UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 4 → Interview-Übersicht → LADY SABRE-Interview last update: 05.12.2021, 22:14:01  

”UNDERGROUND EMPIRE 4”-Datasheet

Contents:  LADY SABRE-Interview

Date:  1991 (created), 17.04.2010 (revisited), 07.09.2021 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 4

Status:  published

Reason:  medium missing

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue still available, order here!

Comment:

Es liegen etliche Stories und Reviews schon seit Jahren unveröffentlicht auf Halde, weil eigentlich der damalige Autor noch ein "Extra-Info" hätte verfassen sollen. Doch diese Idee soll nun in die Tonne gekloppt werden, weil auf diese Weise diese alten Artikel vielleicht nie online gehen. Daher wird meine Wenigkeit - sofern möglich - ein "Ersatz-'Extra-Info'"verfassen. Sollte der damalige Autor doch noch Lust verspüren, etwas zu diesem Kasten beizusteuern, so werde ich das dann eben hinzufügen.

 


Ich persönlich konnte LADY SABRE nie allzu viel abgewinnen, aber dennoch wurde »Enchanted« zwischenzeitlich mal zu absoluten Fabelpreisen gehandelt, so daß es verwunderlich ist, daß nie ein Re-Release erschienen ist, sondern lediglich ein Bootleg kursiert.

Supervisor:  i.V. Stefan Glas

 
 

LADY SABRE-Logo

LADY SABRE-Einzelshot: Sandra Thomas 1

Ja, ja, ich weiß. In unserer letzten Ausgabe sind LADY SABRE bei Stefan mit ihrem zweiten Album »Enchanted« nicht besonders gut weggekommen. But music is a matter of taste! Zwar ist in meinen Augen bzw. Ohren eine Stagnation vom ersten Album zur erwähnten zweiten Scheibe zu verzeichnen, aber trotzdem sind mir LADY SABRE immer noch eher eines Berichtes würdig, als so mancher bekannterer Act, der nur aufgrund eines finanzkräftigen Backgrounds in sämtlichen Publikationen (über-)repräsentiert wird. Auf jeden Fall ist LADY SABRE eine hart arbeitende Band, die zudem noch supernett ist. Ich denke, daß jeder, der auf melodischen Metal mit einer wirklich guten Sängerin steht, hier bestens bedient wird. Merkwürdigerweise sind sie aber noch immer total unbekannt.
Meine erste Frage bezog sich dann auch auf ihren Bekanntheitsgrad. »Enchanted« ist immerhin schon ihre zweite Eigenproduktion.

Seit dem Erscheinen von »Under A Strange Spell« 1988 haben wir fast alle 1.000 Exemplare verkauft. »Enchanted« läuft bislang auch sehr gut. Vor allem hier in Florida haben wir viele Fans, aber auch aus Europa haben wir massig Post erhalten. Die Resonanzen waren eigentlich immer sehr positiv. Sogar KERRANG! hat bereits über uns berichtet. Uns ist der Fankontakt sehr wichtig. Deshalb beantworten wir jeden Brief, der uns erreicht.

Eure Musik ist sehr gefühlsbetont. Wie stark kommen da momentane Emotionen zum Ausdruck?

Da wir sehr emotionale Menschen sind, hat unsere momentane Stimmung einen wichtigen Einfluß auf unser Songwriting. Normalerweise kommt Chris mit einer Idee an, die wir dann gemeinsam ausarbeiten. Sandra schreibt danach die Texte.
Die Texte sind sehr wichtig. Nimm zum Beispiel ›Iron Overload‹, da geht es um eine genetische Krankheit, die sich Hämochromatose nennt. Sie macht sich durch einen Überanteil Eisen im menschlichen Körper bemerkbar. Das kann tödlich enden! Wir wollen die Leute warnen und sie auffordern, sich testen zu lassen. Man muß lediglich einen Bluttest durchführen lassen. Leider wissen nur wenige von dieser Krankheit.

Wie seid Ihr auf das Thema gestoßen?

Sandras Familie ist von der Krankheit betroffen. Sie kam dann in Kontakt mit dem hiesigen Präsidenten der "Iron Overload Disease Inc." (IOD). Sie ist in der Organisation für die Medienarbeit zuständig. Sie gibt Interviews und besorgt Infos.

