UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 47 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → Slidin' Slim – »One Man Riot«-Review last update: 10.06.2024, 23:20:47  

last Index next

Slidin' Slim – One Man Riot

TRANSUBSTANS RECORDS/RECORD HEAVEN MUSIC

Es muß zwar nicht immer Metal sein, sehr wohl aber "Gitarrenmusik", denn ohne Klampfen geht nix. Je nach Stimmungslage geht bei mir dafür aber auch Blues, weshalb ich mittlerweile auch »One Man Riot« ins Herz geschlossen habe. Wie der Name dieses Musikers schon erahnen läßt, lebt dieses Album von seiner Slide-Gitarre, die er auf der einen Seite ungemein gefühlvoll einsetzt, auf der anderen sehr wohl aber auch in eher "heftigerer" Version jaulen läßt. Seine Eigenangabe, er würde »Not Your Ordinary Blues« spielen, kann man zwar bei den konventionellen Kompositionen, die sich durchweg am Stil der alten Helden des Delta-Blues orientieren, nicht ganz nachvollziehen, sehr wohl aber durch das Integrieren von diversen Loops und Samples, auch wenn gestehen muß, diesbezüglich zu Beginn sehr skeptisch gewesen zu sein. Doch speziell gegen Ende dieses Albums hin, läßt uns Slidin' Slim, der sich zwar von Jerry Lee Lewis, Fats Domino und Chuck Berry beeinflußt sieht, diesbezüglich obendrein aber auch auf Bands wie THE CLASH, RAMONES und diverse Größen der schwedischen Punk-Szene der späten 70er und frühen 80er Jahre verweist, wissen, wie dunkel und düster man bluesige Töne durch diese "moderneren" Zutaten gestalten kann.

Vor allem das ergreifende und tiefschürfende ›Somebody Wish That I Was Dead‹ lebt von dieser Kombination und kommt dadurch mit dunkelschwarzer Atmosphäre aus den Boxen gekrochen. Die sonore Stimme des Meisters ist dafür wie geschaffen und versteht es, die Stimmung noch zu intensivieren. Ein Seelenkrauler par excellence! Respekt! Auch im Abschlußtrack ›This Ain't Drinkin'‹ gelingt Slidin' Slim sogar das Kunststück, traditionellen Blues mit zeitgemäßen Fragmenten so zu unterlegen, daß gar ein Hauch Depressivität im heimeligen Wohnzimmer verbreitet wird, auch wenn der Überraschungseffekt nicht mehr ganz so groß ist. Zumindest aber wird hier sonnenklar, was der Schwede mit "Not Your Ordinary Blues" eigentlich meint.

Ein wirklich cooles Album, das dem Blues-Puristen zwar einen Testdurchlauf abverlangen wird, auf der anderen Seite aber sollte »One Man Riot« jene urwüchsige Version von emotionsgeladenen Klängen auch für die "Zeitgeist-Düsterfraktion" interessant machen.

http://www.slidinslim.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
Slidin' Slim im Überblick:
Slidin' Slim – One Man Riot (Rundling-Review von 2011 aus Online Empire 47)
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here