UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 49 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → CULT OF THE FOX – »A Vow Of Vengeance«-Review last update: 05.12.2021, 21:13:49  

last Index next

CULT OF THE FOX – A Vow Of Vengeance

METALBOUND RECORDS

An sich gilt der Fuchs ja als hinterlistig, das muß er ja auch sein, um in der Natur überleben zu können. So etwas wie "geruhsame, regelmäßige Aufbauarbeit" würde wohl nicht wirklich zielführend sein, denn da würden ihm selbst die dümmsten Hühner entkommen. Im Musik-Business dürfte eine solche Vorgehensweise wohl weniger angebracht sein, weshalb uns jene Schweden, die sich vor knapp fünf Jahren zum musikalischen "Fuchsenkult" vereinigt haben, auch das Gegenteil davon beweisen.

Mit »A Vow Of Vengeance« legt das Quintett nun - nach drei Demos, die man "ausgefuchsterweise" wahlweise bei Gigs verteilt, oder aber, um noch mehr Fans dafür begeistern zu können, für lau auf der Webpräsenz zur Verfügung gestellt hat - ein mehr als nur beachtliches Debutalbum vor. Zwar enthält dieses für Kenner der Truppe reichlich bekanntes Material, doch in Anbetracht der Tatsache, daß diese Band bislang ohnehin "nur" ein Underground-Thema (allerdings ein verdammt heißes, wie ich meine!) gewesen ist, kann man es der Truppe nicht verübeln, einen Teil ihrer früheren Kompositionen einmal mehr der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Verstecken brauchten sich die Schweden, die unter anderem bereits mit 7 SINS oder PORTRAIT die Bühne teilen durften, ohnehin nicht für ihren knietief in der NWoBHM verwurzelten Stil, der neben fast schon "notwendigen" IRON MAIDEN und JUDAS PRIEST-Einsprengseln mitunter auch Größen wie ANGEL WITCH in Erinnerung ruft, in den getrageneren, wahrlich mächtig heftig aus den Boxen kommenden Passagen darüber hinaus aber auch an ihre Landsleute GRAND MAGUS denken läßt. All diese Vergleiche sind nicht nur zulässig, ich bin mir darüber hinaus sogar sicher, daß die Band selbst diese als Ehre auffassen wird, denn die Musik dieser "Füchse" ist eindeutig nach Mustern der erwähnten "alten Meister" gefertigt, lebt von satten, soliden Riffs, der ebenso rauhen, wie ausdrucksstarken, zumeist in mittleren Höhenbereichen anzusiedelnden Stimme von Magnus Hultman, sowie von den knackigen Refrains, die sich schon nach kurzer Zeit im Langzeitgedächtnis verewigen.

Kurzum: CULT OF THE FOX haben ein tierisch gelungenes Traditions-Metal-Album abgeliefert und dürften uns gerne auch mal hierzulande heimsuchen - alle Hühner könnten wir ja notfalls ja zuvor in Sicherheit bringen...

http://www.cultofthefox.com/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
CULT OF THE FOX im Überblick:
CULT OF THE FOX – A Vow Of Vengeance (Rundling-Review von 2011)
CULT OF THE FOX – Angelsbane (Rundling-Review von 2013)
CULT OF THE FOX – The Sea Beneath The Sand (Do It Yourself-Review von 2011)
CULT OF THE FOX – News vom 18.06.2015
CULT OF THE FOX – News vom 08.09.2017
andere Projekte des beteiligten Musikers Peter "Wallberg" Svensson:
ANCHORITE – News vom 18.06.2020
ASSASSIN'S BLADE – News vom 08.05.2015
ASSASSIN'S BLADE – News vom 30.08.2015
ASSASSIN'S BLADE – News vom 18.03.2017
ASSASSIN'S BLADE – News vom 18.03.2017
GOATESS – News vom 03.11.2016
VOID MOON – Through The Gateway (Rundling-Review von 2011)
VOID MOON – News vom 20.02.2014
VOID MOON – News vom 10.10.2016
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Die UE-Gag-Ecke... "Wieviele Gitarristen braucht man, um eine Glühbirne einzuschrauben?" Die Lösung...
Button: hier