UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Y-Files »UE« → Interview-Übersicht → GRIP INC.-Interview last update: 21.02.2024, 21:16:40  

”Y-Files”-Datasheet

Contents:  GRIP INC.-Interview

Date:  01.06.1995 (created), 06.05.2022 (revisited), 06.05.2022 (updated)

Origin:  post-UNDERGROUND EMPIRE 7

Status:  unreleased

Reason:  medium missing

Task:  revitalize

Comment:

Mittlerweile ist UNDERGROUND EMPIRE 7 komplett online, so daß wir uns nun den Beiträgen zuwenden, die bereits für die Nachfolgeausgabe entstanden waren. Da diese nie erscheinen sollte, blieben diese Texte bislang unveröffentlicht; lediglich einige wurden für die frühen Online-Ausgaben verwendet. Daß aber wir auch nach UNDERGROUND EMPIRE 7 fleißig waren, zeigen diese Artikel, die nun auf diesem Weg veröffentlicht werden; darunter befinden sich allerdings auch einige Fragmente, die in ihrem unvollständigen Zustand wiederbelebt werden, um einen möglichst genauen Eindruck davon zu vermitteln, wie UNDERGROUND EMPIRE 8 hätte aussehen sollen.


Wie im Schlußwort des Interviews angedeutet, sollte das GRIP INC.-Interview Teil einer Story über die Ex-Musiker von HEATHEN sein. Es sollte noch je ein Talk mit Doug Piercy folgen, der damals gerade bei THE COMPANY angeheuert hatte, und ein Schwatz mit David Godfrey-White, der damals gerade mit seiner neuen Truppe INNER THRESHOLD ein sehr vielversprechendes Demo veröffentlicht hatte. Dieser Plan sollte jedoch nie realisiert werden, da ein neuer UE-Output zu lange auf sich warten ließ, so daß dieses Interview nun einsam und allein in den "Y-Files" auftaucht.

Es entstand übrigens bei der Show von GRIP INC. im Vorprogramm von MOTÖRHEAD am 12.05.1995 in der Stadthalle Völklingen - wo übrigens auch meine T5-Begegnung der dritten Art passierte.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

GRIP INC.-Logo

Sieht man mal von DIE KRUPPS ab, bei denen Ex-HEATHEN-Gitarrist Lee Altus spielt, ist GRIP INC. sicherlich der bekannteste der neuen Tummelplätze der ehemaligen HEATHEN-Musiker - und das obwohl deren Debutalbum erst zu Beginn diesen Jahres erschienen ist. Andererseits kein Wunder, bedenkt man, daß »Power Of Inner Strength« eines der Power/Thrash-Highlights 1995 darstellt und daß GRIP INC. zudem gewissermaßen eine "All-Star-Band" sind. Es gab also genug zu bereden, als sich GRIP INC.- und - logo - Ex-HEATHEN-Basser Jason und ich sich im bandeigenen Nightliner versenkten.

GRIP INC.-Singleshot: Gus Chambers

GRIP INC. haben sich aus Musikern bekannter Bands zusammengesetzt. Gus sang zuvor bei TWENTYONE GUNS, Waldemar stammt von DESPAIR, und Dave schwang zuvor bekanntlich bei SLAYER die Stöcke. Waldemar und Dave hatten zuvor schon an Philip Boas VOODOOCULT-Projekt teilgenommen. Daher stellt sich die Frage, ob GRIP INC. nur ein Projekt oder wirklich eine feste Band sind, die über Jahre hinweg in dieser Besetzung zusammenarbeiten wird.

GRIP INC. ist definitiv kein Projekt, denn sonst hätte ich sicherlich nicht dieses Tatoo auf dem Arm! [er rollt den Ärmel hoch und zeigt mir eine Tätowierung mit dem Bandnamen] Yeah, GRIP INC. is here and it's here to stay! Dave hat bei VOODOOCULT mitgemacht, weil er nach seinem Ausstieg bei SLAYER ein ziemlich lange Pause eingelegt hatte und dann wieder in Tritt kommen wollte. Jedoch hatten wir alle die Schnauze voll davon, nur rumzujammen und wollten endlich wieder etwas Definitives anpacken.

