UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 39 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → REINXEED – »Higher«-Review last update: 10.06.2024, 23:20:47  

last Index next

REINXEED – Higher

RIVEL RECORDS (Import)

Auch wenn noch keine zwölf Monate seit der Veröffentlichung des ersten Langeisens »The Light« ins Land gezogen sind, kredenzt uns Mastermind Tommy Johansson schon wieder einen Dreher unter dem Banner REINXEED. Zwar scheint die Formation in der Zwischenzeit zum Sextett angewachsen zu sein, doch zumindest im Studio scheint Tommy nach wie vor das Zepter in der Hand zu halten und hat demnach auch auf »Higher« den Löwenanteil an Arbeit im Alleingang absolviert.

Neben dem Komponieren und Texten war das im vorliegenden Fall die Produktion, sowie die auch auf diesem Silberling überaus üppige Orchestrierung. Aber auch das Mikro hat Tommy in der Hand behalten, und zudem ist er an der Gitarre, den Keyboards und am Baß (zumindest gemäß der Papierform) zu vernehmen. Da stellt sich wohl nicht zu unrecht die Frage, wofür der gute Mann neben Schlagzeuger Henrik Fellermark überhaupt weitere Musiker um sich geschart hat. Allerdings liegt die Antwort auf der Hand, denn REINXEED sind geradezu erpicht darauf, auf Tournee zu gehen, dezidiert soll es die Truppe ins Land der aufgehenden Sonne verschlagen, wo es bislang die beste Resonanz auf die Klänge der Schweden gegeben hat.

Üppige Orchestrierung? Japan-Tournee? Besonders schwer wird es wohl nicht fallen, sich in etwa ein Bild von der Musik auf »Higher« zu machen. Was die Kompetenz des Herrn Johansson betrifft, Kompositionen ins Leben zu setzen, die permanent hart an der Grenze zwischen neoklassizistischem und bombastischem Melodic Metal anzusiedeln sind, gibt es kaum etwas zu meckern, zumal man REINXEED durchaus zugestehen kann, im Vergleich zum "Mitbewerb" bestehen zu können und es die Truppe in der Tat versteht, essentiell zu Werke zu gehen. Auch die opulenten, teilweise an Soundtracks erinnernden symphonischen Sequenzen wissen zu beeindrucken und wurden sehr gekonnt eingefügt, wodurch man REINXEED auch diesbezüglich attestieren kann, gute Arbeit abgeliefert zu haben. Als direkter Vergleich fällt mir spontan das momentan ebenso ein klein wenig an ein "Soloprojekt" anmutende französische Unternehmen FAIRYLAND ein, an deren üppiges Erscheinungsbild mich »Higher« desöfteren denken läßt, während man rein stilistisch und vom "metallischen" Aspekt her die "üblichen Verdächtigen" von HELLOWEEN über STRATOVARIUS und RHAPSODY (OF FIRE) bis hin zu ANGRA erwähnen kann. Zwar erreichen die Schweden noch nicht das Niveau der genannten Referenzformationen, im Vergleich zum Vorgänger »The Light« lassen sich aber zumindest mächtige Fortschritte feststellen.

Der eingeschlagene Weg ist mit Sicherheit der richtige, mit ›Haunted Mansion‹, das in Summe einem Musical zwar fast näher ist, als einem Metal-Track, dem ungemein kraftvollen Titelsong, sowie dem Melodie-Bolzen ›Reality‹ haben die Schweden obendrein auch noch unter Beweis gestellt, daß sie auch in Sachen "Hitdichte" aufgeholt haben. Was fehlt also noch zum internationalen Durchbruch? Nicht viel, den japanischen Markt sollten REINXEED mit diesem Album in jedem Fall knacken können.

http://hem.passagen.se/reinxeed/

reinxeed@hotmail.com

gut 10


Walter Scheurer

 
REINXEED im Überblick:
REINXEED – Higher (Rundling-Review von 2009 aus Online Empire 39)
REINXEED – The Light (Rundling-Review von 2008 aus Online Empire 36)
REINXEED – News vom 13.01.2010
REINXEED – News vom 26.11.2010
REINXEED – News vom 10.03.2012
REINXEED – News vom 09.10.2012
Soundcheck: REINXEED-Album »The Light« im "Soundcheck Heavy 113" auf Platz 29
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here