UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 41 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → ALWAYS FALLEN – »Reflection«-Review last update: 11.09.2022, 21:54:59  

last Index next

ALWAYS FALLEN – Reflection

MAUSOLEUM RECORDS/SOULFOOD

Vor etwas mehr als einem Jahr ließ dieses belgische Quintett mit dem 3-Track-Demo »See My Blood« aufhorchen. Die Burschen wußten damit aber nicht nur Presse und Fans gleichermaßen zu beeindrucken, sondern offenbar auch die Macher des Kult-Labels MAUSOLEUM RECORDS, die daraufhin die Jungs unter ihre Fittiche nahmen und als erstes Ergebnis der Liaison mit »Reflection« das erste Langeisen der seit 2005 existierenden Truppe präsentieren. Die Jungs kredenzen sehr rhythmusbetonten Thrash Metal, der aber auch jede Menge an Melodien intus hat, allerdings zumeist ordentlich aggressiv aus den Boxen geballert kommt. Mitunter lassen sich an Inspirationen auch METALLICA zur Zeit des schwarzen Albums heraushören, doch zumeist kommen mir doch eher heftiger agierende Formationen in den Sinn, während der Rhythmusteppich zumeist an spätere ANTHRAX denken läßt. Man bemerkt im Verlauf der Spielzeit, daß diese Jungs die "alte Schule" erfolgreich absolviert haben, doch im Anschluß daran scheint bei ALWAYS FALLEN reges Interesse an der zeitgemäßen Variante brachialer Thrash-Sounds entstanden zu sein. Daraus resultiert ein sehr interessantes und abwechslungsreiches Gesamtklangbild, das durch den Gesang abgerundet wird, der traditionell-thrashige Shouts ebenso beinhaltet, wie auch derbes, gen Death Metal tendierendes Gegurgel. Da die Jungs jede Menge Spannungsmomente in ihre Songs einbauen konnten und auch das Wechseln von Tempo und Rhythmik beherrschen, treten auch in den längeren Tracks keinerlei Lücken auf. Durch ihr mächtiges Augenmerk auf den Faktor Groove kann ich mir gut vorstellen, daß ALWAYS FALLEN auch bei Anhängern von darauf spezialisierten Formationen Anklang finden werden, der Großteil ihrer Fanbase wird sich aber wohl doch eher aus Thrashern zusammensetzen.

Was den Jungs aber noch fehlt, sind wirkliche Ohrwürmer. Einzig die schon auf dem Demo verewigten ›Hail To Fire‹ und ›See My Blood‹ wissen sich auch im Langzeitgedächtnis einzuprägen. Wohl zu wenig, um jetzt schon amtlich durchzustarten, mit Sicherheit aber ausreichend, um den Namen ALWAYS FALLEN für die Zukunft interessant zu machen.

http://www.alwaysfallen.be/

alwaysfallen@hotmail.com

gut 11


Walter Scheurer

 
ALWAYS FALLEN im Überblick:
ALWAYS FALLEN – Reflection (Rundling-Review von 2009)
ALWAYS FALLEN – See My Blood (Do It Yourself-Review von 2009)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here