Ihr werdet als GRIP INC. zwangsläufig mit Euren alten Bands verglichen werden. Besonders ›Hostage To Heaven‹ klingt vom Riffing her doch verdammt nach SLAYER!

Ja, bei ›Hostage To Heaven‹ kann ich es voll und ganz verstehen, wenn Vergleiche zu SLAYER aufkommen. Wir hatten jedoch keinerwegs geplant, einen SLAYER-artigen Song zu schreiben. Dave spielte irgendeinen Beat, Waldemar setzte ein, und schon war es passiert! Zudem erinnert Daves Drumming immer an das, was er bei SLAYER gespielt hat, da er natürlich seinen Stil nicht gewechselt hat.

Wie ist dieses Line-up zustandegekommen? Rein zufällig oder hat ein Teil der Band geplant, an wen die restlichen Positionen vergeben werden sollen?

Nachdem Dave bei SLAYER raus war, beabsichtigte er, eine eigene Band zu gründen, aber wußte nicht recht, wie er beginnen sollte. Zu diesem Zeitpunkt hörte er von VOODOOCULT und griff zu. Dort traf er Waldemar und beide begannen, gemeinsam Pläne zu schmieden. Dave hatte zuvor schon mit Gus etwas herumexperimentiert, und Waldemar war mit ihm als Sänger einverstanden. Auch ich suchte nach einer Band, denn Lee war gerade bei DIE KRUPPS eingestiegen und HEATHEN existierten nicht mehr. Ein amerikanischer Journalist, Borivoj Krgin, der mittlerweile auch für CENTURY MEDIA arbeitet, erzählte Dave von mir, und so kriegte ich einen Anruf von ihm. Er schickte mir ein Tape mit den Song, und ich schrieb meine Baßlines dazu, die den anderen drei offensichtlich gefielen, denn schon drei Wochen später war ich mit ihnen in Hagen, und wir nahmen die Platte auf.

Wie läuft bei Euch das Songwriting? Schließlich seid Ihr keine Band, die sich jeden Abend im Proberaum trifft und an Songs rumtüfftelt.

Jeder von uns hat einen 4-Spur-Rekorder zu Hause stehen, und Dave hat sich sogar ein kleines Studio eingerichtet. Also nehmen wir unsere Ideen auf und schicken sie uns gegenseitig zu. Wenn wir genügend Ideen beieinander haben, kommt Waldemar nach Los Angeles rüber, und wir arbeiten innerhalb von drei bis vier Wochen die Ideen aus. Ich habe herausgefunden, daß es viele Bands gibt, die quer über die halbe Welt verstreut sind. Andererseits, wenn ich an HEATHEN zurückdenke, muß ich sagen, daß wir zwar ständig zusammen rumhingen, aber eigentlich nur wenig gebacken kriegten. Wir hatten uns mehr gegenseitig in den Haaren oder saßen rum und becherten, als daß wir Songs schrieben. Wenn wir bei GRIP INC. zusammen sind, wissen wir, daß wir nur eine begrenzte Zeitspanne zur Verfügung haben und denentsprechend gehen wir die Sache tight an.

Live ist mir aufgefallen, daß die Band nicht wie eine Einheit wirkt, sondern noch eher wie ein zusammengewürfelter Haufen, was jedoch kaum verwunderlich ist, da Ihr erst seit einem Jahr zusammenspielt.

Ich denke schon, daß ein Zusammengehörigkeitsgefühl da ist und wir uns als eine Einheit fühlen. Es hat damit zu tun, daß wir die gleiche Einstellung haben. Wir gehen auf die Bühne, um uns den Arsch abzuspielen und wollen keine einstudierte Show abziehen. Es ist eigentlich schon mehr dieses Punk-Attitude, das wir an den Tag legen; was immer passiert, passiert! Jeder tut, was er will, und wir hoffen, daß wir nicht gleichzeitig die gleiche Idee haben und irgendwo kollidieren.

GRIP INC.-Singleshot: Waldemar Sorychta

Sind GRIP INC. jetzt eigentlich eine All-Star-Band?

