UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 13 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → Jim Peterik & WORLD STAGE – »Rock America«-Review last update: 19.02.2024, 12:29:24  

last Index next

Jim Peterik & WORLD STAGE – Rock America

FRONTIERS RECORDS/POINT MUSIC

"Rock America"! "Smash Hits Live"! "Top Ten Hits performed by some of the biggest names in rock"! Das Cover dieser Scheibe sieht doch verdächtig nach einem jener dubiosen Halb-Bootlegs aus, die man massenhaft in Grabbelkisten für drei Eumel fuffzich findet.

Doch mitnichten - hier handelt es sich gottlob um kein Ramschprodukt, sondern um das neue Projekt des SURVIVOR-Gründungsmitglieds Jim Peterik. Seit er 1996 die Multi-Platin-Truppe verließ, konzentriert er sich darauf, unter dem Namen WORLD STAGE sein Material mit der Unterstützung von prominenten Gastmusikern live aufzuführen. So hört man auf »Rock America« zehn Livemitschnitte von Stücken aus Jims Feder, bei denen solch bekannte Stimmen wie Kevin Cronin (REO SPEEDWAGON), Don Barnes (38 SPECIAL), Kevin Chalfant (TWO FIRES, THE STORM) oder Kelly Keagy (NIGHT RANGER) mitwirkten. Unter den Nummern befinden sich natürlich ›Heavy Metal‹ (seinerzeit Sammy Hagars Titelsong zum gleichnamigen Film) und noch natürlicher ›Between Two Fires‹ und am natürlichsten NIGHT RANGERs ›Sister Christian‹ und natürlich am allernatürlichsten ›Eye Of The Tiger‹ von SURVIVOR. Die Songs werden teilweise stark gegenüber den Originalversionen abgewandelt, was jedoch mit einer Ausnahme stets hervorragend gelingt. Lediglich was Sängerin Kelly Moulik SURVIVORs ›The Search Is Over‹ und ihrem Duettpartner Brian Anders antut, schmerzt bis ins Mark.

Zu diesen Livestücken gesellen sich fünf Neulinge, die im Studio eingespielt wurden. Das kompositorische Highlight ist dabei ›The Day America Cried‹, welches Jim zusammen mit LYNYRD SKYNYRD-Mucker Johnny VanZant verwirklicht hat. Störend wirkt sich dabei lediglich aus, daß Jim das Balsam auf die am 11. September 2001 tief getroffene amerikanische Seele arg mächtig aufträgt, so daß die Nummer vor Pathos und Patriotismus nur so strotzt. Dennoch - eine musikalische Meisterleistung, die eigentlich in den USA wochenlang auf Platz eins der Billboard-Charts stehen müßte, wenn dort handgemachte Rockmusik noch etwas gelten würde.


Stefan Glas

 
Jim Peterik & WORLD STAGE im Überblick:
Jim Peterik & WORLD STAGE – Rock America (Rundling-Review von 2002 aus Online Empire 13)
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here