UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 10 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → SILKE BISCHOFF – »Phoenix From The Flames«-Review last update: 12.08.2022, 06:52:50  

last Index next

SILKE BISCHOFF – Phoenix From The Flames

E-WAVE RECORDS/DRAKKAR RECORDS/BMG ARIOLA

Mit ihrem Song ›On The Other Side‹ war SILKE BISCHOFF auf ihrem Debüt einer der Klassiker des Gothic-Genre gelungen. Wer auf der neuen CD »Phoenix From The Flames« ähnliches erwartet wird sicherlich enttäuscht werden, denn die Formation, die mittlerweile aus Felix Flaucher und Frank Schwer besteht, hat sich in den letzten Jahren konstant weiterentwickelt und ist dabei sehr viel elektronischer und synthetischer geworden - wenngleich man beim ohrwurmigen Titelsong eine Akustikgitarre erklingen läßt. Man kann sogar sagen, daß die Band mittlerweile nur noch am Rande dem Gothicsektor zuzurechnen ist und sich enorm dem Elektropop angenähert hat, so daß man durchaus eine Verwandtschaft zu Bands von DEPECHE MODE bis CENTURY hegt. Zweifelsohne ist »Phoenix From The Flames« eine hochinteressante Scheibe, die mit viel Liebe zum Detail zusammengebastelt wurde, was sich nicht zuletzt in der opulenten und zugleich skandalträchtigen Optik des Booklets zeigt: Darin sieht man jede Menge Photos von unverhüllten Mädels, die SILKE BISCHOFF-Member Felix festgehalten hat.

ordentlich 9


Stefan Glas

 
SILKE BISCHOFF im Überblick:
SILKE BISCHOFF – Phoenix From The Flames (Rundling-Review von 2002)
unter dem späteren Bandnamen 18 SUMMERS:
18 SUMMERS – Virgin Mary (Rundling-Review von 2002)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here