UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 59 → Interview-Übersicht → NOTURNALL-Interview last update: 20.11.2022, 22:24:48  

NOTURNALL-Logo

Die Fans der brasilianischen Prog-Metaller SHAMAN dürften sich wohl schon längere Zeit fragen, wann endlich ein Nachfolger zum formidablen »Origins«-Album in die Umlaufbahn gejagt wird, schließlich hat besagtes Teil mittlerweile knapp vier Jahre auf dem Buckel.
Zwar weiß man über die Umtriebigkeit der Südamerikaner durchaus Bescheid, die Tatsache, daß vier Fünftel der Band im letzten Jahr unter dem Banner NOTURNALL eine weitere Nebenbaustelle in Angriff genommen haben, dürfte sich jedoch noch nicht wirklich herumgesprochen haben. Zeit also für eine Bestandsaufnahme, für die sich Keyboarder Junior Carelli zuständig fühlt, wobei zu Beginn logischerweise erst einmal die Entstehung des Unternehmens beleuchtet wird.

NOTURNALL-Headline

Der Ursprung ist klarerweise bei SHAMAN zu suchen, wobei sich im Laufe der Zeit jedoch herausgestellt hat, daß wir an zahlreichen Songs arbeiteten, die sich stilistisch sehr stark von den früheren unterscheiden und nicht in das Band-Konzept passen. Dazu kam noch, und das war noch gravierender, daß diese Tracks überhaupt nicht zum Spiel unseres Drummers Ricardo Confessori passen. Daher haben wir uns in weiterer Folge dazu entschlossen, Aquiles Priester zu kontaktieren und es mit ihm als Schlagzeuger zu versuchen. Da es jedoch keinen internen Krach gegeben hat, war ein anderer Bandname die einzig logische Folge.

Nachvollziehbar, wobei ich der Meinung bin, daß man NOTURNALL durchaus als brasilianische "Supergroup" bezeichnen darf. Ein Vorteil?

Oh ja, wenn man uns tatsächlich als "Supergroup" bezeichnet, kann das nur gut sein für uns! Ich persönlich fühle mich obendrein regelrecht geschmeichelt, wenn man uns mit diesem Begriff in Zusammenhang bringt.

Die vor Dir erwähnten Unterschiede zu früheren Kompositionen sind Eurem Debutalbum deutlich anzuhören, wobei einem die in das melodische Basismaterial eingearbeiteten, kräftigen, teils gar brachialen Groove-Passagen förmlich anspringen. War das der Plan?

Nicht direkt. Es stimmt aber durchaus, wenn man uns attestiert, wir würden uns als Band damit neu erfinden. Die Herangehensweise wie auch die Entstehung der Songs selbst haben sich allerdings aus einem natürlichen Prozeß heraus entwickelt. Durch unsere teils wirklich gänzlich unterschiedlichen musikalische Vorlieben und Einflüsse ist ein facettenreiches Teil entstanden, dem man aber hoffentlich eine gewisse Homogenität dennoch anmerkt.

NOTURNALL-Bandphoto 1

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, wie lange es denn gedauert hat, ehe man uns das Ergebnis »Noturnall« kredenzen konnte.

Schwer zu beantworten. Vor allem, deshalb, weil ein großer Teil ja zunächst als SHAMAN-Songs angedacht war. Insgesamt dürften es so an die zwei Jahre gewesen sein, vielleicht aber sogar noch mehr. Da wir sehr häufig mit dieser Frage konfrontiert wurden, haben wir eine Art Doku gedreht, die so ziemlich alles dazu preisgibt.

Gute Idee, was jedoch nicht beantwortet wird, ist, ob auch noch ältere Songideen, die aus der Zeit unmittelbar nach »Origins«, oder sogar noch von davor stammen - verwendet worden sind?

Nur einige Fragmente und Riffs, der Löwenanteil stammt aus den letzten beiden Jahren.

