UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 46 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → DREAD THE FORSAKEN – »Unbound«-Review last update: 05.12.2022, 18:29:05  

last Index next

DREAD THE FORSAKEN – Unbound

NIGHTMARE RECORDS/MUSICBUYMAIL

Auch wenn aufgrund der Herkunft dieser Band wohl zu allererst einmal die "Exoten-Flagge" gehißt wird, sei angemerkt, daß die aus Guatemala stammenden und durch IMAGES OF EDEN-Frontmann Gordon Tittsworth verstärkten DREAD THE FORSAKEN derlei "Bonus" gar nicht nötig haben. Die Formation präsentiert sich nämlich als überaus "international" und läßt etwaige "Kauzigkeiten" gänzlich vermissen. Viel eher scheint sich die Truppe an Sounds zu orientieren, die im Amiland angesagt sind, aber auch bei uns auf Gehör stoßen. Das der Band vom Label aufgepappte Etikett "Progressive Metal" ist zwar nur schwer nachzuvollziehen, trifft aber zumindest einigermaßen zu, erwartet man nicht gerade "elegante" Sounds im Stile der Genre-Größen des Prog-Metal. DREAD THE FORSAKEN gehen es nämlich vorwiegend brachial an und kredenzen ein Mixtur, die neben deftigem, klassischem Heavy Metal auch reichlich Hardcore, aber auch "modernen" Metal sowie "neuzeitlichen" Thrash in US-amerikanischer Machart enthält. Was sich auf dem Papier nun überaus explosiv liest, wurde auch dementsprechend umgesetzt, denn »Unbound« klingt wirklich mächtig. Da der Großteil der Tracks obendrein noch mit schmissigen Refrains ausgestattet worden ist, geht die Chose auch verdammt schnell und gut ins Gehör, weshalb davon auszugehen ist, daß die Tracks live noch intensiver rüberkommen. Eine schwitzende, hüpfende und bangende Meute kann ich mir jedenfalls verdammt gut vorstellen, zumal ich mich bei Nummern, wie dem dezent an DISTURBED erinnernden ›Darkest Days‹, oder dem atmosphärisch eingeleiteten ›Playground‹ schon beim ersten Versuch dabei ertappt habe, im Wohnzimmer herumzuhopsen.

Abzuwarten bleibt allerdings, welche Zielgruppe die Burschen anzusprechen imstande sein werden, denn mitunter musizieren DREAD THE FORSAKEN dermaßen zwischen allen Stühlen, daß man meint, diese noch nicht einmal durch intensives Verschieben einander näherbringen können - dadurch kommt die Chose aber dem Begriff "Progressive Metal" näher als zunächst angenommen.

http://www.dread-rocks.com/

gordon@dread-rocks.com

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
DREAD THE FORSAKEN im Überblick:
DREAD THE FORSAKEN – Unbound (Rundling-Review von 2011)
DREAD THE FORSAKEN – News vom 30.01.2010
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here