UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 52 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → HELL:ON – »Age To Oblivion«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

HELL:ON – Age To Oblivion

TOTAL METAL RECORDS/PLASTIC HEAD MUSIC DISTRIBUTION Ltd.

In der Ukraine gelten HELL:ON (die zuvor als HELLION unterwegs waren) als eine der bekanntesten Bands überhaupt, wobei man es speziell, wenn von Thrash die Rede ist, mit einem der Genre-Häuptlinge des Landes zu tun hat. Seit 2005 treibt das Quintett sein Unwesen unter dem aktuellen Banner in der heimatlichen Szene und hat es dabei mittlerweile auch weit über die Grenzen hinaus zu Konzerten gebracht. Auch die Liste jener Formationen, mit denen HELL:ON bereits die Bretter teilen durften, liest sich imposant und reicht von ARCH ENEMY über NAPALM DEATH bis hin zu FEAR FACTORY, MEGADETH und SODOM. Auch stilistisch scheint diese Zusammenstellung durchaus passend, denn das Quintett läßt seinen Thrash ungemein harsch im Anschlag ertönen und weiß seine Tracks mit reichlich fetten, teilweise an KREATOR erinnernden Riffs zur Geltung zu bringen.

Durch den teilweise eher gutturalen Gesang von Alexander Baeov läßt sich obendrein auch immer wieder ein dezenter Death Metal-Anstrich ausmachen, dennoch behält der, produktionstechnisch unterkühlt und mechanisch angelegte Thrash eindeutig die Oberhand. Dieser kommt desöfteren auch mit einer ordentlichen Schippe Groove daher und läßt den Zuhörer daher - wie beispielsweise bei der Abrißbirne ›Let It Feed‹ - an Formationen wie CHANNEL ZERO denken. Als Gast haben sich die Burschen passenderweise Jeff Waters eingeladen, der in ›My Doll‹ quasi den Bezug zur "alten (Thrash) Schule" herstellt, während es ansonsten in diesem Track eher neumodisch in Richtung FEAR FACTORY zugeht. Doch bei aller Heftigkeit, mit der die Ukrainer zur Sache gehen, scheint es ihnen auch an Humor keineswegs zu mangeln, womit vielleicht nicht jeder gerechnet hätte.

Allen voran zu erwähnen ist das selbstironische, programmatische ›Punk Guys‹, das logischerweise mit Old School-Punk/VENOM/MOTÖRHEAD-Schlagseite daherkommt, aber auch ›Satan‹, der für exakt 7:06 (also eigentlich 6:66) Minuten besungen wird, sorgt wohl für so manches (diabolische, logo) Schmunzeln.

Ein gelungenes Stück Thrash, von einer Band, die für alle Richtungen offen zu sein scheint, aber dennoch genau weiß, was sie will. Respekt!

http://www.facebook.com/hellonofficial

gut 11


Walter Scheurer

 
HELL:ON im Überblick:
HELL:ON – Age To Oblivion (Rundling)
HELL:ON – Hunt (Rundling)
HELL:ON – The Shadow Of Emptiness (Do It Yourself)
HELL:ON – ONLINE EMPIRE 54-Interview
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Wir gedenken Raymond "Ray" Gillen, heute vor 27 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung über das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier