UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 6 → Review-Überblick → Demo-Review-Überblick → THE WAY OF BROAD – »America«-Review last update: 20.05.2022, 17:47:01  

”UNDERGROUND EMPIRE 6”-Datasheet

Contents:  THE WAY OF BROAD-Demo-Review: »America«

Date:  12.04.1992 (created), 02.06.2011 (revisited), 22.01.2022 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 6

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue still available, order here!

Comment:

THE WAY OF BROAD wurde im Sommer 1989 von Michael Sorg (g) und Bernd Iberle (d) gestartet. Nach einigen Musikernwechseln stießen schließlich im Spätsommer 1990 Heiko Grom (g), Hubertus Buck (b) und Peter Bentele (k) hinzu. Im Februar 1991 nahm die Band mit ihrem damaligen Sänger Uwe ein erstes Demo auf, doch im Juni schloß sich dann Sängerin Mona THE WAY OF BROAD an, mit der man im September das vorliegende Demo einspielte. Ob THE WAY OF BROAD weitere Aufnahmen in Angriff nahmen, ist mir nicht bekannt; wir hörten zumindest nur dieses eine Mal von der süddeutschen Band.

Nachtrag 4. Mai 2014: Sängerin Mona hat zwischenzeitlich zu einigen THE WAY OF BROAD-Songs Videoclips gebastelt und auf YouTube hochgeladen. Und besagtes ›Lights‹ ist und bleibt eine Klassenummer - von ›Wicked Ways‹ (unbeabsichtigt?) abgekupfertes Intro hin oder her. Im gedruckten Heft hatte ich übrigens fälschlicherweise die LEATHERWOLF-Nummer ›Rise Or Fall‹ genannt; eine Verwechslung, da beide Stücke als Opener für eine Platte fungieren und eine ähnliche Eröffnung besitzen. Hier nun der Link zu Monas YouTube-Seite; dort unter dem Karteireiter "Videos" suchen:

http://www.youtube.com/user/MonikaEscobar

Daraus haben wir uns auch nachträglich das Photo stibitzt. Die Band hatte seinerzeit kein Promophoto dem Demo beigelegt.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

last Index next

THE WAY OF BROAD

America

THE WAY OF BROAD-Bandphoto

Mir fällt die Kinnlade auf den rechten kleinen Zeh. Ich habe gerade ein neues Demo in den Kassettenrecorder geschoben und will meinen Ohren nicht trauen! Wer covert denn da LEATHERWOLF? Eine Band mit dem merkwürdigen Namen THE WAY OF BROAD - doch halt! Das Lied heißt ›Lights‹, beginnt aber trotzdem 100 Prozent identisch wie LEATHERWOLFs ›Rise Or Fall‹. Doch an dem Punkt, an dem ich darauf warte, daß die Gitarren zuerst säuselnd und dann mit fetten Riffs dem Synthi die Arbeit abnehmen, drehen THE WAY OF BROAD in eine ganz andere Richtung ab und machen deutlich, daß sie das Lied von LEATHERWOLF wohl noch nie gehört haben. Irgendwie traue ich der Band nämlich nicht zu, daß sie das Keyboardintro geklaut haben sollen, denn die Band ist zu gut und originell, als daß sie so etwas nötig hätte! Bedenkt man in diesem Zusammenhang noch die Tatsache, daß THE WAY OF BROAD der melodischen, keyboardbetonten Hard Rock-Schiene zuzuordnen sind, so ist diese Tatsache sehr erfreulich, denn von diesem Sektor kommen wahrlich viel zu wenige eigenständige Bands. THE WAY OF BROAD verstehen es auf den 25 Minuten ihres »America«-Demos, Eindruck zu hinterlassen und sind nicht so flüchtig wie manche andere Platte von stilistischen Kollegen. Die Songs werden mal schneller, mal verhaltener vorgetragen, kommen aber stets schwer und mit Tiefgang rüber, was das Besondere an THE WAY OF BROAD ist und der Band eine Power und Heavyness verleiht, die man sonst nur äußerst selten findet! Kann man also lassen, was dieses Sextett losläßt! Klingt gut!


Stefan Glas

 
THE WAY OF BROAD im Überblick:
THE WAY OF BROAD – America (Demo-Review von 1992)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Impressum, Haftungsausschluß, Datenschutzerklärung
Button: hier