Naa! Ich sehe uns nicht als All-Star-Band, 'cause, I ain't shit; who the fuck is Gus; and Waldemar - what? Wir sind alle gute Musiker, aber keine Stars. Der einzige, auf den das zutreffen könnte, ist Dave, aber er will nicht, daß er von den Leuten so betrachtet wird. Wir vier spielen uns den Arsch ab, und es ist egal, wo wir vorher gespielt haben. Okay, es ist cool, sagen zu können, "Hey, ich spiele mit dem ehemaligen SLAYER-Drummer in einer Band", aber das war's auch schon.

Jedoch werden GRIP INC. eindeutig primär über Dave promotet, siehe die Sticker auf der CD und der Aufdruck auf den Tourplakaten "feat. Dave Lombardo, ex-SLAYER". Also könnte der Eindruck entstehen, GRIP INC. seinen die 'DAVE LOMBARDO BAND'!

Es ist eigentlich verständlich, daß jeder GRIP INC. zunächst mal als Dave Lombardos neue Band ansieht, denn es ist seine erste feste Band seit SLAYER, und er hat nun mal den bekanntesten Namen von uns allen. Das ist kein Problem für uns, denn wir sind alle gleichberechtigt. Dieser Zusatzkommentar auf den CDs und den Konzertplakaten soll lediglich den Leuten helfen, auf die Sprünge zu kommen, daß Dave in GRIP INC. spielt.

Ich war etwas überrascht, daß Ihr ›Ostracized‹ als Video ausgewählt habt. Ich denke, es befinden sich charakteristischere Songs auf »Power Of Inner Strength«!

Wir wollten eigentlich überhaupt nicht ›Ostracized‹ nehmen, aber jeder plädierte dafür, diesen Song auszuwählen. Außerdem schien es so, als würde ›Ostracized‹ die Leute spontan am schnellsten ansprechen. Weißt Du, wir wollten kein Video drehen, das dann nur in Europa zu sehen sein würde, denn in Amerika wurde "Headbanger's Ball" abgesetzt. Also wählten wir einen Song, der möglichst catchy ist, so daß die Chance am größten ist, daß er dennoch in Amerika läuft. Wir hatten uns eigentlich schon für ›Innate Affliction‹ entschieden und änderten in letzter Minute unser Vorhaben, worüber wir mittlerweile recht froh sind. Außerdem wird es nicht das letzte Video von »Power Of Inner Strength« sein.

Diese Frage hätte ich eigentlich wollen Dave stellen, der jedoch schon im Hotel ist. So werde ich sie nun aushilfsweise an Dich weitergeben. Dave hat meiner Meinung nach den charismatischsten Drumstil, den ich je gehört habe. Gibt es ein besonderes Geheimnis, das sich hinter seinem Drumming verbirgt?

Er hat es im Blut; es sieht fast so aus, als sei er damit geboren worden. Ich kenne sein Geheimnis nicht, aber ich weiß, daß ihm ständig Rhythmen durch den Kopf gehen, und wenn er spielt, läßt er sie einfach raus! Er gehört zu jenen Menschen, die nicht still sitzen können, sondern er trommelt ständig irgendwelche Rhythmen mit seinen Finger auf den Tisch.

Laß' uns doch mal auf Dich zurückkommen. Was hast Du eigentlich gemacht, bevor Du bei HEATHEN eingestiegen bist?

Ich jammte eigentlich nur rum. Ich hatte ein Angebot von EXHORDER, die mich für Auditions eingeflogen hatten, aber ich lehnte ihr Angebot ab. Außerdem spielte ich eine Zeitlang mit Ex-OVERKILL-Gitarrist Bobby Gustafson und Perry Strickland von VIO-LENCE zusammen, und wir waren kurz davor, eine richtige Band zusammenzustellen, was dann aber doch nicht passierte. Nach HEATHEN habe ich wieder mit verschiedenen Leuten gejammt, aber es kam nie etwas Konkretes zustande.

Bedeuten GRIP INC. für Dich einfach einen neuen Job, oder siehst Du eine Art Selbstverwirklichung darin?

