UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 65 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → AS DARKNESS DIES – »As Darkness Dies«-Review last update: 14.05.2022, 12:10:51  

last Index next

AS DARKNESS DIES – As Darkness Dies

PURE STEEL RECORDS/SOULFOOD

Bis vor kurzer Zeit trieb diese Truppe aus Connecticut als GRAVEN IMAGE ihr Unwesen und hat unter diesem Banner 2012 auch ein Album mit dem Titel »The Future Started Yesterday« eingespielt. Wohl nicht zuletzt aufgrund der Vielzahl an Verwechslungsmöglichkeiten, folgte vor einiger Zeit jedoch ein Neustart beziehungsweise die Umbenennung in AS DARKNESS DIES. Einige der Tracks des besagten Drehers hat man zwar für vorliegendes Debut erneut aufgenommen, der Großteil ist jedoch brandneu und läßt auf Anhieb erkennen, daß stilistisch keine Änderung auf dem Plan stand.

Im Gegenteil, diese Herrschaften haben ganz offenkundig ihre Nische gefunden und fühlen sich in dieser auch pudelwohl. Melodischer, US-typischer Power Metal ist es, den man uns kredenzt, wobei hinzuzufügen ist, daß AS DARKNESS DIES die Songs durchaus auch mit eher europäisch anmutenden Gitarrenpassagen und zudem mit dezenten Versatzstücken aus dem traditionellen Hard und Heavy Rock servieren. Dominierend sind die wunderbar harmonischen, zweistimmigen Gitarren, doch auch der Rhythmusfraktion muß man attestieren, punktgenau zu agieren und entsprechenden Groove ins Geschehen zu bringen. Generell läßt sich also festhalten, daß der Fünfer seine Sache sehr ordentlich macht, hinzufügen ist jedoch, daß man dem - mit Verlaub - zumindest optisch reif anmutendem Quintett anmerkt, daß es seinen Job zwar - bedingt durch den "Reifegrad" der Musiker - durchaus routiniert erledigt, die Hingabe aber in jeder Sekunde förmlich zu spüren ist.

Das ist zwar gut, wär' jedoch nur halb so wertvoll, wenn nicht auch die Songs griffig und eingängig ausgefallen wären. Und speziell in diesem Punkt liefert der Fünfer wirklich feinste Kost ab.

Völlig egal, ob mit gehörigem Tempo und Druck gerockt wird wie im Opener ›Black Death‹, oder mit dem mit an ACCEPT gemahnenden Gitarrenmelodien ausgestatteten ›Silent Wings‹, oder aber die Band eher verhalten und gefühlsbetont wie in ›Other Side‹ agiert, man merkt den Herren ihre Kompetenz für das Schreiben von fetten Heavy Metal-Songs einfach an. Besonders hervorgehoben sei zum Schluß noch die einwandfreie Vorstellung von Sänger Martin O'Brien (der sich in den späten 90er Jahren als Fronter der Prog/Power Metaller BEYOND REALITY einen guten Namen im Underground machen konnte) dessen rauhes Organ vorzüglich zum vorgetragenen Material paßt. Gute Scheibe!

http://www.asdarknessdies.com/

info@asdarknessdies.com

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
AS DARKNESS DIES im Überblick:
AS DARKNESS DIES – As Darkness Dies (Rundling-Review von 2015)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Bands! Interested in a review? Send your promopackage containing CD and info to the editorial office. Adress & infos
Button: hier