Eine Intention, wie das Album klingen sollte, gab es demnach zu Beginn nicht, oder?

Na ja, eigentlich schon, denn es sollte ja eine SHAMAN-Scheibe werden. Die stilistischen Änderungen waren zu diesem Zeitpunkt ja noch absolut kein Thema, sondern es lief alles so wie immer. Unser Bassist Fernando Quesada brachte wie so oft jede Menge Ideen und Riffs in den Proberaum mit, und wir haben den Großteil davon gemeinsam weiterbearbeitet. Da bei uns Freundschaft immer noch wichtiger ist als alles andere, hatten wir auch zu keiner Sekunde daran gezweifelt, daß wir ein weiteres Album fertigstellen würden, auch wenn wir mitunter aufgrund der Ausrichtung mancher Riffs deutlich länger brauchten, um alle davon überzeugt zu sein. Aber auch das war kein Problem, so gab es eben immer wieder zusätzliche Treffen, in denen wir nur mal kurz über die Musik philosophiert haben, dafür aber mehr gefeiert haben. [lacht] Wobei ich schon zugeben muß, daß diese Vorgehensweise meistens von unserem Sänger Thiago Bianchi und mir forciert wurde. [lacht]

Ein essentieller Bestandteil des Gesamtpaktes »Noturnall« ist mit Sicherheit auch Russell Allen, der nicht nur als Gastsänger zu hören ist, sondern obendrein auch noch an den Reglern mit von der Part(y)ie war. Wie kam denn der Kontakt überhaupt zustande?

Wir haben uns bei einem Festival in Brasilien kennengelernt und sind seit diesem Zeitpunkt in Kontakt geblieben. Dadurch brauchten wir auch gar nicht lange nachzudenken, wen wir fragen sollten, als wir bereit waren, mit den Aufnahmen loszulegen. Daß wir auch noch eine Nummer gemeinsam einspielen würden, war von Beginn an nicht so geplant, hat sich aber recht schnell ergeben. Mit Russell zu arbeiten ist fein, denn es ist eine unkomplizierte und zugleich auch lehrreiche Sache, und obendrein ist Russell ein netter Kerl!

Bestehen denn auch Pläne »Noturnall« auf die Bühne zu bringen?

Auf jeden Fall! Wir arbeiten momentan an einer Tournee und sind zudem momentan mit den Vorbereitungen für einen großen Auftritt hier in Brasilien beschäftigt. Diesen Gig wollen wir auch mitschneiden und als Live-DVD veröffentlichen. Russell wird übrigens auch mit dabei sein, er hat bereits zugesagt!

Denkst Du, daß der live-technische "Aktionsradius" der Band vorerst auf die Heimat beschränkt bleibt, oder ob Euch in Bälde auch andere Regionen zu Gastspielreisen bitten?

Also wenn es nach mir geht, spielen wir überall auf dieser Welt, denn ich würde unsere Fans am liebsten umarmen! [lacht] Im Ernst, ich denke, wir werden mit unseren Songs kaum zu einem regionalen Phänomen werden, da die Nummern sowohl das Herz wie auch das Hirn gleichermaßen ansprechen. Allerdings muß ich sehr wohl zugeben, daß mir verdammt viel daran liegen würde, in Europa oder Japan spielen zu können - dort weiß man Heavy Metal einfach, auf andere und intensivere Art zu schätzen.

http://www.noturnall.com/

Vorbereitung, Interview & Bearbeitung:
Walter Scheurer

Photo: Studio Woody

NOTURNALL (vorhergehende Besetzung) im Überblick:
NOTURNALL – Noturnall (Rundling-Review von 2014)
NOTURNALL – ONLINE EMPIRE 59-Interview
NOTURNALL – News vom 20.09.2013
NOTURNALL – News vom 08.03.2016
© 1989-2022 Underground Empire


Stop This War! Support The Victims.
Button: here