UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 84 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → CARTHAGODS – »The Monster in Me«-Review last update: 05.12.2021, 22:14:01  

last Index next

CARTHAGODS – The Monster in Me

METALVILLE/ROUGH TRADE

Ganz neu ist dieser Dreher aus Bandsicht zwar nicht mehr, doch da »The Monster In Me« im letzten Jahr doch nicht wie vorgesehen über das estnische Minilabel DARKSIDE RECORDS EUROPE aufgelegt werden konnte, dürfte die Formation selbst, wie auch ihre Fans der nunmehrigen, offiziellen Veröffentlichung regelrecht entgegengefiebert haben. Mit dem neuen, erfahrenen und kompetenten Businesspartner an der Seite, sollte die tunesische Prog/Power Metal-Formation auch tatsächlich einen erheblichen Schritt auf der Karriereleiter zu tätigen imstande sein, schließlich weiß das Album, in vielerlei Hinsicht zu überzeugen.

Stilistisch hat sich bei CARTHAGODS seit dem selbstbetitelten 2015er Debut zwar nicht viel geändert, die Band allerdings nicht zuletzt durch die unzähligen Auftritte in Europa und der Heimat nicht nur viel an Erfahrung gewonnen, sondern sich offenbar auch kompositorisch weiterentwickelt, um Songs essentieller zu gestalten. Zwar hat man ganz offenkundig auch höheres Augenmerk auf verspielte Details gelegt, die Songs wirken aber dennoch straff und werden durchweg auf den Punkt gebracht.

»The Monster In Me« klingt nicht zuletzt dadurch wie aus einem Guß, selbst wenn die stilistische Vielfalt wohl nicht ganz einfach zu verarbeiten gewesen sein dürfte. Basierend auf einem zumeist knallharten Metal-Sound, leben die Tracks von den präzisen Riffs ebenso wie vom donnernden Groove, auf den sich die brillant aufeinander eingespielte Rhythmusabteilung spezialisiert hat. Ab und zu - meiner bescheidenen Meinung nach sogar viel zu selten - lassen sich darüber hinaus auch orientalisch anmutende Melodien entnehmen, wodurch dem Album auch ein gewisser Hauch Exotik anhaftet.

Dieser wiederum paßt ganz vorzüglich zum zumeist an die letzteren SYMPHONY X-Großtaten gemahnenden Klang der Nordafrikaner, die in Mahdi Khema obendrein einen bis dato noch nahezu unbemerkt gebliebenen Könner am Mikro in ihren Reihen haben. Der Kerl verfügt nicht nur über eine ähnliche Ausdruckskraft und Darbietungskunst wie Russell Allen, sein Timbre erinnert dabei auch immer wieder an Jorn Lande. Klar, daß da auch die Kooperationen dieser beiden Sangeskünstler in Erinnerung gerufen werden, auch wenn die Tunesier doch wesentlich deftiger zur Sache gehen.

Feines Album einer überaus empfehlenswerten Band!

http://myspace.com/carthagods

beeindruckend 13


Walter Scheurer

 
CARTHAGODS im Überblick:
CARTHAGODS – The Monster in Me (Rundling-Review von 2020)
CARTHAGODS – News vom 18.10.2015
andere Projekte des beteiligten Musikers Timo Somers:
DELAIN – Apocalypse & Chill (Rundling-Review von 2020)
DELAIN – Interlude (Rundling-Review von 2013)
DELAIN – ONLINE EMPIRE 60-"Living Underground"-Artikel
DELAIN – ONLINE EMPIRE 68-"Living Underground"-Artikel
DELAIN – News vom 18.04.2011
DELAIN – News vom 05.11.2012
DELAIN – News vom 04.06.2014
DELAIN – News vom 04.06.2014
DELAIN – News vom 20.10.2015
DELAIN – News vom 04.10.2017
DELAIN – News vom 15.11.2017
DELAIN – News vom 17.06.2019
DELAIN – News vom 17.06.2019
DELAIN – News vom 15.02.2021
Playlist: DELAIN-Album »We Are The Others« in "Jahrescharts 2012" auf Platz 8 von Stefan Glas
VENGEANCE (NL) – Piece Of Cake (Rundling-Review von 2013)
VENGEANCE (NL) – News vom 28.10.2008
VENGEANCE (NL) – News vom 28.04.2009
VENGEANCE (NL) – News vom 11.01.2012
VENGEANCE (NL) – News vom 31.08.2013
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Ein geniales, superwitziges Buch, das jeder Metaller kennen muß!
Button: hier