‹) dürften jedem Freund der genannten Gangart der Formation zu ihrem neuen Album schlicht und ergreifend gratulieren lassen!

http://www.astrakhan.se/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
ASTRAKHAN (S) im Überblick:
ASTRAKHAN (S) – A Slow Ride Towards Death (Rundling-Review von 2021 aus Online Empire 87)
ASTRAKHAN (S) – Adrenaline Kiss (Rundling-Review von 2016 aus Online Empire 68)
ASTRAKHAN (S) – Astrakhans Superstar Experience (Rundling-Review von 2020 aus Online Empire 85)
© 1989-2023 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here