UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 42 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → AFTER DUSK – Â»Hybris«-Review last update: 15.06.2018, 17:53:22  

last Index next

AFTER DUSK – Hybris

CASKET/NEW MUSIC DISTRIBUTION

Hierzulande sagt man Griechen ja immer wieder nach, daß sie nicht gerade die allerfleißigsten Arbeitsbienen unter der Sonne wĂ€ren. Ein Klischee, das auf die aus Athen stammenden AFTER DUSK keinesfalls zutrifft, denn die Burschen legen sich mĂ€chtig ins Zeug, um an ihrer Karriere zu feilen. Ihr aktuelles Album »Hybris« stellt nĂ€mlich bereits das bereits dritte innerhalb von nur vier Jahren dar und sollte fĂŒr die Jungs endlich auch internationales Ansehen einbringen.

Basierend auf episch angelegtem, teilweise gen Doom tendierenden, Heavy Metal in traditioneller Machart haben die Hellenen ein ansprechendes und imposantes Werk vorgelegt, das Beachtung verdient. Besonderes Augenmerk wurde auf Abwechslung gelegt, denn der, trotz der hĂ€ufig recht gemĂ€chlichen Gangart, zumeist dynamisch und energiereich dargebotene Mix beinhaltet nahezu fĂŒr jeden Geschmack etwas. So sind neben den erwĂ€hnten Anleihen auch Elemente des Thrash Metal, aber auch aus der Ecke Dark/Gothic, sowie aus dem Progressive Metal zu vernehmen, wobei es AFTER DUSK gelungen ist, ihre Tracks durch die Bank auf intensive Weise vorzutragen.

Klingt eigenartig? Ist es mitunter tatsĂ€chlich, allerdings auch sehr originell und zumeist dennoch einigermaßen zugĂ€nglich. Zudem kann man feststellen, daß AFTER DUSK keineswegs ĂŒberfrachtete Kompositionen abgeliefert haben, sondern immerzu auf den Punkt kommen und den Song selbst im Auge behalten haben.

Ein klein wenig Probleme könnte dem Zuhörer allerdings der Gesang von Paminos bereiten, denn der Knabe versucht sich leider sehr hĂ€ufig an fĂŒr ihn doch nicht ganz erreichbaren Höhenregionen, wodurch die Chose ein wenig schief klingt. Auf der Gegenseite weiß Paminos aber mit dermaßen authentischem Ozzy-Timbre aufzuwarten, daß man sich diesen Burschen ganz hervorragend in jeder BLACK SABBATH-Coverband vorstellen kann, oder noch mehr, denn Paminos scheint geradezu prĂ€destiniert dafĂŒr zu sein, bei eventuell anstehenden Gastspielreisen hinter dem BĂŒhnevorgang den Gesangspart von Ozzy zu ĂŒbernehmen.

Trotz der vereinzelten gesangstechnischen SchrĂ€glagen ĂŒberwiegt ein ĂŒberaus positiver Gesamteindruck, den AFTER DUSK vor allem durch das variantenreiche Gestalten ihrer Kompositionen hinterlassen können.

http://myspace.com/riseafterdusk

riseafterdusk@yahoo.gr

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
AFTER DUSK im Überblick:
AFTER DUSK – Hybris (Rundling)
© 1989-2018 Underground Empire


last Index next

Impressum, Haftungsausschluß, DatenschutzerklĂ€rung
Button: hier