UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 4 → Rubriken-Übersicht → Online Empire 4-''Shirt Story''-Artikel last update: 16.08.2018, 22:59:44  

Titel: Shirt Story
Dekolinie

Eine Neuerung bei der "Shirt Story": Wir krallten uns einen vorüberfliegenden Tourtroß und versorgten ihn mit neuen Klamotten. Anita und Ingfrid von THE SINS OF THY BELOVED freuten sich über die Abwechslung, konnten jedoch leider nicht mit Abwechslung bei ihren Beinkleidern dienen: Ihr Reisekoffer gab nicht mehr her.

Shirt Story III/2000: Frontseite

Als erstes Opfer hatte Ingfrid ein ANNIHILATOR-Shirt gewählt. Das Leibchen wurde parallel zum Release des zweiten Albums der Kanadier als Promoteil verwendet. Dabei handelte es sich fast um einen prophetischen Titel, denn die Reise von Jeff Waters schien in den nächsten Jahren wirklich geradezu ins "Never, Neverland" zu führen, bis der ANNIHILATOR-Mastermind nach und nach endlich wieder Boden unter die Füße kriegte. Als die Band nach der Veröffentlichung von »Never, Neverland« Europa betourte hatte sie zwar ein nahezu identisches Shirt im Angebot, das sich jedoch beim Rückenaufdruck unterschied.

Anita wollte hingegen lieber weise oder weiß sein: Das offizielle OBLIVION KNIGHT-Shirt, das die Band anfertigen ließ, um ihrem zweiten Demo Rückenwind zu verschaffen. Leider gelang dies nicht so recht, denn Textil und Tape waren die letzten Aktivitäten von OBLIVION KNIGHT. Wer seinerzeit das Shirt erwerben wollte mußte nicht unbedingt nach Amerika auswandern, sondern konnte es beim heimischen DEMOLITION-Vertrieb bestellen.

»Keeper Of The Seven Keys« hieß damals das Motto, mit dem HELLOWEEN zu ihrem Höhenflug ansetzten, der schon so bald so jäh endete. Doch auf dieser Tour, der ersten mit Michael Kiske am Mikro, konnten die Hamburger noch rundum überzeugen. Einziges Problem: Mit den New Yorkern OVERKILL hatte man eine Vorgruppe im Gepäck, die die Kürbisse jeden Abend zu Kompost zerbließ.

VENGEANCE waren eine der verkanntesten Melodic-Bands der Achtziger, aber sie waren vermutlich nicht posig genug, um triumphieren zu können. VENGEANCE-Gitarrist Arjen Lucassen sollte anschließend fast zweiter Gitarrist bei ACCEPT werden, was aber aufgrund vertragstechnischer Tendeleien nicht zustande kam, so daß er erst heute mit seinem AYREON-Projekt die Früchte seines Talents genießen kann. Dieser kleine Kickback in die Vergangenheit zeigt das Promoshirt, das die Plattenfirma CBS zur Veröffentlichung des seinerzeit letzten VENGEANCE-Albums »Arabia« in Auftrag gab.

Es war eine der gnadenlosesten Liveperformances, die die Welt je gesehen hat: METAL CHURCH auf ihrer ersten Europatour. Geschehen nach der Veröffentlichung von »The Dark«, und METALLICA waren die Leidtragenden: METAL CHURCH nagelten den Headliner dermaßen an die Wand, daß er eigentlich heute noch dort hängen müßte... Und das obwohl METALLICA damals noch wirklich klasse waren - ganz im Gegensatz zu ihren heutigen Vorstellungen.

Zum Anschluß ging Anita devot für eine Band in die Knie, die ihrem Metier etwas nähersteht: SEPULTURA. Es war die Zeit von »Arise«, und die Brasilianer hatten einen kompromißlosen Output geschafft. Da wollte ihre Euro-Plattenfirma ROADRUNNER sich nicht lumpen lassen und ließ Shirts drucken, die alsdann zu Promotionzwecken durch die Lande diffundieren durften.

Shirt Story III/2000: Rückseite

Die Vorderseite des ANNIHILATOR-Hemds geht noch relativ harmlos zur Sache: Sie zeigt das Cover des zweiten Ahorn-Albums. Doch auf der zweiten Seite wird es mystisch: Während die erwähnten Tourshirts diese Stelle nutzten, um auf die Tourdates hinzuweisen, gab es bei der Promovariante den Satz "Welcome I invite you off to the other world..." zu lesen. Die Anfahrtsbeschreibung hatte man leider vergessen.

Auch OBLIVION KNIGHT gingen relativ konventionell zur Sache: An der Front gab es den hellbardenschwingenden Rittersmann, der inklusive der blutroten Klinge schon die Hülle der Demokassette geziert hatte. Um ansonsten nicht ganz so nackt dazustehen, erklärte man auf dem freien Platz in unterschiedlichen Schrifttypen, worum es eigentlich ging: um Proglabama.

Das interessanteste Detail des HELLOWEEN-Shirts ist die Jahreszahl, die auf dem Rücken zu sehen: Sie ist im Stile der Rückennummer eines Fußballtrikots aufgedruckt. Damit schienen HELLOWEEN quasi vorausgeahnt haben, daß es später mal sehr populär werden sollte, von Metalbands Baseball-, Football- oder sonstigen Sporttrikots herzustellen. Doch davon ahnten die Jungs wohl nix und knallten über die "87" flott die Tourdates drüber. Die Brust hingegen wird von einem Ausschnitt des »Keeper Of The Seven Keys«-Album beherrscht.

Ganz flott ging es bei der Herstellung des VENGEANCE-Shirts zur Sache. Nicht nur die mangelhafte Druckqualität legt davon Zeugnis ab, sondern auch der Aufdruck: Man nehme Albumcover, Logo und Bandphoto und verteile sie geschwind auf dem Stoff.

METAL CHURCH hatten sich für einen netten Mix aus Motiven ihrer ersten beiden Alben entschieden: »The Dark« steuerte die Frontseite bei, und die Rückseite des Debutalbum durfte auch stofftechnisch hintenrum tätig werden, so daß man die Silouhette der Kirche mit den Daten und dem Motto der Tour aufhellte.

Für die Buschbekleidung nahm man robuste Shirts, die man alsdann wild mit Farbe bespritzte. Oder war es geplant, daß dabei vorne das »Arise«-Albumcover entstand und auf der Rückseite das Bandlogo nebst einem Auszug aus dem Cover, der den Albumtitel umklammern darf, zu sehen ist?

Und um unsere "Shirt Story" amtlich abzurunden, könnt Ihr nun entweder zum Review der aktuellen THE SINS OF THY BELOVED oder der Photosession mit Anita und Ingfrid gehen.

Tak!

Ihr Modezar und Starphotograph Don Diego Glaso


››››› weitere Artikel über ANNIHILATOR ›››››

››››› weitere Artikel über HELLOWEEN ›››››

››››› weitere Artikel über METAL CHURCH ›››››

››››› weitere Artikel über OBLIVION KNIGHT ›››››

››››› weitere Artikel über SEPULTURA ›››››

››››› weitere Artikel über VENGEANCE (NL) ›››››

››››› weitere Artikel über "Shirt Story" ›››››


 

Impressum, Haftungsausschluß, Datenschutzerklärung
Button: hier