LADY SABRE-Photo: Sandra Thomas & Chris Warren

Irgendwie werde ich den Eindruck nicht los, daß Sandra und Chris die Hauptcharaktere bei LADY SABRE sind. Wie demokratisch seht Ihr Euch selbst?

Du hast schon recht, aber das hat seine Gründe. Zum einen sind wir die Songwriter, zum anderen managen wir die Band, organisieren Gigs, beantworten alle Post, und vor allem bezahlen wir auch die gesamte Promotion etc. Weiterhin sind wir Miteigentümer des "Dungeon". Das ist das Studio, in dem wir beide Alben produziert haben. Auf dem ersten Album haben uns einige Bekannte ausgeholfen, aber auf »Enchanted« haben wir mit Rob Rice (b) und John Salzlein (d) ein festes Line-up.

Störend wirken auf mich die Instrumentalstücke und einige überflüssige Soli von Chris. Manchmal passen sie nicht zu den Songs. Ich denke, ein Metalsong muß nicht unbedingt ein Gitarrensolo beinhalten.

Chris spielt das, was er beim jeweiligen Song fühlt. Er arbeitet nicht nach irgendwelchen festen Schemata. Er wird allerdings jetzt ein Soloalbum mit dem Titel »Autumnal Ascent« veröffentlichen.

Da Ihr gerade schon die finanzielle Seite angesprochen habt, wie hoch war denn Euer Budget für »Enchanted«? So ein Doppelalbum ist ja bekanntlich nicht gerade billig.

Stimmt, das war ganz schön kostspielig. Aber wir versuchen, nicht zu viele Gedanken daran zu verschwenden. Die Musik ist das Wichtigste für uns. Wir hoffen natürlich, daß uns bald ein Majorlabel unterstützt, so daß wir uns vollständig auf die Musik konzentrieren können und uns nicht mehr auch noch um die geschäftlichen Dinge kümmern zu müssen. Deshalb mußten wir uns auch entscheiden, in welcher Form wir »Enchanted« veröffentlichen wollten. Aus finanziellen Gründen konnten wir uns nicht auch noch ein Preßwerk zur Herstellung von Vinyls leisten. Ich denke aber, daß wir dadurch nicht allzu große Einbußen haben werden, da hier eh kaum jemand mehr LPs kauft.

Gutes Thema! Wie sieht es denn mit konkreten Angeboten aus? Einige Titel, wie ›Your Love Is Like A Deadly Weapon‹ haben ja durchaus Airplaychancen.

Wir haben einige Majors kontaktet und auch einige Gigs für Labels gespielt, bisher leider ohne Erfolg! Die meisten wollten halt noch mehr hören. Wir müssen es jetzt abwarten. Sicherlich hat uns der von Dir angesprochene Song zu Airplay verholfen, aber auch härtere Sachen, wie ›Iron Overload‹ oder ›Enchanted‹ sind, vor allem in England, gespielt worden.

LADY SABRE-Einzelshot: Sandra Thomas 2

Ich könnte mir vorstellen, daß ein in erster Linie auf Gewinn bedachtes Label versuchen wird, Euch durch Sandra zu pushen, wie wir es am Beispiel WARLOCK/Doro schon erlebt haben. Habt Ihr Euch darüber schon Gedanken gemacht?

Den Vergleich mit Doro höre ich nicht zum ersten Mal. Ich respektiere sie als talentierte Sängerin, aber ich denke nicht, daß man uns musikalisch vergleichen kann. Natürlich haben wir uns über eine Vermarktung in der von Dir angesprochenen Weise Gedanken gemacht. Wenn wir damit endlich Erfolg haben würden, wäre es uns egal. Viele Leute wissen nicht, wieviel Zeit und Geld man in eine Band investiert. Irgendwann will man halt mal Erfolg haben. Solange man uns nicht vorschreibt, welche Musik wir machen sollen, können wir damit leben. Um in diesem Business etwas zu werden, muß man sich leider anpassen.

Ein leider allzu wahres Schlußwort, dem ich eigentlich nichts mehr hinzufügen möchte.

Vorbereitung, Interview & Bearbeitung:
Holger Andrae

LADY SABRE im Überblick:
LADY SABRE – Enchanted (Rundling-Review von 1990)
LADY SABRE – UNDERGROUND EMPIRE 4-Interview
© 1989-2021 Underground Empire


Einen Schuß ins Blaue wagen? Zu einer zufälligen Story geht's...
Button: hier