Es ist für keinen für uns ein Job, sondern ein Möglichkeit, uns auszudrücken. Für mich ist GRIP INC. die erste Band seit jener Band, in der ich vor HEATHEN spielte, von der ich behaupten kann, daß ich mich glücklich fühle. HEATHEN hat Spaß gemacht, aber es gab viele Konflikte zwischen uns, die absolut keinen Spaß gebracht haben. Es gab manchmal sogar Gigs, bei denen ich eigentlich gar nicht sein mochte, weil ich gerade tierisch Streit mit einem anderen HEATHEN-Mitglied hatte. Ja, ich stand manchmal auf der Bühne und zog innerlich über einen Bandkollegen her, dachte, "Schau Dir diesen Trottel an; schau, was er macht! Ich hasse diesen Typen!“

GRIP INC.-Singleshot: Jason Viebrooks

Du bist bei HEATHEN nach den tragischen Unfall von Randy Laire eingestiegen, hast aber auf keinem der Alben gespielt!

Dennoch war ich drei Jahre bei HEATHEN und fühle mich durchaus wie ein ehemaliger Teil von HEATHEN. Als ich von Randys Unfall gehört hatte, rief ich Lee an und sagte ihm, daß mir der Tod von Randy sehr leid tun würde und signalisierte zugleich Interesse, bei HEATHEN mitzumischen. Also bot Lee mir an, die Songs zu lernen und eine Woche später in der Probe vorbeizuschauen. Ich weiß noch, daß es an einem Donnerstagabend war, als wir gemeinsam probten. Anschließend gingen die anderen Musiker raus, um sich zu beratschlagen. Sie kamen wieder rein und fragten mich, "Was hast Du morgen Abend vor? Willst Du mit uns eine Show spielen?", und so stand ich einen Tag später mit HEATHEN auf der Bühne! Ich muß jedoch sagen, daß ich froh bin, daß die GRIP INC.-Scheibe vor der HEATHEN-EP erschienen ist. Die EP beinhaltet nur einen HEATHEN-Song, eine Ballade, die die Band für Randy geschrieben hat. Es ist ein cooler Song, aber die GRIP INC.-Platte zeigt einfach mehr von mir. Für die EP haben wir noch vier Coverversionen aufgenommen: ›Holy War‹ von THIN LIZZY, ›Death On Two Legs‹ von QUEEN, ›Eye Of The Storm‹ von den TYGERS OF PAN TANG und einen SWEET SAVAGE-Song, an dessen Titel ich mich momentan nicht mehr erinnern kann. Es sieht momentan so aus, als würde die HEATHEN-EP doch noch veröffentlicht werden. Lee und ich haben darüber gesprochen und warum soll die Scheibe nicht veröffentlicht werden, denn sie ist fix und fertig. Die EP wird kein Beginn einer neuen HEATHEN-Ära sein, sondern ist für die Leute gedacht, die sich dafür interessieren und um ihnen "Danke" zu sagen. (Letzten Endes sollte besagte EP doch nicht erscheinen, aber die Songs tauchten dann 2004 doch auf dem »Recovered«-Comebackalbum auf - sg)

Schildere uns doch mal aus Deiner Sicht, warum HEATHEN sich aufgelöst haben!

Ich kam bekanntlich sehr spät in die Band, und ich hatte den Eindruck, daß sich die anderen Musiker nach Randys Tod fragten, warum sie eigentlich bei HEATHEN spielten. Sie hatten wohl den Eindruck, daß sich niemand um die Band scherte. Als ich einstieg, war ich natürlich total aufgeputscht und voller Energie und habe dadurch die anderen mitgerissen. Also ging es wieder los; wir probten, spielten Gigs und kamen langsam an den Punkt, an dem wir bereit fürs Studio waren. Also nahmen wir die EP auf und erhielten von drei verschiedenen Plattenfirmen Angebote dafür, als Lee aus heiterem Himmel verkündete, daß er keinen Bock mehr auf HEATHEN habe und daß er von DIE KRUPPS ein Angebot erhalten habe, das er annehmen wolle. Eigentlich wollte er zunächst nur eine zweiwöchige Tour mit ihnen spielen, jedoch sind aus diesen zwei Wochen mittlerweile eineinhalb Jahre geworden. Nach etwa sechs Monaten hatte ich keinen Bock mehr, länger zu warten, und begann, mit anderen Musikern zu jammen. Wir hatten einfach alle die Schnauze voll, denn niemand schien sich für HEATHEN zu interessieren, besonders in Amerika.

