UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 49 → Review-Überblick → Re-Release-Review-Überblick → NEVERGREEN (H) – »Imperium«-Review last update: 04.05.2021, 22:23:21  

last Index next

NEVERGREEN (H) – Imperium (4-CD-Box)

HAMMER RECORDS (Import)

NEVERGREEN sind eine in Ungarn sehr beliebte Band, die 1994 von in Serbien lebenden Ungarn gegründet wurde; die Band sollte aber irgendwann in die ungarische Großstadt Szeged am Dreiländereck mit Serbien und Rumänien übersiedeln. Lediglich Keyboarder und Mitbegründer Miklós Matláry lebt heute wieder in Serbien. Die Band existierte etwa zehn Jahre lang, veröffentlicht in dieser Zeit sechs Alben und löste sich nach dem 2004er Scheibchen »Ősnemzés/New Religion« auf. Doch 2007 reformierte man NEVERGREEN und hat seither zwei neue Platten veröffentlicht.

Das ungarische Label HAMMER MUSIC hat nun eine sehr schöne Box herausgebracht, bei der man die ersten vier Alben der Band in eine DVD-Hülle gepackt hat: »Game Over« (1994), »Az éj szeme« (1996), »Ámok« (1999) und »Új sötét kor« (2000).

Dabei fällt schon auf »Game Over« auf, daß NEVERGREEN es mit dem Terminus "heavy" sehr ernstmeinen, denn die Riffs kommen bleischwer und fast doomig herüber, so wie man es beispielsweise von Bands wie den Kanadiern SWORD oder den Schweden DESTINY gewohnt ist.

Auf diesen grundlegenden Charakter trifft man auch auf »Az éj szeme«, wobei hier ein gewisser Bombasttouch eingeführt wurde und die Songs generell etwas schneller vorgetragen wurden, ohne daß dabei Metal "Light" entstehen würde; will heißen: ohne daß die generelle Schwere, die für NEVERGREEN typisch ist, reduziert wurde.

Auf »Ámok« kamen dann zur Belebung des Gesamtbildes verstärkt orchestral, ja fast sakral anmutende Klänge, für die das Keyboard zuständig war, hinzu, so daß die Band neben ihrer Heavyness nun auch eine gewisse Erhabenheit an den Tag legte.

Am besten hatte man diese Mischung auf »Új sötét kor« abgestimmt, wo fett bratende Klampfen sich harmonisch zu den Größe verheißenden Keyboards gesellte und die Ballance zwischen flotten gegenüber schleppenden Songs sehr gut eingependelt war. Dies in Kombination mit dem rauhen ungarischsprachigen Gesang von Bassist Slobodan Macura verlieh NEVERGREEN endgültig eine ganz eigene Note, was die Band nicht nur für Exotensammler interessant macht.

Erhältlich ist dieses Package direkt über den Online-Shop des Labels:

http://www.metalshop.hu/

Mehr Infos über NEVERGREEN und Reinhörmöglichkeiten findet Ihr am ehesten auf MySpace, da die Webseite ausschließlich auf Ungarisch ist:

http://myspace.com/nevergreenhungary


Stefan Glas

 
NEVERGREEN (H) im Überblick:
NEVERGREEN (H) – Imperium (Re-Release)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Einen Schuß ins Blaue wagen? Zu einer zufälligen Story geht's...
Button: hier