UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 82 → Interview-Übersicht → REVOLUTION SAINTS (US, CA)-Interview last update: 21.02.2024, 21:16:40  

REVOLUTION SAINTS (US, CA)-Logo

Ihren bereits dritten Longplayer legt diese Supergroup, deren Mitglieder Doug Aldrich und Jack Blades sowie die US-amerikanische Schlagzeugikone Deen Castronovo sind, demnächst vor. Dennoch galt es, mit dem auch als Sänger bei der Formation tätigen, überaus redseligen Deen zunächst einmal den Status der REVOLUTION SAINTS abzuklären.

REVOLUTION SAINTS (US, CA)-Headline

Auch wenn Du diese Frage vielleicht schon zig-fach beantwortet hast, lassen Eure unzähligen Betätigungsfelder nicht zwingend darauf schließen, daß Ihr die "SAINTS" nicht doch eher als Nebenprojekt betreibt. Wie sieht es denn wirklich aus?

Ich mußte diese Frage zwar in der Vergangenheit schon mehrfach beantworten, aber ich hab' kein Problem damit. Die Antwort lautet simpel wie eindeutig: Wir sehen uns als Band! Auch wenn es nicht immer ganz einfach ist, unsere Terminkalender darauf abzustimmen. Da wir bis zur Veröffentlichung am 24. Januar aber noch ein bißchen Zeit haben, liegt der Fokus momentan auch noch nicht ausschließlich bei den REVOLUTION SAINTS.

Nachvollziehbar, ist doch auch bei Euren anderen Baustellen viel zu tun. Ab dem Jahreswechsel dürfte dann aber »Rise« Eure komplette Aufmerksamkeit genießen, oder?

Auf jeden Fall! Vielleicht sogar schon ein wenig früher. Ich bin der Meinung, daß wir ein wirklich gelungenes Album fertiggestellt haben. Eines, das es in der Tat verdient hat, entsprechend vorgestellt und wahrgenommen zu werden.

Deine Zufriedenheit ist nur allzu verständlich, schließlich klingt die Scheibe wirklich vorzüglich. Worin siehst Du denn den größten Unterschied zu Euren ersten beiden Alben?

Es ist einfach kompakter und in sich schlüssiger ausgefallen. Unser Debut war zwar auch ganz ordentlich, so wirklich aufeinander eingespielt waren wir aber noch nicht. Das hatte sich zwar beim zweiten Album verbessert, dafür empfinde ich einen Teil der Songs davon heutzutage als nicht mehr ganz so prickelnd. Im Nachhinein betrachtet denke ich, daß wir einiges nachbearbeiten hätten sollen. Für »Rise« habe ich ein wesentlich besseres Gefühl. Ich weiß, es klingt nach Klischee, aber ich bin mit der aktuellen Bandsituation ebenso zufrieden wie mit den Songs und bin davon überzeugt, daß die Band nie zuvor stärker war als jetzt.

REVOLUTION SAINTS (US, CA)-Bandphoto 1

Auf jeden Fall sind die Songs zugänglicher und einprägsamer ausgefallen. Wie ist denn das Songwriting generell abgelaufen?

Total entspannt. Ich bekam quasi alles auf dem Silberteller präsentiert und mußte nur noch meine Parts einspielen beziehungsweise die Gesangsmelodien einsingen.

Wie jetzt? Du warst am Komponieren selbst gar nicht beteiligt?

Nein! Ich konnte mich zurücklehnen und einfach darauf warten, was mir die Kollegen vorsetzen. [lacht] Echt, denn ich bin in der glücklichen Lage, mit überaus talentierten Songschreibern zusammenarbeiten zu können. Von Doug und Jack weiß man das ja, aber der Großteil des Materials stammt von Alessandro Del Vecchio, unserem Keyboarder. Ich würde sogar zu behaupten wagen, daß »Rise« sein Album geworden ist.

Offenbar ein auf diesem Sektor schwer unterschätzter Zeitgenosse, denn dafür kennt man ihn nun wirklich noch nicht.

Alessandro ist ein Riesentalent auf sämtlichen Gebieten! Im Prinzip geht die Geschichte unserer Band mit seiner Entwicklung einher. Wie Du vielleicht weißt, war ja unser Labelchef Serafino Perugino von Anfang so etwas wie die treibende Kraft hinter den REVOLUTION SAINTS, und schon als wir uns erstes Album in Angriff genommen haben, hat uns Serafino mit Alessandro mehr oder weniger zusammengespannt. Damals waren seine Beiträge aber noch nicht ganz so umfangreich wie jetzt. Doch der Kerl hat sich gehörig entwickelt; als Musiker und als Produzent, aber eben auch als Songschreiber.

Soll das heißen, »Rise« hätte auch als Alessandro Del Vecchio-Soloalbum veröffentlicht werden können?

