UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 51 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → SOULFALLEN – Â»The Promise Of Hell«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

SOULFALLEN – The Promise Of Hell

INVERSE RECORDS (Import)

Bei uns bislang noch unbekannt, haben sich diese Burschen in ihrer Heimat lĂ€ngst einen guten Namen erkĂ€mpft. So wurde ihr Debut »World Expiration« im Jahr 2007 von diversen finnischen Metal-Zines zum besten Newcomerwerk des Jahres gekĂŒrt, und auch ihr Zweitling »Grave New World« brachte den Burschen durchweg positives Feedback wie auch unzĂ€hlige Möglichkeiten fĂŒr Gigs ein. Mit dem nun vorliegenden dritten Langeisen soll es wohl endgĂŒltig auch international klappen, wobei die Jungs aus JyvĂ€skylĂ€ nicht bloß ein weiteres Album vorlegen, sondern ein offenbar mit dem Debut begonnenes Textkonzept nun zu einem Ende bringen. Schade zwar, daß mir die ersten beiden Werke nicht bekannt sind, doch auch ohne tiefergehende Kenntnis ĂŒber das lyrische Konzept erweist sich die offensichtliche Endzeit-Thematik als ĂŒberaus passend zum musikalischen Vortrag. Dieser enthĂ€lt zwar vorwiegend melodischen Death Metal, kommt aber mit unzĂ€hligen Zusatzstoffen daher, die mitunter wahrlich bedrohlich wirken. Als besonders essentiell erweist sich die das ungemein harsche Riffing, das zwar an AT THE GATES denken lĂ€ĂŸt, durch seinen brutalen Vortrag aber auch niederlĂ€ndische Todes-Schwadrone wie GOD DETHRONED als Referenz heraufbeschwört, wĂ€hrend mir aufgrund diverser experimenteller wie maschinell anmutender Einsprengsel dazu auch noch die letzten Werke der leider nicht mehr existierenden CALLENSIH CIRCLE in den Sinn kommen.

Doch völlig ignoriert wird auch der Einfluß der Heimat von SOULFALLEN nicht. Das typische melancholische Element wirkt zwar mitunter etwas verhackstĂŒckt, lĂ€ĂŸt sich aber in der dĂŒsteren AtmosphĂ€re dennoch vernehmen. Doch auch in diesen Momenten kommen immer wieder eher experimentelle, eiskalte Passagen zum Tragen, weshalb man auch Namen wie SCORNGRAIN oder SHADE EMPIRE erwĂ€hnen darf, wĂ€hrend die pure AtmosphĂ€re als solche durchaus auch GHOST BRIGADE zur Ehre gereicht hĂ€tte. Perfekt zur Geltung kommt die ĂŒberaus vielschichtige, beĂ€ngstigende Stimmung in die der Hörer durch »The Promise Of Hell« versetzt wird auch durch den nicht minder variantenreichen Vortrag von SĂ€nger Kai Leikola. Der Bursche nĂ€mlich hat vom derben Grunz-Gurgeln bis hin zum hysterisch keifenden Widerling das gesamte Programm drauf und weiß dieses auch gut und akzentuiert einzusetzen.

Nicht ganz einfach zu knacken, diese wahrlich harte Nuß, Freunde von ungewöhnlichen Death Metal-KlĂ€ngen sollten sich den Namen SOULFALLEN aber auf jeden Fall notieren.

http://www.soulfallen.com/

info@soulfallen.com

gut 10


Walter Scheurer

 
SOULFALLEN im Überblick:
SOULFALLEN – The Promise Of Hell (Rundling)
SOULFALLEN – News vom 02.08.2006
SOULFALLEN – News vom 31.05.2007
SOULFALLEN – News vom 29.08.2007
SOULFALLEN – News vom 23.12.2008
SOULFALLEN – News vom 18.02.2009
SOULFALLEN – News vom 18.12.2009
SOULFALLEN – News vom 02.12.2011
SOULFALLEN – News vom 31.03.2012
andere Projekte des beteiligten Musikers Matti Auerkallio:
CRYSTALIC – News vom 31.05.2008
CRYSTALIC – News vom 11.10.2009
FARMAKON – News vom 31.05.2008
KATRA – News vom 21.10.2010
SOMBERAEON – Broken (Rundling)
andere Projekte des beteiligten Musikers Aapeli KivimÀki:
BEAUTIFUL BETRAYAL – News vom 28.01.2008
BEAUTIFUL BETRAYAL – News vom 14.03.2009
COLD HOUR (SF) – News vom 31.03.2012
FOR SELENA AND SIN – News vom 15.09.2009
FOR SELENA AND SIN – News vom 31.03.2012
SHADE EMPIRE – News vom 21.04.2013
TEARDOWN – News vom 11.04.2013
andere Projekte des beteiligten Musikers Simo "ImpresouvenairMort-nergal" Rahikainen:
ATAKHAMA – News vom 21.01.2005
FUNERIS NOCTURNUM – News vom 13.05.2002
FUNERIS NOCTURNUM – News vom 21.01.2005
WHERE VICTIMS LIE – News vom 29.10.2006
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Rockendes Filmreview gefÀllig?
Button: hier