Weißt Du, was die anderen HEATHEN-Musiker zur Zeit treiben?

Soviel ich weiß, wurde Darren Minter gerade als Drummer bei DIE KRUPPS gefeuert, so daß nur noch Lee dabei ist, und sie arbeiten gerade an einem neuen Album. Dave White-Godfrey singt mittlerweile bei DEFIANCE, aber sie haben sowohl ihren Stil als auch ihren Bandnamen geändert und heißen nun INNER THRESHOLD. Tja, und Doug Piercy..., ich weiß nicht, was zur Hölle Doug tut. Vermutlich wird er den Leuten auf den Zeiger gehen und jeden zum Wahnsinn treiben; das, was er immer tut...

Ich kann Dir sagen, was Doug tut! Er lebt hier in Deutschland und hat in der Nähe von Koblenz eine Band namens THE COMPANY.

Doug verschwand eines Tages einfach nach dem zweiten Gig, den ich mit HEATHEN spielte. Er war einfach spurlos verschwunden, und beim nächsten Gig warteten wir vergeblich auf ihn. Stattdessen rief uns jemand an, um uns mitzuteilen, daß Doug in einem Flugzeug nach Düsseldorf sitzt. Also spielten wir die Show als Quartett. Wir hatten in Ira Black einen anderen Gitarristen, aber er hat zur Zeit nur in der Bay Area rumhängt und jammt. Ich habe ihn nicht mehr gesehen, seit ich HEATHEN verlassen habe.

Abschlußfrage nochmal zum Thema GRIP INC.! Warum habt Ihr diesen Bandnamen gewählt?

Wir fühlten einfach, daß unser Material den Zuhörer packt, ihn fesselt und daß sich diese Wirkung mit der Zeit sogar noch verstärkt. Also lag der Begriff "grip" nahe, zumal das Wort gut hängenbleibt. Es kam noch "inc." hinzu, denn es gab wohl schon eine Band, die GRIP hieß. Jedoch ist dieses "inc." relativ unerheblich, denn es nennt uns ohnehin jeder schlicht "GRIP"!

Ein maximal netter Kerl, der sich da für den ersten Teil dieser Story zur Verfügung gestellt und uns schon gewisse Einblicke geliefert hat, die es nun in den nächsten Talks zu vertiefen gilt. Bleibt noch hinzuzufügen, daß GRIP INC. auch live sehr energiegeladen rüberkamen, so daß diese Formation mit etwas Glück die Chance hat, auf dem Sektor der aggressiven Musik einige Zeichen zu setzen.

http://www.facebook.com/gripincofficial

Vorbereitung:
Andreas Thul + Jens Simon + Stefan Glas

Interview & Bearbeitung:
Stefan Glas

GRIP INC. im Überblick:
GRIP INC. – Incorporated (Rundling-Review von 2004 aus Online Empire 19)
GRIP INC. – Nemesis (Rundling-Review von 1998 aus Y-Files)
GRIP INC. – Solidify (Rundling-Review von 2000 aus Online Empire 2)
GRIP INC. – The Power Of Inner Strength (Rundling-Review von 1995 aus Y-Files)
GRIP INC. – Y-Files-Interview (aus dem Jahr 1995)
GRIP INC. – T5 06/1995-Special (aus dem Jahr 1995)
GRIP INC. – News vom 17.10.2006
GRIP INC. – News vom 11.04.2013
Soundcheck: GRIP INC.-Album »Incorporated« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 74" auf Platz 7
Playlist: GRIP INC.-Album »Power Of Inner Strength (R.I.P., Gus!)« in "Playlist Heavy 117" auf Platz 2 von Stefan Glas
Playlist: GRIP INC.-Album »Power Of Inner Strength« in "Playlist Heavy, oder was!? 60" auf Platz 4 von Stefan Glas
siehe auch: Chaz Grimaldi im Steve Grimmett's GRIM REAPER-Interview mit Details über die erste Inkarnation von GRIP INC.
© 1989-2024 Underground Empire


Stop This War! Support The Victims.
Button: here