Vom Prinzip her schon, allerdings wäre es wohl nur halb so toll ohne die Beiträge von Doug, Jack und mir. [lacht] Er hat tatsächlich den Großteil des Songmaterials beigetragen, auch wenn Doug und Jack ihn dabei tatkräftig unterstützt haben. Zudem hatte er von Anfang uns als Band im Hinterkopf, was sollte also schiefgehen? [lacht] Speziell was die Gesangsmelodien betroffen hat, war ihm durchaus klar, daß ich die Sache finalisieren mußte und deshalb hat er - übrigens zusammen mit einem weiteren sehr talentierten jungen Mann aus England, namens Dan Rossall, dessen Band PASSION demnächst ihr Debut bei FRONTIERS abliefern wird - ganz genau darauf geachtet, was er uns anbietet. Davon ausgenommen ist lediglich die Ballade ›Eyes Of A Child‹. Die stammt nämlich nicht von Alessandro, sondern von Jack. Und weißt Du was? Er hat dafür mit seinem alten Kumpel Tommy Shaw zusammengearbeitet. Du kannst mir glauben, daß ich sehr stolz bin, einen Track singen zu dürfen, den mir diese beiden Jungs auf den Leib komponiert haben.

Daß Ihr Euch für Alessandro als Produzenten entschieden habt, lag auf der Hand, oder?

Das stand bereits fest, als wir noch nicht einmal begonnen hatten, uns um ein weiteres Album zu bemühen. (Um so interessanter ist es daher, daß er bis heute nicht offiziell als Bandmitglied genannt wird und nicht auf den Bandphotos zu sehen ist... - sg) Zum einen, weil es klar war, daß er uns von Serafino zur Seite stellen würde, und zum anderen, weil er auch auf diesem Gebiet inzwischen eine echte Koryphäe geworden ist. Allerdings war er auch dabei nicht auf sich alleine gestellt. Er hat zunächst die Basictracks in Mailand aufgenommen, danach ging es in Dougs und Jacks Studio nach Kalifornien, wo die Gitarren und die Drums eingespielt wurden.

REVOLUTION SAINTS-Singleshot: Deen Castronovo

Irgendwie klingt das trotzdem ein wenig nach "Projekt" und nicht zwingend nach "traditionellem" Bandfeeling...

Kann ich irgendwie verstehen. Aber Du mußt uns mal live gesehen haben, dann weißt Du was ich meine! Schau Dir einfach mal die Bonus-DVD unseres letzten Albums an, so als Einstimmung. Wir haben dafür einige Tracks unseres Auftritts beim "Frontiers Rock"-Festival verwendet. Ich denke, dabei kann man die Energie und die Vibes viel besser spüren, die REVOLUTION SAINTS ausmachen.

Gutes Stichwort. Werden die Fans denn diesen Auftritt eines Tages auch als Livealbum oder als DVD zu hören und zu sehen bekommen?

Hmm, das wird wohl noch dauern, denn so wirklich bearbeitet hat das Material noch niemand. Das heißt jetzt nicht, daß es nicht doch eines Tages veröffentlicht wird, allerdings ist dafür momentan leider kein Platz in unseren Terminkalendern vorgesehen.

Die müssen randvoll sein, das kann ich mir gut vorstellen. Wie schafft man es, ein solches Arbeitspensum eigentlich, gibt es da ein Geheimnis?

Also geheim ist mein Zeitmanagement nicht, aber notwendig auf jeden Fall. [lacht] Zugegebenermaßen muß ich dafür immer wieder meinem Manager danken, aber das tue ich wirklich gern. Wenn ihn nicht hätte, wüßte ich oft nicht, was als nächstes auf dem Plan steht. Er hat aber alles bestens im Griff und pflegt zudem sehr intensiven Kontakt zu Doug, Jack und deren Managern. Speziell Doug und ich sind mit THE DEAD DAISIES sehr viel unterwegs gewesen, und daher war es nicht immer einfach, sich Zeit für andere Bands und sonstige Projekte freizuschaufeln.

Was werden denn konkret Deine nächsten Aktivitäten sein?

Wie schon erwähnt, haben wir vor, uns zu Beginn des Jahres für die REVOLUTION SAINTS gehörig ins Zeug zu schmeißen. Dafür werden wir wohl sogar mit den "DAISIES" ein klein wenig zurückstecken müssen. Wann es bei JOURNEY wieder etwas zu tun gibt, kann ich momentan leider gar nicht sagen, fix ist aber, daß es weitergehen wird. Ebenso, daß ich mit Jonny Gioeli an einem Album arbeiten werde. Doch auch dafür haben wir noch keinen Termin vereinbart, schließlich ist ja auch Jonny nicht gerade unterbeschäftigt. Zumindest weiß ich, daß wir uns in absehbarer Zeit einmal treffen werden, um zu besprechen, wie es weitergehen soll. Aber nicht ohne unsere Terminkalender, denn ohne die geht gar nichts! [lacht]

http://www.facebook.com/revolutionsaints

Vorbereitung, Interview & Bearbeitung:
Walter Scheurer

Photos: Enzo Mazzeo

REVOLUTION SAINTS (US, CA) im Überblick:
REVOLUTION SAINTS (US, CA) – Light In The Dark (Rundling-Review von 2017 aus Online Empire 73)
REVOLUTION SAINTS (US, CA) – Revolution Saints (Rundling-Review von 2015 aus Online Empire 63)
REVOLUTION SAINTS (US, CA) – Rise (Rundling-Review von 2020 aus Online Empire 83)
REVOLUTION SAINTS (US, CA) – Online Empire 62-Interview (aus dem Jahr 2015)
REVOLUTION SAINTS (US, CA) – Online Empire 82-Interview (aus dem Jahr 2020)
REVOLUTION SAINTS (US, CA) – News vom 24.10.2014
REVOLUTION SAINTS (US, CA) – News vom 31.10.2022
© 1989-2024 Underground Empire


Stop This War! Support The Victims.
Button: here